Im Bahnhofsviertel Frankfurt geht die Polizei gegen Drogenkriminalität vor. (Archivbild)
+
Im Bahnhofsviertel Frankfurt geht die Polizei gegen Drogenkriminalität vor. (Archivbild)

Bahnhofsviertel Frankfurt

Schlag gegen Dealer: Spur führt zu beispielhaftem Fund im Bahnhofsviertel

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Im Bahnhofsviertel in Frankfurt folgt die Polizei einer Drogenfährte. Sie führt die Beamten in ein Hotelzimmer.

Frankfurt – Die Drogenszene im Bahnhofsviertel Frankfurt floriert. Dennoch arbeitet die Polizei dem Handel mit illegalen Betäubungsmitteln kontinuierlich entgegen. Jetzt konnte dabei ein Erfolg verzeichnet werden.

Polizeibeamte nahmen am Freitag (16.07.2021) Notiz von einer 33-jährigen Frau im Bahnhofsviertel in Frankfurt, die mit Drogen handelte. Sie nahmen die Dealerin daraufhin fest und konnten insgesamt 4,3 Gramm Heroin bei ihr sicherstellen. Doch die Spur der Drogen endete nicht dort.

Bahnhofsviertel in Frankfurt: Polizei macht beachtlichen Drogenfund

Weitere Ermittlungen führten die Polizei Frankfurt zu einem Hotelzimmer in der Moselstraße im Frankfurter Bahnhofsviertel. Darin befanden sich drei weitere Personen, die offenbar mit dem Handel von Drogen beschäftigt waren. Es handelte sich um zwei Männer im Alter von 31 und 34 Jahren sowie eine 35-jährige Frau, bei der die Polizei weitere 5,3 Gramm Heroin auffand. Zusätzlich fanden die Beamten eine Feinwaage, ein Mountainbike, drei Mobiltelefone sowie geringe Mengen an Crack, Haschisch und 52,06 weitere Gramm Heroin. Wie die Polizei mitteilte dauern die Ermittlungen an.

Während das Bahnhofsviertel bekannt für Drogenkriminalität ist, sorgt auch eine neue Drogenszene in Frankfurt für Angst und Ärger. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion