Emotet-Chaos

Schad-Software treibt ihr Unwesen: Neben Frankfurt wohl auch weitere Städte betroffen

Über 24 Stunden war die Stadt Frankfurt online nicht erreichbar. Der Grund ist eine sehr gefährliche Schadsoftware namens Emotet. Auch weitere Städte sollen betroffen sein. (Symbolbild)

Mehr als 24 Stunden war die Stadt Frankfurt online nicht erreichbar. Der Grund ist eine sehr gefährliche Schadsoftware namens Emotet. 

Update vom Sonntag, 22.12.2019, 16.35 Uhr: Nach einer möglichen Cyber-Attacke öffnet auch die Stadtverwaltung von Bad Homburg am Montag (23.12.2019) wieder ihre Pforten. „Allerdings bleibt die Serviceleistung eingeschränkt“, teilte Stadtsprecher Marc Kolbe am Sonntag der Deutschen Presse Agentur (dpa) mit.

Die Stadt Bad Homburg hatte am Donnerstag (19.12.2019) wegen Hinweisen auf eine Schadsoftware ihre Computer heruntergefahren. Vieles deute auf den Trojaner Emotet hin, hieß es. In den Tagen davor habe es extrem viele Spam-Mails gegeben.

Frankfurt: Generalstaatsanwaltschaft übernimmt Ermittlungen

Update vom Freitag, 19.12.2019, 17.31 Uhr: Nach dem Cyber-Angriff auf die Stadt Frankfurt hat die Generalstaatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Es solle geklärt werden, wie und von wem die Schadsoftware in Umlauf gebracht wurde, sagte der Sprecher der Behörde, Georg Ungefuk, am Freitag (20.12.2019). 

Es werde zudem geprüft, um welche Software es sich genau handele und ob ein Zusammenhang mit der Angriff auf die Universität Gießen bestehe. In dem Fall ermittelt ebenfalls die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt.

Frankfurt: IT-System heruntergefahren 

Die Stadt Frankfurt hatte ihr IT-System nach einem Alarm am Mittwochnachmittag (18.12.2019) sicherheitshalber heruntergefahren. Am Donnerstag (19.12.2019) mussten alle Ämter geschlossen bleiben. Schließlich wurde aber Entwarnung gegeben. 

An diesem Freitag (20.12.2019) herrschte wieder weitgehend Normalbetrieb auf den Ämtern. „Die wichtigsten Systeme funktionieren“, sagte der Sprecher des zuständigen Dezernats. Für Ärger sorgten allerdings lange Schlangen bei der KFZ-Zulassungsstelle, wie Bürger auf Twitter berichteten. Auch andernorts müsse liegen gebliebene Arbeit aufgeholt werden, sagte der Sprecher.

Frankfurt: Stadt fast zwei Tage lang offline

Update vom Freitag, 19.12.2019, 11.01 Uhr: Nachdem die Stadt Frankfurt jetzt wieder online ist, ist es Zeit für eine kurze Bilanz. Neben den Ämtern, bei denen Besucher wegen der Abschaltung der IT-Systeme teils vor verschlossenen Türen standen, waren auch die Dienstleistungen an Schulen und Stadtbüchereien eingeschränkt. 

Bücher und Medien auszuleihen war nicht möglich. Wer lesen wollte, dem blieb nur der Griff zum Buch. Polizei und Feuerwehr blieben während des möglichen Hackerangriffs laut IT-Dezernent Jan Schneider „handlungsfähig“. Auf dem Standesamt wurden sogar, obwohl die Urkunden nicht sofort verfübar waren, Ehen geschlossen.

Frankfurt: Städtische Ämter stellen Dienstleistungen wieder bereit

In den städtischen Ämtern werden im Laufe des Freitags, 20.12.2019, voraussichtlich die meisten Dienstleistungen wieder zur Verfügung stehen. 

Hintergrund der IT-System-Abschaltung war ein kritischer Vorfall auf einem Rechner, der Anlass zur Sorge gab, dass das städtische Netz mit einer gefährlichen Schadsoftware namens Emotet infiziert sein könnte. Dieser Verdacht hat sich nicht bestätigt.

Frankfurt: IT-Systeme fahren wieder hoch – frankfurt.de ist wieder online

Update vom Donnerstag, 19.12.2019, 20 .49 Uhr: Nun ist auch die Website der Stadt Frankfurt wieder zu erreichen. Über 24 Stunden lang war die Website der Stadt offline, so wie auch sämtliche anderen Aspekte der IT-Infrastruktur.

Update vom Donnerstag, 19.12.2019, 19.13 Uhr: Die Stadt Frankfurt ist wieder online. Das berichtet die dpa. „Alle Systeme laufen wieder“, zitiert die Nachrichtenagentur einen Sprecher des IT-Dezernats am Donnerstagabend, 19.12.2019. Demnach müsse auch in den Ämtern am Freitag, 20.12.2019, wieder Normalbetrieb möglich sein, so die Hoffnung der Stadt. 

Der Bürgerservice war am Donnerstag wegen IT-Problemen massiv eingeschränkt gewesen, die Website der Stadt Frankfurt ist nach wie vor nicht zu erreichen. Auch das solle sich im Laufe des Abends allerdings wieder ändern. Am Mittwoch sei laut Stadt eine „sehr gut getarnte“ E-Mail mit Schadstoffsoftware an einen Mitarbeiter geschickt worden. Das Sicherheitssystem hatte daraufhin Alarm geschlagen - weshalb die Systeme vorsichtshalber heruntergefahren worden seien. 

Mehr als 24 Stunden ist die digitale Infrastruktur der Stadt Frankfurt lahmgelegt. Wir haben mit einem IT-Sicherheitsexperten gesprochen, wie er die Situation beurteilt.

Frankfurt und Bad Homburg: IT-Systeme lahmgelegt – Emotet greift an

Update vom Donnerstag, 19.12.2019, 16.54 Uhr: Nun weiß man mehr darüber, was die IT-Systeme der Stadtverwaltungen von Frankfurt und Bad Homburg lahmgelegt hat. Bei der Schadsoftware, die in den jeweiligen Systemen gefunden wurde, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine der „gefährlichsten Schadsoftwares“, die laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weltweit unterwegs sind. 

Offenbar wurden die Verwaltungen von Frankfurt und Bad Homburg mit der Schadsoftware Emotet angegriffen. Emotet öffnet mithilfe einer Spam-Mail Tür und Tor für weitere Schadsoftware, wie zum Beispiel Trojaner, öffnet. Auf infizierten Systemen späht Emotet die Zugangsdaten für dort konfigurierte E-Mail-Konten sowie den Inhalt der Postfächer aus und verbreitet sich dadurch unkontrolliert weiter. 

Das Fiese: Der Cyber-Angriff von Emotet passiert perfekt getarnt als Antwort auf eine tatsächliche E-Mail. Meist beinhaltetet die sogenannte Spam-Mail sogar Zitate aus einer vorhergegangenen Mail.

Frankfurt: Schadstoffsoftware „Emotet“ legt IT der Stadt lahm

Das BSI empfiehlt folgende Schutzmaßnahmen vor Emotet.

Ob noch weitere Städte in Hessen betroffen sind, ist derzeit noch unklar. 

Update vom Donnerstag, 19.12.2019, 16.26 Uhr: Der IT-Sicherheitsvorfall betrifft nicht nur Frankfurt: Jetzt meldet auch die Stadt Bad Homburg (Hochtaunuskreis), dass ihre Verwaltung sämtliche IT-Systeme heruntergefahren hat.

„Da der Verdacht besteht, dass das Netzwerk der Stadt Bad Homburg mit einer Schadsoftware befallen ist, hat die Verwaltung vorsorglich sämtliche Systeme runterfahren lassen“, heißt es auf der Homepage der Stadt. Die Stadtverwaltung und ihre Außenstellen könnten nur einen eingeschränkten Service anbieten. Auch die telefonische Erreichbarkeit sei betroffen.

Die Mobilitätszentrale im Bahnhof in Bad Homburg bleibt am Freitag (20.12.2019) geschlossen. Die Kindertageseinrichtungen haben laut Informationen der Stadt normal geöffnet.

Frankfurt: Stadt von Emotet lahmgelegt

Wie Günter Murr, Sprecher des IT-Dezernats der Stadt Frankfurt mittlerweile bestätigt hat, handelt es sich bei der Schadsoftware um „Emotet“. Dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurden in den vergangenen Tagen mehrere Emotet-Infektionen in Behörden der Bundesverwaltung gemeldet. Hinzu kommen noch weitere Verdachtsfälle. Das BSI hat deshalb zu Vorsicht aufgerufen. Es warnt vor dem Öffnen dieser Mails und Links.

Frankfurt: Möglicher Hackerangriff auch auf Bad Homburg

Update vom Donnerstag, 19.12.2019, 14.46 Uhr: Auch mehr als 24 Stunden nach dem Abschalten aller IT-Systeme hat die Stadt Frankfurt noch keine Entwarnung gegeben. Nach wie vor sind weder Ämter, Schulen, Bibliotheken noch andere Institutionen online in Frankfurt erreichbar. Die Ämter blieben am Donnerstag (19.12.2019) geschlossen. Die Filialen der Stadtbücherei hatten zwar geöffnet, die Ausleihe funktionierte aber nicht.

Günter Murr, der Sprecher des IT-Dezernats der Stadt Frankfurt, geht von einer „offensichtlichen Schädigungsabsicht“ aus. Die Stadt habe einen Forensiker damit beauftragt, „die kriminellen Hintergründe zu untersuchen“.

Dem Sprecher zufolge hatten die Sicherheitssysteme am Mittwochmittag (18.12.2019) Alarm geschlagen, nachdem die infizierte E-Mail zugestellt worden war. „Wir müssen davon ausgehen, dass das nicht die einzige Mail war“, sagte Murr. Deshalb seien als „reine Vorsichtsmaßnahme“ alle Systeme heruntergefahren worden.

Frankfurt: Möglicher Hackerangriff mit Spam-Mail auf die Stadt

Update vom Donnerstag, 19.12.2019, 09.29 Uhr: Dass die IT-Systeme der Stadt Frankfurt derzeit offline sind, hat weit über deren Ämter hinaus Auswirkungen. Betroffen sind, wie Stadtsprecher Günter Murr auf Anfrage bestätigte, auch andere Institutionen, die technisch an die Server der Kommune angebunden sind. 

In erster Linie sind das die Schulen in Frankfurt, die aus Sicherheitsgründen vorerst offline bleiben. Auch dort dürften sich Unterrichtung und Verwaltung in den kommenden Stunden also schwierig gestalten. 

Am Mittwoch (18.12.2019) war eine Spam-Mail auf dem Bürgeramt Fechenheim in Frankfurt geöffnet worden, seitdem scannt die Stadt sicherheitshalber ihr gesamtes IT-System nach Viren. Die städtischen Server wurden heruntergefahren. 

Frankfurt: Spam-Mail könnte auch in anderen Postfächern liegen

Es bestehe die Gefahr, dass die Spam-Mail auch in anderen städtischen E-Mail-Accounts eingegangen und geöffnet worden sei, so Murr. Diesen Fall müsse man ausschließen können, bevor die PC-Bildschirme wieder angehen können. Ein Schaden am IT-System sei nach derzeitigen Erkenntnissen nicht entstanden. 

Dass die Spam-Mail nicht zufällig bei der Stadt Frankfurt gelandet ist, können die Verantwortlichen eigenen Angaben nach nicht ausschließen. Dass es sich um einen gezielten Angriff von Hackern handeln könnte, sei derzeit aber reine Spekulation, betonte Murr. 

Frankfurt: Internetseite offline – Telefone funktionieren – Behördengänge schwierig

Nicht nur die städtische Website der Stadt Frankfurt ist derzeit unerreichbar. Auch der Publikumsverkehr auf den Ämtern ist eingeschränkt – sowohl was die Online-Funktionen betrifft, als auch den persönlichen Besuch. Die Mitarbeiter an der Stadt haben keinen Zugriff auf wichtige Daten, von Mails bis Dokumenten. 

„Die Telefone funktionierten alle“, sagte Stadtsprecher Murr. Wer dringenden amtliche Erledigungen zu tätigen habe, solle sich direkt an die entsprechenden Ämter wenden. Diese entschieden im Einzelfall, wie etwa mit verstreichenden Fristen umzugehen sei. Auch die zentrale Hotline der Stadt Frankfurt funktioniert: 069/115. Im Laufe des Tages sollen die städtischen Server wieder hochfahren und der normale Betrieb anlaufen.  

Frankfurt: IT-Systeme der Stadt bleiben auch am Donnerstag abgeschaltet

Update vom Donnerstag, 19.12.2019, 06.20 Uhr: Noch immer funktioniert die Website der Stadt Frankfurt nicht. Die Stadt hatte ihre IT-Systeme wegen eines Virus-Alarms heruntergefahren. Auf einem Rechner im Bürgeramt in Frankfurt sei eine Schadsoftware entdeckt worden. „Um jedes Risiko auszuschließen, werden die Systeme erst im Lauf des Tages nach und nach wieder hochgefahren“ bestätigte Günter Murr vom Dezernat Bau und Immobilien,  Reformprojekte, Bürgerservice und IT. 

Erstmeldung vom Mittwoch, 18.12.2019, 16.38 Uhr: Frankfurt – Die Stadt Frankfurt ist im Internet zurzeit nicht zu finden: Am Mittwoch (18.12.2019) wurden alle Systeme städtischer Server heruntergefahren. „Wichtiger Hinweis: Aufgrund technischer Probleme sind die städtischen Online-Services und -Angebote aktuell nicht erreichbar. Wir bitten um Verständnis!“, teilt die Stadt Frankfurt am Nachmittag gegen 16 Uhr via Twitter mit.

Im Bürgeramt Fechenheim habe ein Virenscanner Alarm geschlagen, sagt Günter Murr vom Dezernat Bau und Immobilien, Reformprojekte, Bürgerservice und IT auf Nachfrage. „Vermutlich ist eine Spam-Mail mit Schadsoftware eingegangen“, sagt Murr. Aus „Sicherheitsgründen“ wurden alle Systeme heruntergefahren – „weil wir nicht wissen, ob sich was ausgebreitet hat“.

Frankfurt: Spam-Mail legt die Stadt lahm – Alle IT-Systeme offline

Betroffen sind die Homepage „frankfurt.de“ und „alle verbundenen Serviceleistungen“, sagt Murr. Ein Beispiel dafür sei die „Mängelmelder“-App. Auch „Parlis“, das Parlamentarische Informationssystem der Stadt, ist betroffen. Die Mitarbeitenden der Stadt sind per E-Mail nicht erreichbar.

Günter Murr vom IT-Dezernat spricht von einer „reinen Vorsichtsmaßnahme, um kein Risiko einzugehen“. „Wenn die Sicherheitssysteme Alarm schlagen, muss das überprüft werden“, sagt er. Normalerweise würden Mails mit Spam und Trojanern gar nicht erst zugestellt. Wenn dies doch geschehe, würde ein Alarm ausgelöst.

Frankfurt ist offline: Spam-Mail führt zur Abschaltung aller städtischen IT-Systeme

Ob in diesem Fall eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter im Bürgeramt Fechenheim in Frankfurt einen Link angeklickt oder ob sich ein Anhang selbst geöffnet habe, „wissen wir nicht“, sagte Murr. „Es ist nicht klar, ob ein Schaden entstanden ist. Es sieht aber nicht danach aus.“

Murr gab sich am frühen Mittwochabend gegen 17 Uhr zuversichtlich, dass die Systeme der Stadt Frankfurt in den kommenden Stunden wieder hochgefahren werden können.

Frankfurt: Alle IT-Systeme der Stadt offline

Erst vergangene Woche hat ein Hacker-Angriff auf die Universität Gießen für Aufregung gesorgt. Auch dort wurden alle Systeme abgeschaltet. Die Uni ist auch neun Tage nach dem Angriff noch offline. Die Rede ist von einem „schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfall“. Studierende und Mitarbeitende schieben Frust.

Nach dem Shutdown der IT-Infrastruktur der Stadt Frankfurt kommt es zu Folgeverzögerungen. Bei der Kfz-Zulassungsstelle führt das zu handfesten Streitigkeiten

kke/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Frankfurt am Main
Kommentare zu diesem Artikel