1. Startseite
  2. Frankfurt

Randale im Fußball-Stadion: Polizei hat Jugendliche im Verdacht

Erstellt:

Von: Delia Friess

Kommentare

Die Polizei Frankfurt ermittelt gegen zwei Jugendliche, die in die PSD Bank Arne eingebrochen sein sollen.
Die Polizei Frankfurt ermittelt gegen zwei Jugendliche, die in die PSD Bank Arne eingebrochen sein sollen. © Sebastian Gollnow / dpa

Jugendliche stehen im Verdacht, in Frankfurt in das FSV-Stadion eingebrochen zu sein und massiv randaliert zu haben. Das Ausmaß ist verheerend.

Frankfurt – Jugendliche randalieren wohl in der PSD Bank Arena in Frankfurt und verursachen einen Schaden in etwa 10.000 Euro Höhe. In der Nacht zum Samstag (1. Mai) seien die zwei 17-Jährigen in das FSV-Stadion – wie die PSD Bank Arena früher hieß – eingebrochen und hätten dort randaliert, wie die Polizei Frankfurt mitteilte. Die beiden Verdächtigen seien vor Ort ausfindig gemacht und widerstandslos festgenommen worden.

Der Polizei zufolge war das Ausmaß des Schadens außergewöhnlich: Fernseher wurden aus der Wand gerissen, Fensterscheiben eingeschlagen und Vitrinen mit Pokalen und Trophäen umgeworfen.

Beschädigung im FSV Stadion in Frankfurt: Verdächtige festgenommen

Zudem sollen die Jugendlichen in Frankfurt Farbeimer entleert und Wein- und Bierflaschen gegen die Wände geschmissen haben. Auch eine Wolldecke wurde auf der Tribüne angezündet, Sitzschalen wurden dadurch enorm beschädigt. Die Beamten hätten das Feuer jedoch nach eigenen Angaben schnell gelöscht.

FSV Stadion in Frankfurt beschädigt: Verdächtige sind noch Jugendliche

Die beiden Jugendlichen, die in Offenbach wohnen, sind nun wieder bei ihren Eltern. Gegen sie läuft allerdings ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch. (df)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion