+
Symbolbild: Mehr als 100 Polizisten haben die Geschäfts- und Privaträume eines Frankfurter Geschäftsmannes durchsucht.

Mehr als 100 Polizisten im Einsatz

Großrazzia in Handy-Läden: Handelte Frankfurter Geschäftsmann mit gestohlener Ware?

Handelte ein Frankfurter Geschäftsmann mit gestohlenen Handys? Mehr als 100 Polizisten haben Läden, das Büro und die Privatwohnung des 52-Jährigen durchsucht. Er wurde festgenommen. 

Frankfurt/Friedberg - Mehr als hundert Polizisten und Mitarbeiter des Frankfurter Finanzamts haben Handy-Läden, Büro und Privatwohnung eines Geschäftsmanns durchsucht, der mit gestohlenen Handys gehandelt haben soll. Außer drei Geschäften in Frankfurt und einem Laden in Friedberg sei auch das Büro des Steuerberaters des 52-jährigen Beschuldigten unter den insgesamt sieben durchsuchten Objekten gewesen, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Der Mann wurde bei der Durchsuchung am Dienstag festgenommen.

Ermittler stellen Akten, Mobiltelefone und 100 Luxusuhren sicher – Geschäftsmann festgenommen

Der 52-Jährige ist Betreiber der Handy-Läden. Er soll gestohlene Mobiltelefone angekauft haben, obwohl er wusste, dass es sich um Diebesware handelte. Die Handys seien teils ausgeschlachtet, teils an gutgläubige Kunden gewinnbringend weiterverkauft worden. Außerdem soll der Geschäftsmann Geldtransfers für Privatkunden in und aus dem Iran nach Deutschland gegen Gebühren abgewickelt haben, ohne die dafür benötigten Genehmigungen zu haben.

Bei den Durchsuchungen stellten die Ermittler Akten, elektronische Datenträger und Computer sowie zahlreiche Mobiltelefone sicher. Außerdem fanden sie mehr als 100 Luxusuhren, die wahrscheinlich echt sind und deren Herkunft nun geprüft werden muss.

dpa

Lesen Sie auch

Schießerei in Frankfurter Innenstadt: Zeugen unter Schock - "Ich bin einfach nur gerannt": Große Aufregung in Frankfurt an der Konstablerwache. In einer Nebenstraße kommt es zu einer Schießerei. Zeugen stehen unter Schock.

Mit Waffe und Messer: Maskierte überfallen Café in Niederrad:  Zwei maskierte Männer haben ein Café in Niederrad überfallen. Sie bedrohten den Mitarbeiter mit einer Waffe und einem Messer und zwangen ihn zur Herausgabe von Bargeld.

Das entsetzt nicht nur Tierfreunde: Hamster mit tiefen Wunden: Eine Spaziergängerin hat vergangenen Donnerstagabend im Mühltal (an den Sitzkieselsteinen) zwei ausgesetzte Zwerghamster mit blutenden Wunden gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare