+
Ein Dieselfahrverbot in Frankfurt rückt näher.

"Kaum vermittelbar" 

Dieselfahrverbot rückt näher: Ministerium warnt Stadt Frankfurt 

Das Land Hessen kritisiert den mangelnden Einsatz der Stadt Frankfurt, um ein Dieselfahrverbot abzuwenden.

Frankfurt - Das Umweltministerium fordert von der Stadt Frankfurt ultimativ einen größeren Einsatz im Kampf gegen drohende Diesel-Fahrverbote. Die bisher vorgelegten Maßnahmen reichten bei weitem nicht aus, um den Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) flächendeckend einhalten zu können, heißt es in einem Brief von Ministerin Priska Hinz (Grüne) an Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sowie die für Verkehr und Umwelt zuständigen Stadträte. 

Der Brief enthält die Aufforderung, bis spätestens 31. August Maßnahmen nachzumelden. Zuvor hatte hessenschau.de über den Brief berichtet. Für das laufende Jahr zur Umsetzung vorgesehen seien lediglich die Nachrüstung von 25 Bussen sowie die provisorische Einrichtung eines Radweges an einer großen Straße. Alle anderen Vorhaben würden frühestens 2021 wirksam und dies auch nur auf einigen betroffenen Straßenabschnitten, heißt es in dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur in Kopie vorliegt. 

Niederlage im Berufungsverfahren droht

Es wäre "außerordentlich bedauerlich und den Betroffenen vor allem kaum vermittelbar", wenn das Berufungsverfahren nur deshalb verloren gehe, "weil die Stadt bislang offensichtlich nicht bereit ist, die erforderlichen Anstrengungen zur Vermeidung von Fahrverboten zu unternehmen". 

Lesen Sie auch: VW muss nach Urteil von OLG-Frankfurt Kunden den Kaufpreis erstatten

Voraussichtlich gegen Jahresende entscheidet der Verwaltungsgerichtshof in Kassel, in erster Instanz war eine Klage der Deutschen Umwelthilfe erfolgreich. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) hatte zuletzt gesagt, er halte ein flächendeckendes Fahrverbot für abgewendet. Möglich sei, dass einzelne Straßen für viele Diesel und alte Benziner gesperrt werden müssten.

dpa

Auch interessant

Kommt ein Diesel-Fahrverbot in Frankfurt? Umwelthilfe kritisiert die Stadt

Einen Monat vor dem Urteil über ein Diesel-Fahrverbot in Frankfurt übt die Deutsche Umwelthilfe erhebliche Kritik an der Stadt.

Bald sorgen rote Ampeln in Frankfurt für künstlichen Stau und das hat einen Grund

In Frankfurt sorgen rote Ampeln gezielt für künstlichen Stau

Für Pendler könnte es richtig dick kommen: Droht ein Dieselfahrverbot im Erlenbruch?

Für die Pendler aus dem östlichen Umland könnte es bald richtig dick kommen: Auf der Straße Am Erlenbruch, einer der beiden zentralen östlichen Zufahrten in die Stadt, droht offenbar ein Fahrverbot für ältere Diesel. Zumindest befürchtet die Stadtregierung im Römer diese drastische Vorgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare