Ticker für die Stadt

Corona in Frankfurt: Höchste Inzidenz in Hessen - Keine Maskenpflicht mehr im Unterricht

  • Kerstin Kesselgruber
    vonKerstin Kesselgruber
    schließen
  • Julia Lorenz
    Julia Lorenz
    schließen

In Frankfurt steigen die Corona-Fallzahlen weiter an. Ab Montag gilt keine Maskenpflicht mehr im Unterricht. Der News-Ticker.

  • In Frankfurt am Main hat sich die Lage zum Coronavirus etwas entspannt.
  • Trotzdem liegt die Mainmetropole bei der Inzidenz im Vergleich mit hessischen Städten und Kreisen vorne.
  • Ab Montag (06.09.2020) endet in Frankfurt die Maskenpflicht im Unterricht.

Update vom Donnerstag, 03.09.2020, 18.18 Uhr: Die Stadt Frankfurt erklärte am Donnerstag, dass ab dem 06. September die Maskenpflicht an weiterführenden Schulen im Unterricht für Schüler sowie Lehrer endet. Nach Angaben des Gesundheitsdezernenten Stefan Majer (Grüne) sei der Grund die sinkenden Zahlen an Neuinfektionen in der Stadt. Auf dem Schulgelände muss jedoch weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Bisher wurden in Frankfurt 2.723 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Die 7-Tage-Inzidenz sank zuletzt und liegt laut Angaben des hessischen Sozialministeriums derzeit bei einem Wert von 17,3 (Stand 03.09.2020, 14 Uhr). Trotzdem hat die Stadt die meisten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen unter den Landkreisen und kreisfreien Städten in Hessen, dahinter folgt Wiesbaden mit 17,2.

Update vom Samstag, 29.08.2020, 15.27 Uhr: Die Zahl der Gesamtinfektionen mit dem Coronavirus ist in Frankfurt von Freitag auf Samstag (29.08.2020) auf 2630 gestiegen. Dies geht aus dem Corona-Bulletin des Hessischen Sozialministeriums hervor. Demnach wurden innerhalb von 24 Stunden 19 neue positive Infektionen registriert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 22,2, am Vortag meldete das zuständige Ministerium noch eine Inzidenz von 27,5.

Corona in Frankfurt: Derzeit kein exponentielles Wachstum zu befürchten

Ein exponentieller Anstieg der Corona-Infizierten sei in Frankfurt derzeit nicht zu befürchten, sagte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) der „Frankfurter Rundschau“ am Freitag (28.08.2020). „Wir haben eine Entspannung, aber keine Trendwende.“ Majer lobte hierbei vor allem die eigene Organisation überschwänglich. „Keiner ist in der Fallnachverfolgung so perfekt wie das Frankfurter Gesundheitsamt.“

Sollte sich die Corona-Lage in Frankfurt verschärfen, habe das Gesundheitsamt drastischere Maßnahmen geplant, Majer wolle aber kein Schreckensszenario verbreiten. „Wir sind darauf vorbereitet“, betonte Majer gegenüber der „Frankfurter Rundschau“.

Coronavirus in Frankfurt: 210 bestätigte aktive Fälle in der Stadt

+++ 16:33 Uhr: Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration gibt in seinem täglichen Bulletin neue Corona-Zahlen bekannt. In Frankfurt liegt die Gesamtzahl der bisher gemeldeten Coronainfektionen am Freitag bei 2.611. Insgesamt 69 Personen sind bislang an oder mit Corona gestorben. Derzeit gibt es 210 bestätigte aktive Fälle mit dem Coronavirus, die Inzidenz der Stadt ist damit leicht angestiegen.

+++13:31 Uhr: Nach der Pressekonferenz kann zusammenfassend gesagt werden, dass Frankfurt von einer erneuten Verschärfung der Corona-Maßnahmen absieht. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte am Freitag, es sei derzeit nicht notwendig, die Verordnungen des Landes auf kommunaler Ebene kleinteilig nachzuschärfen. Nach Angaben von Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) waren in Hessens größter Stadt zuletzt 301 Menschen mit einer aktiven Covid-19-Infektion gemeldet. Das entspricht einem Rückgang von 30 Fällen gegenüber dem Vortag.

Ob der im Dezember geplante Weihnachtsmarkt stattfinden kann, ließ Feldmann offen. Man werde „auf Sicht fahren“ und Hygienekonzepte mit den Veranstaltern besprechen. 

+++ 10.06 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet! Vielen Dank fürs Mitlesen und gerne bis zum nächsten Mal.

+++ 09.58 Uhr: Feldmann ergreift wieder das Wort und drückt seine Freude darüber aus, dass sich die meisten an die Vorschriften halten. Sollte es aber schlimmer werden, müsse man wieder andere Wege einleiten. Feldmann verweist auf die Situation rund um Ostern. „Da bin ich sehr entschieden“, betont der Oberbürgermeister.

Corona in Frankfurt: Kein Alkoholverbot in Frankfurt - Frage für weitere Stufen

+++ 09.54 Uhr: Majer deutet zum Thema Alkoholverbot in Frankfurt an, dass man da was „im Köcher" habe.

+++ 09.51 Uhr: Bezüglich Maskenpflicht in Kinos oder auch im Theater: Majer ist für eine landesweite Regel. Konkret wird er aber auch hier wieder nicht. Zum Thema Weihnachtsmarkt: Auch das soll noch entschieden werden. Wir halten an der Stelle fest: Man hat entschieden, noch nichts zu entscheiden.

+++ 09.49 Uhr: Die Schuleingangsuntersuchung auszusetzen, ist Majer sehr schwer gefallen. Es sei eine aus der Not geborene Entscheidung. Man wolle diese Untersuchungen bald wieder anbieten können. Wann das passiert, ist noch offen.

+++ 09.40 Uhr: Auf die Frage, ob die Maske beispielsweise in einem Restaurant von nun an auch am Platz aufbehalten werden muss, antwortet Majer, das könne er Stand heute noch nicht beantworten. Das ist nicht so viel Information.

+++ 09.37 Uhr: Jetzt geht es mit den Fragen los. Die wichtige Antwort: Es gibt keine weiteren Neuerungen in Frankfurt. Das klang eben aber noch anders.

Frankfurt: Pressekonferenz mit Oberbürgermeister Feldmann - Maskenpflicht bei Veranstaltungen?

+++ 09.34 Uhr: Majer äußert sich zu Maskenpflicht bei Veranstaltungen. Hierbei erwähnt er auch die Buchmesse, wo die Vorgaben eventuell noch einmal verschärft werden müssten. Konkreter wird er jedoch noch nicht.

+++ 09.30 Uhr: Die Maskenpflicht habe auch dazu geführt, dass man jetzt Schulklassen nicht nach Hause schicken oder Schulen gänzlich schließen muss.

Corona in Frankfurt: Maskenpflicht als wichtigste Maßnahme

+++ 09.27 Uhr: Derzeit herrsche in Frankfurt Entspannung, aber: Majer warnt davor, jetzt nachzulassen. „Wir haben strukturelle Maßnahmen ergriffen. Es gibt kein Gesundheitsamt, dass die Fälle so perfekt nachverfolgt wie das in Frankfurt. Das bewährt sich in einer solchen Situation.“ Auf was man aber dennoch bei der Nachverfolgung setzt: die präventiven Maßnahmen. Hier sei vor allem die Maskenpflicht die wichtigste Maßnahme, um Infektionsgeschehen direkt zu verhindern.

+++ 09.24 Uhr: Man habe insgesamt 2.646 Infektionen, erklärt Majer. Stand heute habe man 301 aktive Infektionen. Die Zahlen schwanken von Tag zu Tag, was mit den täglichen Meldungen zu tun hat, wie Majer weiter ausführt.

+++ 09.21 Uhr: Jetzt ergreift Stadtrat Majer das Wort. Wie wird wohl die Verschärfung der Mundschutz-Regel ausschauen?

+++ 09.18 Uhr: „Die Situation für Veranstaltungen hat sich nicht verändert. Das Verbot wird um zwei Monate verlängert. Wir müssen mitteilen, dass die eine oder andere Veranstaltung ausfallen muss.“ Feldmann erwähnt in diesem Zusammenhang die Vorfälle am Opernplatz. Das Wort „schämen" fällt.

OB Feldmann berichtet bei einer PK über Corona-Maßnahmen.

+++ 09.15 Uhr: „Wir hatten in den letzten sieben Tagen 198 Neuinfektionen.“ Die Krise sei noch nicht vorbei und daher: Mit dem Mundschutz verhalte es sich wie mit einem Gurt im Auto. Er rettet Leben. So soll es auch zu einer Verschärfung kommen, betont Feldmann. Wie diese ausschaut, wird Majer gleich ausführen.

OB Feldmann betont, dass Frankfurt weit von einer Corona-Entwarnung entfernt ist

+++ 09.14 Uhr: OB Feldmann ergreift das Wort. „Die erste gute Nachricht ist, dass wir eine leichte Stagnation hatten. Es ist weiterhin die zweite Stufe. Zwischendurch hatten wir Zahlen, wo wir Gefahr liefen, in die Stufe orange zu laufen. Jetzt die nicht so gute: Wir sind weiter von einer Entwarnung weit entfernt.“

+++ 09.10 Uhr: Jetzt aber wirklich: Die Pressekonferenz geht los.

+++ 09.07 Uhr: Noch scheinen einige Stühle verrückt zu werden. Klar, Ordnung muss sein. In wenigen Minuten dürfte es dann aber wirklich losgehen.

+++ 09.00 Uhr: Es geht los! Die Pressekonferenz mit OB Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer startet.

+++ 08.52 Uhr: Nur noch wenige Minuten, bis die Pressekonferenz mit Frankfurts OB Feldmann losgeht. Übrigens: Auch Gesundheitsdezernent Stefan Majer wird an der PK teilnehmen.

+++ 08.30 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker zur Pressekonferenz mit Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann. Was hat der Corona-Verwaltungsstab am Donnerstag beschlossen? Folgen für die Stadt Frankfurt neue Corona-Maßnahmen? In gut einer halben Stunde wissen wir hoffentlich mehr!

Corona in Frankfurt: PK mit Oberbürgermeister Feldmann im Live-Ticker - Folgen neue Maßnahmen?

Update vom Freitag, 28.08.2020, 07.21 Uhr: Die Corona-Fälle nehmen in Frankfurt weiter zu. Laut dem Robert Koch-Institut hat die Stadt bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz aktuell einen Wert von 27,9 pro 100.000 Einwohner (Stand 28.08.2020). Damit ist die Inzidenz wieder leicht angestiegen.

Am Donnerstag (27.08.2020) tagte laut der Stadt der Corona-Verwaltungsstab Frankfurts. Was dort genau beschlossen wurde, will Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) bei einer Pressekonferenz um 9 Uhr mitteilen. Auch zu den Entscheidungen auf der Bundesebene will er sich äußern. Wir berichten live in unserem Ticker.

Corona in Frankfurt: OB Feldmann ruft Bürger auf Regeln einzuhalten - Noch keine Entwarnung

+++ 19.52 Uhr: Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) haben dazu aufgerufen, in Frankfurt weiterhin strickt die Corona-Regeln einzuhalten. „Gemeinsam können wir die weitere Ausbreitung des Virus stoppen. Alles, was wir dafür tun müssen, ist, uns an die Regeln zu halten“, sagte Feldmann. „Unser aller Ziel ist es, einen erneuten Lockdown mit all seinen schlimmen Konsequenzen zu verhindern“, ergänzte Majer.

Dabei sei es wichtig, die Corona-Pandemie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auch wenn die Infektionszahlen leicht gesunken seien, sei das kein Grund zur Entwarnung, hieß es in einer Pressemitteilung der Stadt Frankfurt. Weiterhin bestätigte die Stadt einen Bericht, demzufolge die Schuleingangsuntersuchungen „bis einschließlich 16. Oktober“ ausgesetzt seien. Für die betroffenen Schülerinnen und Schüler sollen dadurch keine Nachteile entstehen. Die freien Kapazitäten sollen zur Nachverfolgung möglicher Corona-Kontakte genutzt werden.

Leichte Entspannung der Corona-Lage in Frankfurt

Update vom Donnerstag, 27.08.2020, 11.41 Uhr: In Frankfurt hat sich die Corona-Lage wieder etwas entspannt. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz ist gesunken und liegt laut dem Robert Koch-Institut (RKI) derzeit bei einem Wert von 26,3 (Stand Donnerstag, 27.08.2020, 0 Uhr).

Am Mittwoch stand die Stadt mit einer 7-Tage-Inzidenz von 32,5 noch kurz vor der dritten Warnstufe des Präventionskonzeptes des Landes. Diese wird bei einem Wert von 35 erreicht. Mit Überschreiten dieser Schwelle würden strengere Maßnahmen nötig.

Immer mehr Corona-Neuinfektionen in Frankfurt: Stadt kurz vor nächsten Warnstufe

Update vom Mittwoch, 26.08.2020, 16.14 Uhr: Frankfurt kämpft mit steigenden Neuinfektionen. Nachdem die Stadt bereits die zweite Stufe des mehrstufigen Präventionskonzept des Landes erreicht hatte, steht sie nun kurz vor der dritten. Denn der Wert der sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt in der Stadt laut dem hessischen Sozialministerium derzeit bei 32,5 pro 100.000 Einwohner (Stand 26.08.2020, 14 Uhr).

Ab 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen sind demnach erweiterte Maßnahmen sowie die Einbindung des Planungsstabs Covid-19 des hessischen Sozialministeriums vorgesehen. In Frankfurt liegt die Gesamtzahl der bisher gemeldeten Coronainfektionen am Mittwoch bei 2.558, das sind 37 Fälle mehr als am Vortag. 69 Personen sind bislang an oder mit Corona gestorben.

Immer mehr Neuinfektionen in Frankfurt: Stadt erlässt neue Corona-Regeln

Die Verantwortlichen der Stadt Frankfurt haben in einer Pressekonferenz am Donnerstag (20.08.2020) Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus verkündet. Das Wichtigste im Überblick:

  • Ab Montag (24.08.2020) gilt an weiterführenden Schulen in Frankfurt eine Maskenpflicht auch im Unterricht. Das betrifft allerdings nur Klassenräume, in denen Abstandhalten nicht möglich ist.
  • Verstärkte Kontrollen der Umsetzung von Auflagen in öffentlichen Verkehrsmitteln (Maskenpflicht!) sowie in Gaststätten und im Einzelhandel werden durchgeführt.
  • Veranstaltungen mit mehr als 250 Menschen wird es nicht geben.
  • Ab Montag (24.08.2020) gibt es ein Testangebot für alle Mitarbeitenden an Schulen und Kitas, nicht nur für Lehrkräfte und Erzieherinnen.

Corona in Frankfurt: „Niemand von uns will einen erneuten Lockdown“

+++ 15.25 Uhr: Der offizielle Teil der Pressekonferenz der Stadt Frankfurt zu den Corona-Maßnahmen ist zu Ende. Jetzt werden noch Fragen gestellt. Danke fürs Mitlesen.

+++ 15.20 Uhr: „Niemand von uns will einen erneuten Lockdown“, sagt Antoni Walczok vom Gesundheitsamt Frankfurt. Mittlerweile seien viel mehr junge Menschen von den Corona-Infektionen betroffen. Deshalb betont er die Notwendigkeit einer Maskenpflicht im Unterricht.

Corona in Frankfurt: Maskenpflicht jetzt auch im Unterricht

+++ 15.15 Uhr: Bislang haben die Verantwortlichen auf der Pressekonferenz noch keine konkreten Maßnahmen verkündet. Wie aber im Maßnahmenpapier der Stadt Frankfurt zu lesen ist, das bei der Pressekonferenz ausgeteilt wurde, wird es zur Eindämmung des Coronavirus für zwei Wochen eine Maskenpflicht im Unterricht geben.

„Den Egoismus einer Minderheit bekommen alle zu spüren“ - Kommentar zur Verschärfung der Corona-Regeln

+++ 15.13 Uhr: „Die nächsten Tage werden entscheidend sein, ob wir erfolgreich sind oder nicht“, sagt Frank. Weiterhin gelte es, Abstand zu halten, Masken zu tragen und möglichst zu Hause zu bleiben. Die Stadt Frankfurt solle trotz Corona am Laufen gehalten werden. „Wenn wir alle zusammenhalten und jeder seinen Beitrag leistet, werden wir auch diese schwierige Zeit überstehen.“

+++ 15.12 Uhr: „Das ist ein Alarm“, sagt Frankfurts Ordnungsdezernent Markus Frank. Die Lage sei tatsächlich ernst. „Wir brauchen eine Bewusstseinsveränderung in der Bevölkerung.“ Die Ordnungspolizei werde deshalb verstärkt kontrollieren, vor allem die Maskenpflicht in den Bussen und Bahnen. Man müsse sicher zum Arbeitsplatz und sicher zur Schule kommen. „Deshalb ist es so wichtig, dass man sich in den öffentlichen Verkehrsmitteln an die Regeln hält.“

Corona in Frankfurt: Absage für Großveranstaltungen

+++ 15.07 Uhr: Zu Großveranstaltungen sagt Majer: „Ich sage klipp und klar: Wir werden über die 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die in der Landesverordnung vorgeschrieben sind, nur in den seltensten Fällen hinausgehen.“ Daher sei es in den meisten Fällen egal, wie gut die Corona-Konzepte der Veranstalter seien. Damit endet Majers Redebeitrag. Als Nächstes spricht Frankfurts Ordnungsdezernent Markus Frank.

+++ 15.05 Uhr: „Wir führen umfangreiche Testungen durch“, sagt Majer. Zudem sollen Öffentlichkeitskampagnen weiter durchgeführt werden, außerdem werden intensiv Szenarien entwickelt. „Bis wir hier eine Situation der kompletten Normalität haben: Ich rechne mit dem kompletten Jahr 2021.“ Mit einem Impfstoff sei es nicht vorbei.

Frankfurts Gesundheits- und Personaldezernent Stefan Majer mit flammenden Appell.

+++ 14.56 Uhr: „Wir wissen heute, wie wir vorzugehen haben“, sagt Majer. Man müsse nicht mit einem Gießkannenprinzip vorgehen, man sei schlauer geworden. Doch diesmal sei das Corona-Infektionsgeschehen anders als noch im Frühjahr, als hauptsächlich Risikogruppen und Menschen in Gemeinschaftsunterkünften infiziert wurden. „Diesmal ist es ein Vorgang in der Breite der Bevölkerung“, sagt Majer. Es seien viele Reiserückkehrer betroffen. „Und es ist die neue Sorglosigkeit – das ist etwas, was mich schwarz ärgert.“ Er zeigt Unverständnis über Maskenverweigerer: „Diese Maske ist der Preis, mit dem wir ermöglichen können, dass Kinder wieder in Kitas und Schulen gehen können und die Wirtschaft nicht vollends vor die Hunde geht.“

+++ 14.53 Uhr: Oberstes Ziel sei es derzeit, sagt Feldmann, die Kinder und Jugendlichen so zu schützen, dass nicht wieder Schulen und Kitas geschlossen werden müssen. Er übergibt das Wort an Frankfurts Gesundheits- und Personaldezernent Stefan Majer.

Corona in Frankfurt: Strenge Kontrollen in Bussen und Bahnen

+++ 14.51 Uhr: Seit Mittwoch gibt es in Frankfurt bereits strengere Kontrollen in Bussen und Bahnen. Maskenverweigerer müssen sofort – ohne Verwarnung – 50 Euro Bußgeld bezahlen, berichtet fr.de.

+++ 14.44 Uhr: Folgende Maßnahmen wurden laut Feldmann schon umgesetzt: Informationsbemühungen, Verwaltungsstab in Regelhaftigkeit überführen, Unterstützung von Maßnahmen auch im medizinischen Bereich (z.B. Schutzausrüstung), Möglichkeiten für verstärkte Corona-Tests, Informationen ausgeweitet, Umgang mit Szenarien durchspielen. „Die Lager sind gefüllt“, sagt Feldmann. Man könne schnell Ausrüstung nachkaufen.

OB Peter Feldmann (SPD) verkündet in Frankfurt neue Corona-Maßnahmen

+++ 14.42 Uhr: Die Zahlen steigen, aber ein neuer Lockdown müsse verhindert werden, sagt Frankfurts OB Feldmann. Aktuell gibt es Feldmann zufolge in Frankfurt 2376 bestätigte Corona-Fälle, 69 Menschen sind gestorben. Die steigenden Zahlen sind laut Feldmann aber nicht auf mehr Tests zurückzuführen, sondern es seien auch prozentual mehr.

+++ 14.39 Uhr: Oberbürgermeister Peter Feldmann spricht. Frankfurt belegt „seit gestern in der Landesstatistik Platz 2 mit einer Inzidenz von 25“, sagt er. Damit steht Frankfurt direkt hinter Offenbach.

+++ 14.38 Uhr: Die Pressekonferenz in Frankfurt startet.

+++ 14.30 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker. Die Pressekonferenz zu den Corona-Maßnahmen der Stadt Frankfurt soll in Kürze beginnen.

Corona in Frankfurt: Stadt verkündet neue Maßnahmen

Update vom Donnerstag, 20.08.2020, 14.22 Uhr: Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen will die Stadt Frankfurt in einer Pressekonferenz am Donnerstag (20.08.2020) neue Maßnahmen bekannt geben. Darüber informieren Oberbürgermeister Peter Feldmann, Gesundheits- und Personaldezernent Stefan Majer und Ordnungsdezernent Markus Frank ab 14.30 Uhr. Wir berichten im Live-Ticker.

Corona in Frankfurt: Zahl der Neuinfektionen steigt rasant – Jetzt folgen neue Maßnahmen

Erstmeldung vom Mittwoch, 19.08.2020, 18.36 Uhr: Frankfurt – Während das Robert-Koch-Institut am Mittwoch (19.08.2020) mit 1510 Neuinfektionen den höchsten Wert seit Mitte Mai für Deutschland meldete, steigt auch in Frankfurt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen weiter. Mittwoch gab es in der größten Stadt Hessens 2284 bestätigte Covid-19-Fälle. Das sind 30 Infizierte mehr als noch am Dienstag (18.08.2020), als zum ersten Mal seit Ende April die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche die magische Grenze von 20 überschritt. Lag der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag noch bei 22, war er am Mittwoch schon auf 24,7 geklettert.

Damit hat Frankfurt die erste Warnstufe überschritten und Phase 2 des Eskalationskonzeptes der hessischen Landesregierung erreicht. An diesem Donnerstag (20.08.2020) wollen Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne), der für Sicherheit und Wirtschaft zuständige Stadtrat Markus Frank (CDU) sowie Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) über die aktuelle Situation in Frankfurt informieren und welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind. Vorher wird der Krisenstab der Stadt zusammenkommen, um die Lage zu bewerten und weitere Maßnahmen anzustimmen. Am Mittwoch wollte sich Stadtrat Majer noch nicht zu den gestiegenen Zahlen der Neuinfektionen äußern.

In Frankfurt müssen neue Corona-Maßnahmen ergriffen werden. Der Inzidenz ist in die Höhe geschnellt.

Corona in Frankfurt: Infektionszahl steigt an

Das hessische Sozialministerium hat sich zur Eindämmung lokaler Ausbrüche mit dem Coronavirus ein mehrstufiges Eskalationskonzept überlegt. Bis 20 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche gibt es keine verschärften Maßnahmen. Ab 20 Neuinfektionen – wie jetzt in Frankfurt – gelten eine erhöhte Aufmerksamkeit, eine verstärkte Informationspflicht sowie bedarfsgerecht angepasste Maßnahmen. Steigt der Wert auf 35, treten wieder strengere Kontaktbeschränkungen in Kraft. Betriebe und Einrichtungen, in denen Covid-19 aufgetreten ist, werden geschlossen, zusätzliche Krankenhausbetten geschaffen. Ab 50 Neuinfektionen gibt es noch mehr Einschränkungen, Zusammenkünfte können untersagt, der öffentliche Nahverkehr kann eingeschränkt werden. Wird der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz von 75 Fällen pro 100.000 Einwohnern überschritten, übernimmt der Krisenstab des Sozialministeriums die Steuerung der Maßnahmen.

Corona in Hessen: Verschärfte Maßnahmen zuerst in Offenbach

Als eine der ersten Städte in Hessen musste bereits Offenbach verschärfte Corona-Maßnahmen verhängen. Schon Ende Juli wurde dort die erste Warnstufe überschritten, schnell war sogar Alarmstufe 3 erreicht worden. Seither gibt es in Frankfurts Nachbarstadt häufigere Kontrollen, um "Maskenverweigerer" zu erreichen. In Restaurants, Bars und Kneipen muss wieder eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, sobald der Platz verlassen wird. Und es gilt ein Grill- oder Picknick-Verbot auf öffentlichen Flächen. Die Stadt Offenbach führt die anhaltend hohen Corona-Zahlen auf Reiserückkehrer zurück. Viele kämen vom Balkan, aber auch aus Spanien und den Niederlanden sowie der Türkei, also teils aus Risikogebieten. Auch am Mittwoch lag die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 32,2.

Corona in Frankfurt: Zum Ende der Sommerferien erhöht sich Infektionszahl

Schaut man sich die Infektionszahlen des Sozialministeriums für Hessen und Frankfurt aus den vergangenen Monaten genauer an, stellt man schnell fest: Eigentlich hatte sich die Situation am Main nach einem Höhepunkt Mitte April stabilisiert. Mit 252 Corona-Neuinfektionen innerhalb einer Woche und einer Sieben-Tage-Inzidenz von 33,3 war der 12. April der absolute Spitzenreiter. Danach sanken die Zahlen der Neuinfektionen wieder. Am 15. Juni gab es sogar nur 15 Neuinfektionen binnen einer Woche, je 100.000 Einwohner lag der Wert nur bei 2. Auch in den zurückliegenden vier Wochen gab es in Frankfurt keine Auffälligkeiten. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche lag zwischen 30 und 50, die Sieben-Tage-Inzidenz hatte sich bei 5 eingependelt – mit leichten Schwankungen.

Das änderte sich dann aber am 10. August, eine Woche vor dem Ende der Sommerferien. Plötzlich lag die Zahl der Neuinfektionen binnen einer Woche bei 84, die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 11, am nächsten Tag schon bei 12. Und seit Freitag vergangener Woche steigen die Zahlen rasant weiter – Tendenz steigend. (Von Julia Lorenz)

Die gestiegene Zahl der Infektionen macht sich auch an den Schulen bemerkbar. Wegen Corona sollen Erstuntersuchungen in Frankfurt ausfallen.

Rubriklistenbild: © Holger Ullmann / VisitFrankfurt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare