Alte Bleibehälter mit Radioaktiv-Kennzeichnung
+
Diese Behälter mit der Aufschrift „Radioaktiv“ sorgten für einen großen Einsatz der Feuerwehr in Frankfurt

Sonderdienst im Einsatz

„Radioaktiv“-Behälter in Frankfurt entdeckt: Fund sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

In Frankfurt findet ein Mann zwei Behälter, in denen früher radioaktives Material transportiert wurde. Die Feuerwehr schickt ein Großaufgebot.

Frankfurt – Ein risikobehafteter Fund war im Frankfurter Osten Auslöser für einen großen Einsatz der Feuerwehr. Am Dienstagmittag (28.09.2021) entdeckte ein Mitarbeiter eines Recyclingunternehmens auf dessen Gelände zwei Bleibehälter, die jeweils mit einem gelben Warnschild „Radioaktiv“ versehen waren. Der Finder alarmierte sofort die Feuerwehr.

Die Feuerwehr Frankfurt schickte den Sonderdienst Umwelt und Sicherheit zu dem Unternehmen, der die potenziell gefährlichen Behälter mit speziellen Strahlenmessgeräten untersuchte. Laut Meldung der Feuerwehr wurde in den Bleibehältern früher radioaktives Material transportiert. Insgesamt waren 14 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen vor Ort. Diese benutzten im Laufe des zweistündigen Einsatzes zwei unterschiedliche Geräte, um eine mögliche Gefahr in Form von radioaktiver Strahlung zu überprüfen. Außerdem alarmierten die Behörden das zuständige Umweltamt beim Regierungspräsidium in Darmstadt.

Frankfurt: Groß-Einsatz der Feuerwehr nach Fund von Radioaktiv-Behältern

Das Großaufgebot in Frankfurt stellte sich letztendlich als viel Wind um nichts heraus. Sämtliche Messungen der Feuerwehr kamen zu dem Ergebnis, dass die gefährlich wirkenden Behälter vollkommen strahlungsfrei waren. Die Fundstücke wurden dementsprechend vor Ort geschreddert, und der Wiederverwertung zugeführt. Der Einsatz war gegen 14.30 Uhr beendet.

Erst vor Kurzem kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr in Frankfurt: Nach einem komplizierten Feuer geht die Polizei von Brandstiftung aus. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion