1. Startseite
  2. Frankfurt

Oster-Andrang am Flughafen Frankfurt: Erste gute Nachrichten für Urlauber

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alexander Gottschalk, Sebastian Richter, Fee Halberstadt

Kommentare

Am Karfreitag ist viel los am Flughafen Frankfurt. Wie steht es um die vorab prognostizierten langen Wartezeiten?

Update vom Freitag, 15.04.2022, 15.50 Uhr: Erhöhter Andrang am Karfreitag (15.04.2022): Der Reiseverkehr am Flughafen Frankfurt ist dennoch bis zum Nachmittag nach Fraport-Angaben ohne größere Probleme geflossen. „Die Terminalhallen sind voll, die Passagierströme bewegen sich aber in normalem Tempo durch die verschiedenen Kontrollpunkte zum Gate“, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Demnach waren an Karfreitag mehr als 155 000 Reisende an Deutschlands größtem Drehkreuz unterwegs.

Zu ungewöhnlich langen Warteschlangen vor den Schaltern sei es dadurch bis zum Nachmittag allerdings nicht gekommen. Für den Freitag (15.04.2022) waren nach Angaben des Sprechers 1200 Starts und Landungen geplant. Der Airport-Betreiber hatte Urlaubern empfohlen, spätestens zweieinhalb Stunden vor Abflug im Terminal zu sein. Soweit möglich sollten Reisende online einchecken und das Gepäck bereits am Vorabend aufgeben.

Flughafen Frankfurt an Ostern stark belastet: Verspätungen und lange Wartezeiten erwartet

Update vom Dienstag, 12.04.2022, 14.12 Uhr: Die Osterferien haben für Reisende am Flughafen Frankfurt Stress mit sich gebracht. Schon am Wochenende kam es zu den prognostizierten Verspätungen und Wartezeiten (siehe Erstmeldung vom Freitag, 08.04.2022). Am Samstag (09.10.2022) und Sonntag (10.04.2022) seien jeweils 150.000 Fluggäste vom Flughafen Frankfurt abgehoben, so ein Sprecher von Fraport. Mit einer ähnlichen Anzahl rechne man auch am kommenden Osterwochenende.

Obwohl in Vor-Corona-Zeiten teils 240.000 Fluggäste pro Tag am Airport abgefertigt wurden, kann es Unternehmensangaben nach in den kommenden Tagen zu längeren Wartezeiten kommen. Grund dafür sei weiterhin Personalmangel. Wegen der geringen Besetzung hatte die Fraport zuletzt den Hauptkunden am Flughafen Frankfurt – die Lufthansa – gewarnt und bat darum gebeten, Flüge zu streichen, um den zahlreichen Reisenden gerecht zu werden. Also strich die Lufthansa eigenen Angaben zufolge zwischen Donnerstag und Sonntag etwa 100 kürzere Flüge, die mit der Bahn und anderen Flügen ersetzt werden konnten. Den Betrieb am Flughafen bezeichnete die Lufthansa am vergangenen Wochenende als „ruckelig“.

Zwar sei ein Chaos ausgeblieben, wie sowohl die Fraport als auch die Lufthansa gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) angaben, dennoch habe es bei der Beladung der Flugzeuge Probleme gegeben. Ähnlich soll es am kommenden Wochenende laufen. Die Fraport rechnet vor allem zwischen 7 und 9 Uhr, zwischen 10 und 12 Uhr und am Nachmittag zwischen 15 und 17 Uhr mit Belastungsspitzen. Die Empfehlung lautet demnach weiterhin, rund zweieinhalb Stunden vor Abflug im Terminal zu sein, um Verzögerungen möglichst gering zu halten.

Flughafen Frankfurt streicht Flüge: Das müssen Reisende über die Ostertage beachten

Erstmeldung von Freitag, 08.04.2022, 13.28 Uhr: Frankfurt – Vor dem Urlaub könnte auf viele Reisende erstmal eine Menge Stress zukommen. Zu Ostern rechnet Flughafenbetreiber Fraport mit einem deutlich erhöhten Aufkommen am Flughafen Frankfurt*. Prognostiziert sind etwa 1100 Flugzeuge, die täglich starten und landen. Diese große Menge an Reisenden und Flugzeugen kann zu längeren Wartezeiten und sogar einzelnen Streichungen von Flügen kommen, wie Fraport mitteilte.

Grund dafür sind Personalengpässe am Flughafen Frankfurt*. Im Laufe der Corona-Pandemie baute Fraport tausende Stellen ab*, da es zwischenzeitlich bis zu 83 Prozent weniger Fluggäste gab. „Trotz umfangreicher Rekrutierungsmaßnahmen und anderer Optimierungsschritte steht dem Flughafen Frankfurt an vielen entscheidenden Stellen innerhalb des Reiseprozesses noch nicht wieder in ausreichendem Maß Personal zur Verfügung“, heißt es in der Pressemitteilung.

Flugreisen zu Ostern: Flughafen Frankfurt rechnet mit erhöhtem Andrang

Aufgrund dessen werden einzelne Flüge am Flughafen Frankfurt gestrichen. Eine Lufthansa-Sprecherin gibt auf Anfrage der dpa an, dass es sich hierbei hauptsächlich um vereinzelte Zubringerflüge im Inland handeln würde. Eine genaue Angabe, wie viele es seien, gibt es nicht. Am Mittwoch (06.04.2022) twittere Fraport, dass sie verschiedenste Maßnahmen ergreifen werden, um den Betrieb zu stabilisieren. „Die Zahl unserer Gäste verteilt sich zudem nicht gleichmäßig über den Tag“, erläutert Alexander Laukenmann, Geschäftsbereichsleiter Aviation. „Insbesondere am späten Vormittag und in den frühen Nachmittagsstunden werden uns extreme Aufkommensspitzen vor eine große operative Herausforderung stellen.“

Zu Beginn der Osterferien wird mit erhöhtem Andrang am Frankfurter Flughafen gerechnet. (Symbolbild)
Zu Beginn der Osterferien wird mit erhöhtem Andrang am Frankfurter Flughafen gerechnet. (Symbolbild) © Arnulf Hettrich/imago

Deshalb bittet der Flughafen Frankfurt alle Reisenden frühzeitig – also zweieinhalb Stunden vor Abflug – im Terminal zu sein. Zudem empfiehlt Fraport weitere Schritte, um Verzögerungen einzudämmen. Dazu gehört es, das Online-Check-In zu nutzen, statt vor Ort einzuchecken. Außerdem gibt es die Möglichkeit, bereits am Vorabend jegliches Gepäck abzugeben. Laukenmann sagt zudem: „Halten Sie bitte außerdem sämtliche Reiseunterlagen, Ausweisdokumente und Impf- sowie Test- und Genesenen-Nachweise jederzeit und für die ganze Familie ordentlich sortiert griffbereit. Diese Papiere werden mehrfach geprüft.“

Flughafen Frankfurt: Einzelne Flüge können gestrichen und auf Züge umgeleitet werden

Außerdem bittet der Flughafen Frankfurt generell darum, sich über die richtige Packweise von Handgepäck zu informieren, um so Verzögerungen zu vermeiden. Wichtig ist hier, dass Flüssigkeiten und elektronische Geräte ordnungsgemäß transportiert werden. Dadurch können Nachkontrollen vermieden werden und die Abläufe bleiben flüssig.

Um für eine weitere Entlastung des Flughafens Frankfurt zu sorgen, überprüft Fraport zusammen mit den Fluggesellschaften, welche Zugverbindungen als alternative Mittel genutzt werden können, berichte die Frankfurter Allgemeine Zeitung. (Fee Halberstadt) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare