Thomas D. ist zwar ein Stuttgart-Fan, aber die Frankfurter Arena gefällt ihm sehr.

Stadtgeflüster

Zusatzkonzert der „Fantastischen Vier“ in Frankfurt: Thomas D. checkt die Lage

  • schließen

Seit Ankündigung der „30 Jahre Live“-Tour von "Die Fantastischen Vier" gingen schon mehr als 250 000 Tickets für die Jubiläums-Tournee über den Ladentisch. Grund genug, noch ein Zusatzkonzert anzusetzen - natürlich in Frankfurt.

Frankfurt – Die Fantastischen Vier – und kein Ende im Sicht. Im vergangenen Jahr schon waren Smudo, Michi Beck, Thomas D und And.Ypsilon bei der letzten Internationalen Automobilausstellung und haben für ihren Bandgeburtstag geworben. Etwas mehr als 30 Jahre ist es her, dass „Die Fantastischen Vier“ aus der Taufe gehoben wurden. Grund genug, es richtig krachen zu lassen.

Das sieht nicht nur das Männerquartett so, sondern auch dessen Fans. Denn seit Ankündigung der „30 Jahre Live“-Tour gingen schon mehr als 250 000 Tickets für die Jubiläums-Tournee über den Ladentisch. Die Nachfrage ist so groß, dass für den 30. Juni ein Zusatzkonzert in der Commerzbank-Arena angesetzt wurde. Und Karten für das Zusatzkonzert in am 30. Juni gibt es noch. Thomas D hat die Weltmeisterschafts-Arena jetzt schon mal genau unter die Lupe genommen – und war vom Stadion begeistert: „Ich freue mich riesig auf unsere beiden Konzerte hier.“ Passend zur Sport-Location sagt er: „Dafür trainiere ich zurzeit hart, treibe extrem viel Sport – und werde richtig fit sein. Ich rate auch allen Fans, sich vor den Konzerten warm zu machen.“

Konzert in der Commerzbank-Arena in Frankfurt: Thomas D. besucht Stadion

Als Künstlergarderobe steht der Band übrigens die Heimkabine von Eintracht Frankfurt zur Verfügung. Co-Trainer Armin Reutershahn, der in der Saison 2014/15 Co-Trainer beim Fantastischen Vier-Heimatverein VfB Stuttgart war, zeigte Thomas D bei dessen Stadionbesuch die Kabine. Thomas D: „Das Schöne am Fußball ist ja, dass man vorher nicht weiß, wer gewinnt. Die Strategie für unsere Konzerte ist, dass wenn wir spielen, alle gewinnen. Wir kämpfen immer dafür, dass es ein großartiges Konzert wird. Unser Anspruch ist, dass die Zuschauer immer die beste Version der Fantastischen Vier bekommen. Wir sind sehr selbstkritisch, diskutieren viel.“ Er verriet: „Direkt nach dem Konzert klopfen wir uns nicht auf die Schultern, wie gut wir waren, sondern sprechen über unseren Auftritt – wie wir noch besser werden. Es bleibt seit 30 Jahren ein ständiges an uns arbeiten. Wir wollen nie lahm, langsam, langweilig sein.“ Thomas D sagte in der Commerzbank-Arena auch: „Am Tag eines Konzerts kann ich nichts essen. Das erste Mal muss ich aber vor den Zugaben was essen, sonst falle ich um.

Nach dem Auftritt haue ich dann richtig rein.“ Nachdem die großen Stadien und Arenen bereits Ende des vergangenen Jahres zu drei Viertel ausverkauft waren, gaben die Fantastischen Vier eine Zusatzshow in der Frankfurter Commerzbank Arena sowie ein drittes Konzert in der Barclaycard Arena Hamburg in den Vorverkauf. „Wir sind seit 30 Jahren unterwegs und haben noch nie in so kurzer Zeit so viele Eintrittskarten verkauft. Die Vorteile überwiegen, das Experiment ist gelungen: Denn eine Aldi-Filiale gibt es an fast jeder Ecke, jeder Fan kann dort also einfach hingehen und wir können außerdem unseren Fans die Tickets ohne Gebühren und Versandkosten weitergeben. Wir haben das vorher in der Band und auch mit unseren Fans diskutiert. Und vor allem mit Aldi, die das ja auch noch nie vorher gemacht hatten.“

Vor Konzert in Frankfurt: Alle Fantastischen Vier Alben auf Vinyl neu aufgelegt

Smudo, Michi Beck, Thomas D und And.Ypsilon feiern ihr 30 jähriges Bestehen nicht nur live, sondern auch in Form von exklusiven Erinnerungen für ihre Fans. So werden seit Sommer 2019 alle Studioalben auf Vinyl veröffentlicht. Unter anderem wurden bisher „Lauschgift“, „Viel“, „4:99“ und erstmals auch „Heimspiel“ neu aufgelegt. Vinyl-Releases der legendären „MTV Unplugged 1 + 2“ sowie „Megavier“ sind in Planung. Seit Beginn des Jubiläumsjahres im Juli 2019 ist den Fantastischen Vier im Stadt Palais Stuttgart unter dem Namen „Troy“ noch bis Ende März eine Sonderausstellung gewidmet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare