+
Bei schönem Wetter ist nicht nur der Grillplatz an der Hadrianstraße voll, sondern auch die Mülleimer. Sogar daneben stapeln sich die Abfälle.

Grillplatz

Keiner will Griller und den Müll - Beliebter Platz soll dichtgemacht werden

Der Ortsbeirat 9 hat sich mehrheitlich gegen eine Verlegung des Grillplatzes aus der Römerstadt ans Ginnheimer Wäldchen ausgesprochen. Jetzt sucht das Grünflächenamt nach einer Alternative, denn der Platz an der Hadrianstraße soll definitiv dichtgemacht werden.

Frankfurt - Massive Parkplatzprobleme, Abfälle auf den Grünflächen und die Benutzung der Toiletten des am Ginnheimer Wäldchen gelegenen Restaurants "Exis" von den Besuchern des Niddaparks. Dies ist nur eine kleine Auswahl der Gründe, die die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 9 (Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim) aufzählte, um zu begründen, warum sie sich gegen die vom Grünflächenamt geplante Verlegung des Grillplatzes an der Hadrianstraße ans Ginnheimer Wäldchen (wir berichteten) ausspricht.

Unterstützung bekamen die Christdemokraten in der jüngsten Sitzung des Stadtteilgremiums von Grünen, BFF und FDP, die den Antrag unterstützen. Während sich die SPD-Fraktion enthielt, stimmten die Linken dagegen.

Damit ist klar: Der Ortsbeirat 9 will keinen Grillplatz am Ginnheimer Wäldchen. Und die Stadtteilpolitiker haben das letzte Wort. Das hatte Holger Alt vom Grünflächenamt in der März-Sitzung betont, als er die Pläne für die Verlegung vorstellte. Schon damals war er auf massive Gegenwehr gestoßen, eine endgültige Entscheidung gab es aber erst jetzt.

Die hat das Grünflächenamt zwar registriert, ist aber freilich nicht sonderlich begeistert von dieser Entscheidung. "Wir müssen uns jetzt eben nach einer Alternative umschauen", sagt Simone Jacob. Mögliche Areale konnte sie noch nicht nennen, man müsse erst einmal mit der Suche beginnen, die eine anschließende Prüfung mit sich bringe. Sicher sei jedoch, dass der Grillplatz an der Hadrianstraße in der Römerstadt geschlossen werden solle. "Noch ist er in Betrieb, das soll aber dauerhaft nicht so bleiben", sagt Jacob.

Immer wieder hatte es an der Hadrianstraße in den vergangenen Jahren große Probleme gegeben. Der Platz wurde vermüllt, die teils lautstarken Feierlichkeiten wurden vor allem von den benachbarten Kleingärtnern als sehr störend empfunden. Im vergangenen Jahr, im Rahmen des persischen Neujahrsfestes, kam es sogar zu Handgreiflichkeiten.

Ortsbezirk 8 ist "sehr traurig" über Schließung

"Es wird wirklich Zeit, dass der Grillplatz geschlossen wird. Dass der benachbarte Ortsbeirat die Verlegung ablehnt, ist natürlich sehr traurig, aber zugleich auch verständlich. Solche Probleme will niemand in seinem Ortsbezirk", sagt derweil Klaus Nattrodt (CDU), Vorsteher des Ortsbeirates 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt). Im Urlaub hat er von dieser Entscheidung erfahren. "Statt einer Win-Win- haben wir jetzt eine Lose-Lose-Situation. Denn durch den Grillplatz am Wäldchen hätte das dort bereits illegal stattfindende Grillen legalisiert werden können", so Nattrodt.

Ein Argument, das für Christiane Loizides (CDU) aus dem Ortsbeirat 9 keines ist. "Ein offizieller Grillplatz würde die Situation noch unübersichtlicher machen.

Schon jetzt ist der Niddapark an dieser Stelle des Wasserspielplatzes an schönen Tagen von Menschen völlig überlaufen. Lieber sollte man vermehrt kontrollieren und gegen das illegale Grillen vorgehen", schlägt sie derweil vor.

Hans Werner Wittmann von SV Blau-Gelb freut sich, dass der Ortsbeirat mehrheitlich gegen den Grillplatz gestimmt hat. "Es bringt nichts, das Problem von einem an den anderen Standort zu verlagern", ist er der Meinung. Auch Georgios Ichtiaris, Inhaber des "Exis", ist zufrieden. "Die Griller ruinieren mir jetzt schon mein Geschäft. Die Gäste auf meiner Terrasse müssen ständig den Rauch einatmen", sagt er.

Grillplatz: Suche nach Alternative

Auf einem Areal von 3000 Quadratmetern sollten sechs Tische mit jeweils zwei Bänken für die Griller aufgestellt werden. Direkt gegenüber des Spielplatzes. Dafür wird nun ein Alternativ-Standort gesucht.

KOMMENTAR

Der Ortsbeirat 9 will keine Griller am Ginnheimer Wäldchen, das hat er mehr als einmal deutlich gemacht und deswegen auch mehrheitlich so entschieden. Diese Entscheidung wird allerdings nichts daran ändern, dass auf der Wiese im Niddapark auch weiterhin die Wurst oder das Steak gebruzzelt werden, gerne auch direkt neben dem Grillen-verboten-Schild oder der Terrasse des benachbarten Restaurants.

Denn leider gibt es eben immer mehr Menschen, die es schlichtweg nicht interessiert, wenn etwas verboten ist. Wenn sie etwas wollen, dann tun sie es. Egal, ob andere Menschen sich davon gestört fühlen oder nicht.

Die Idee der Stadt, den Grillplatz an der Hadrianstraße dicht- zumachen und zu verlegen, ist zwar eine gute Idee, löst aber nicht das Grundproblem. Und das sind die vielen illegalen Griller im Stadtgebiet. Ihrer Herr werden kann man wohl nur mit mehr Kontrollen und härteren Strafen.

VON JUDITH DIETERMANN

Lesen Sie auch:

Hessische Schul-Zuweisung nach Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts auf der Kippe

Frankfurter Eltern sind mit einer Verfassungsbeschwerde erfolgreich gewesen. Die Schulplatzvergabe muss womöglich in ganz Hessen neu organisiert werden.

Frankfurts kuriosesten Straßennamen - und wo sie herkommen

Frankfurt hat seinen Kudamm'. Doch auch weitere Straßen der Mainmetropole tragen kuriose Namen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare