Sichergestelltes Amphetamin - aufgefunden im Kofferraum eines Bunkerfahrzeugs in Frankfurt.
+
Sichergestelltes Amphetamin - aufgefunden im Kofferraum eines Bunkerfahrzeugs in Frankfurt.

Kriminalität

Spezialeinheit schnappt mutmaßlichen Drogendealer – kiloweise Amphetamin in Bunkerfahrzeug gefunden

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Ein gesuchter mutmaßlicher Drogenhändler wird in Frankfurt von einer Spezialeinheit geschnappt. Die Beamten finden kiloweise Drogen und Schmuck in hohem Wert.

Frankfurt – Der Zollfahndung in Frankfurt ist ein Ermittlungserfolg gelungen. Wie die Behörde am Mittwoch (17.11.2021) mitteilte, hat eine Spezialeinheit des Bundeskriminalamtes einen mit Haftbefehl gesuchten mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen.

In der Wohnung und in einem sogenannten Bunkerfahrzeug des 33 Jahre alten Mannes in Frankfurt fanden die Zollfahnder rund 31 Kilogramm Amphetamin, Schmuck im Wert von 40.000 Euro und zehn Liter einer Flüssigkeit, die zur Herstellung von synthetischen Drogen verwendet werden kann.

Frankfurt: Fahnder waren mutmaßlichem Drogenhändler länger auf der Spur

Laut Angaben des Zollfahndungsamts waren die Ermittler dem 33-Jährigen seit langem auf der Spur. Zwei 31 Jahre alte mutmaßliche Komplizen des Mannes wurden bereits im Sommer bei einer international angelegten Durchsuchungsaktion verhaftet. Der nun verhaftete 33-Jährige war jedoch untergetaucht.

Angaben zum Schwarzmarkt-Wert der sichergestellten Rauschmittel machte das Zollfahndungsamt in Frankfurt zunächst nicht. Die Durchsuchungen fanden am Dienstag vergangener Woche (09.11.2021) und am Montag (15.11.2021) statt.

Der 33-Jährige muss sich nun wegen bandenmäßigen Handels mit Waffen und Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen verantworten. Das Betäubungsmittelgesetz sehe dafür einen Strafrahmen von fünf bis 15 Jahren Freiheitsstrafe vor, sagte eine Sprecherin des Zollfahndungsamts in Frankfurt. (esa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion