1. Startseite
  2. Frankfurt

Mann bedrängt Frau (18) am Hauptbahnhof Frankfurt: Jetzt ermittelt die Polizei gegen beide

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

Am Hauptbahnhof Frankfurt bedrängt ein Mann eine junge Frau. Die 18-Jährige wehrt sich mit einem Pfefferspray. (Symbolbild)
Am Hauptbahnhof Frankfurt bedrängt ein Mann eine junge Frau. Die 18-Jährige wehrt sich mit einem Pfefferspray. (Symbolbild) © Daniel Karmann/dpa

In Frankfurt belästigt ein Mann eine junge Frau. Diese setzt Pfefferspray ein – nicht ohne Vorwarnung.

Frankfurt – Am Hauptbahnhof Frankfurt hat am Dienstag (04.01.2022) ein 42 Jahre alten Mann aus Offenbach eine 18-Jährige bedrängt. Trotz mehrfacher Ablehnung ließ der Mann sie nicht in Ruhe. Schließlich setzte sie ein Pfefferspray ein. Der ganze Vorfall wurde auf Video aufgezeichnet, wie die Polizei berichtet.

Auf dem Video ist laut Polizei Frankfurt zu sehen, wie die junge Frau am Bahnsteig 1 mehrfach von dem polizeibekannten Mann angesprochen wird. Die 18-Jährige gab dem Mann zu verstehen, dass sie kein Interesse an der Unterhaltung habe, indem sie „ihm das Tierabwehrspray vorzeigte und sich entfernte“, wie es im Polizeibericht heißt.

Frankfurt Hauptbahnhof: Frau setzt Pfefferspray gegen Mann ein

Doch der Mann ließ nicht von ihr ab und bedrängte sie weiter. Die junge Frau setzte also das Pfefferspray ein, der 42-Jährige ging zu Boden. Rettungskräfte versorgten ihn vor Ort. Die Polizei Frankfurt stellte das Tierabwehrspray sicher und leitete Ermittlungen ein. Gegen den 42-Jährigen ermittelt sie wegen Nötigung, gegen die junge Frau wegen gefährlicher Körperverletzung.

Bei einer ähnlichen Situation im Bahnhofsviertel Frankfurt kam ein Außenstehender einer bedrängten Frau mit einem Pfefferspray zu Hilfe. (spr)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion