Feuerwehrmann zeigt mit seinem Finger auf brennendes Waldstück
+
Immer wieder brennt es im Wald am Flughafen Frankfurt

Erholung wird Jahre dauern

Nach Waldbrand nahe Flughafen Frankfurt: Schaden im sechsstelligen Bereich

  • Alexander Gottschalk
    vonAlexander Gottschalk
    schließen

Im Wald zwischen Mörfelden-Walldorf und dem Flughafen Frankfurt kam es tagelang immer wieder zu neuen Brandherden. Der Schaden ist immens.

  • Im Wald zwischen Mörfelden-Walldorf und dem Flughafen Frankfurt* bricht ein Feuer aus.
  • Die Feuerwehr ist tagelang beschäftigt, auch eine Explosion soll es gegeben haben.
  • Jetzt können Feuerwehr und Forstamt den Schaden beziffern.

Update vom Montag, 17.08.2020, 20.37 Uhr: Der Waldbrand in einem Gebiet zwischen Mörfelden-Walldorf und dem Flughafen Frankfurt hat großen Schaden angerichtet. Allein der Schaden am Wald wird auf rund eine halbe Million Euro geschätzt, denn es müssen rund 19 Hektar Wald aufgeforstet werden. Das sagte Klaus Velbecker vom zuständigen Forstamt Groß-Gerau am Montag (17.08.2020). Nach dem tagelangen Brand rechne man mit etwa 10.000 neuen Pflanzen pro Hektar, also insgesamt 190.000 Bäumen, die gepflanzt werden müssten. „Es wird etwa fünf bis zehn Jahre dauern, bis von dem Waldbrand nichts mehr zu sehen sein wird.“

Hinzu kommen die Kosten für den Feuerwehreinsatz. Nach ersten Schätzungen des stellvertretenden Stadtbrandinspektors der Feuerwehr Mörfelden-Walldorf, Theo Herrmann, belaufen sich diese Kosten auf eine mittlere fünfstellige Summe. So seien unter anderem mehr als 50 Schläuche zerstört worden, weil die Feuerwehren das Waldstück aus Sicherheitsgründen zwischenzeitlich verlassen mussten. Die genauen Kosten für den Verdienstausfall der freiwilligen Feuerwehrleute stünden noch nicht fest.

Das Feuer in dem Wald im Kreis Groß-Gerau war am Sonntag vor einer Woche ausgebrochen. Weil vermutlich Munition aus dem Zweiten Weltkrieg explodierte, richtete der Kampfmittelräumdienst eine Sicherheitszone ein. Die Flammen loderten immer wieder auf. Erst am vergangenen Donnerstag (13.08.2020) war der Brand im Großen und Ganzen gelöscht. Am vergangenen Samstag (15.08.2020) habe die Feuerwehr ihren Einsatz beenden können.

Frankfurt: Waldbrand bei Mördfelden-Walldorf gelöscht

+++ 11:17 Uhr: Das Feuer ist gelöscht. Dies bestätigt nun der stellvertretende Stadtbrandinspektor Theo Herrmann der Feuerwehr Mörfelden-Walldorf. Seit Sonntag (09.08.2020) kam es im Waldstück zwischen dem Frankfurter Flughafen und Mörfelden-Walldorf immer wieder zu neuen Brandherden. Insgesamt brannte der Wald auf einer Fläche von 19 Hektar. Der Starkregen der letzten Tage habe sehr geholfen, die Flammen zu löschen, so Herrmann.

Derzeit laufen noch Nachlöscharbeiten und der Wald ist weiterhin gesperrt. Auch die Ursachen der Explosion am Montag sind noch unklar. Die Polizei hofft zudem auf Augenzeugen, die am Sonntag möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Update vom Donnerstag, 13.08.202, 10.46 Uhr: Seit Sonntag (09.08.2020) brennt immer wieder ein Waldstück zwischen Mörfelden-Walldorf und dem Frankfurter Flughafen. Aktuell sind täglich bis zu 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

Frankfurt: Explosion bei Brand im Waldgebiet bei Mörfelden-Walldorf

Das Feuer galt zunächst als gelöscht, doch zu Beginn dieser Woche entwickelten sich immer wieder neue Brandherde. Für die Feuerwehrleute ist es extrem gefährlich das Waldgebiet zwischen dem Flughafen und Mörfelden-Walldorf zu betreten, da es dort am Montag bereits zu einer Explosion kam. Nun versuchen die Einsatzkräfte das Waldstück kontrolliert abbrennen zu lassen. Dazu hat die Stadt eine Beregnungsanlage angeschafft, die rund um den Brandherd angelegt wurde. Dadurch soll verhindert werden, dass sich das Feuer auf andere Teile des Waldgebietes ausbreitet.

Feuer im Waldgebiet bei Frankfurt: Wasserknappheit erfordert neue Maßnahmen

Bereits seit Sonntag kommt es immer wieder zu einem Feuer im Waldgebiet zwischen dem Frankfurter Flughafen und Mörfelden-Walldorf. Aufgrund des Waldbrandes wurde viel Wasser verbraucht. Zeitweise wurde auch auf das Löschwasser der Feuerwehr des Frankfurter Flughafens zurückgegriffen, allerdings sei nun auch dieses größtenteils aufgebraucht. Auch die vereinzelten Regenschauer in Hessen haben das Gebiet rund um das Feuer verfehlt.

Die Feuerwehr hat nun eine Möglichkeit gefunden an neues Löschwasser zu kommen*. Der Badesee in Walldorf ist aufgrund der Corona-Krise derzeit für Badegästen geschlossen. Seit Dienstagabend pumpt die Feuerwehr das Wasser durch meterlange Schläuche vom See in den Wald.

Update vom Dienstag, 11.08.2020, 09.38 Uhr: Nach dem Feuer ganz in der Nähe des Flughafen Frankfurt kommt die Feuerwehr in Mörfelden-Walldorf nicht zur Ruhe. Die Retter mussten am Montagabend (10.08.2020) erneut ausrücken, denn am Brandort entwickelten sich zwei weitere Feuer.

Zwar seien die Feuer kurz vor Mitternacht gelöscht, wie die Hessenschau berichtet, aber die ehrenamtlichen Feuerwehrleute sind noch mit einer Brandwache vor Ort, um bei weiteren Bränden schnell eingreifen zu können.

Feuer in der Nähe des Flughafen Frankfurt: Rätsel um mysteriöse Explosion

Update vom Montag, 10.08.2020, 12.01 Uhr: Bei einem Waldbrand am Frankfurter Flughafen ist es in der Nacht zum Montag (10.08.2020) zu einer Explosion gekommen. Während der laufenden Löscharbeiten zwischen Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) und dem Airport habe es gegen 1.30 Uhr die Detonation gegeben. „Wir können noch nicht sicher sagen, was da explodiert ist“, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes untersuchten am Vormittag das Areal. Möglicherweise handele es sich um einen Blindgänger aus dem Weltkrieg. Derzeit gebe es keine Kenntnis von Verletzten. Die Brandursache war zunächst unklar. Bei den Löscharbeiten waren mehrere Feuerwehren aus der Region mit insgesamt 250 Einsatzkräften und 60 Fahrzeugen im Einsatz gewesen. Auch die Werksfeuerwehr des Flughafens sei an der Bekämpfung der Flammen beteiligt gewesen.

Flughafen Frankfurt: Explosion bei stundenlangem Großeinsatz nach Waldbrand  

Erstmeldung vom 10.08.2020: Mörfelden-Walldorf – Ein großer Waldbrand zwischen Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) und dem Flughafen Frankfurt hat am Sonntag (09.08.2020) hunderte Einsatzkräfte bis in die Nacht hinein beschäftigt. Durch das Feuer, das sich bis auf eine Fläche von rund 2,5 Hektar ausbreitete, soll Berichten zufolge auch ein Weltkriegs-Blindgänger gezündet haben und explodiert sein. Der Betrieb am Frankfurter Flughafen war nach Angaben der Flugsicherung trotz starker Rauchentwicklung nicht beeinträchtigt.

Vom Tower am Flughafen Frankfurt wird der Brand bei Mörfelden-Walldorf gemeldet

Dabei war vom Tower des Airports aus zuerst Alarm geschlagen worden: Von dort wurde der Rettungsleitstelle gegen 16.15 Uhr gemeldet, es steige Rauch aus dem Wald bei Mörfelden-Walldorf auf. Die Feuerwehr fand kurz darauf das Feuer, das sich von anfangs 100 Quadratmetern Größe schell in Richtung Flughafen Frankfurt durch den Wald fraß.

Über den Rundfunk ging eine Warnung an die Anwohner in der Umgebung heraus. Sie sollten Türen und Fenster geschlossen halten. Durch das Wetter habe sich der Rauch insbesondere nach Mörfelden-Walldorf hinein und in den weiteren Kreis Groß-Gerau verteilt, berichtete die Feuerwehr später. Sie rief immense Verstärkung herbei.

Waldbrand am Flughafen Frankfurt – Feuerwehren aus der ganzen Region im Einsatz

Insgesamt 250 Einsatzkräfte und 60 Fahrzeuge waren bei dem Waldbrand nahe des Flughafens Frankfurt im Einsatz. Darunter Feuerwehren aus den Landkreisen Offenbach, Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg und Frankfurt. Auch die Betriebsfeuerwehr des Flughafens half. Unterstützt wurden die Brandbekämpfer mit mehreren Rettungswagen. Die Polizei Groß-Gerau sperrte umliegende Straßen und ließ vorsichtshalber Wohnhäuser, einen Spielplatz, Schrebergärten und einen Campingplatz räumen. Außerdem kreisten zwei Hubschrauber über dem Wald, um das Feuer zu löschen und dessen Entwicklung im Blick zu behalten.

Verletzt wurde bei dem großen Waldbrand niemand. Gegen 1 Uhr in der Nacht waren die letzten Glutnester laut Polizei gelöscht. Am Montagmorgen (10.08.2020) soll laut hessenschau.de der Kampfmittelräumdienst untersuchen, was es mit der Explosion aufsich hatte, die die Einsatzkräfte während des Feuerwehr überraschte. Das betroffene Gebiet sei jedoch bereits abgesperrt gewesen und daher niemand zu Schaden gekommen, teilte die Polizei mit. Vermutet wird ein Blindgänger aus dem zweiten Weltkrieg.

Großbrand zwischen Flughafen Frankfurt und Mörfelden-Walldorf: Suche nach Ursache

Zur Ursache des Waldbrands selbst konnte die Polizei nichts sagen. Wer Hinweise geben kann, ist gebeten sich unter 06105/4006-0 auf der Wache in Groß-Gerau zu melden. Seit Tagen besteht wegen der heißen und trockenen Witterung erhöhte Waldbrandgefahr. Die Rauchwolke des Waldbrands zwischen Flughafen Frankfurt und Mörfelden-Walldorf war in der Region weithin zu sehen. (ag) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Feuerwehren aus dem ganzen Kreis Offenbach mussten zur Löschung eines Waldbrandes in der Nähe von Schloss Philippseich bei Götzenhain ausrücken.

Es ist der zweite spektakuläre Einsatz für die Feuerwehr im Kreis Groß-Gerau. Jüngst brannte in einem Gewerbegebiet in Ginsheim-Gustavsburg das Dach einer Lagerhalle. Auch dort gab es eine Explosion. Gerade Brände im Wald sind in der Region nahe des Taunus immer wieder ein Problem, so zuletzt beispielsweise bei einem Feuer in Hofheim (Main-Taunus-Kreis).

Feuerwehren aus dem ganzen Kreis Offenbach mussten zur Löschung eines Waldbrandes in der Nähe von Schloss Philippseich bei Götzenhain ausrücken.

Zu einem Feuerwehreinsatz aufgrund einer Explosion kam es auch in Darmstadt. Bei der Verpuffung von Metallstaub in einem Labor der Technischen Universität Darmstadt wurde ein Mann schwer verletzt.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare