Weltrekordversuch

Grüne-Soße-Tag: Mit Leuchtkraft zum Weltrekord

  • schließen

Nach dem Weltrekordversuch ist vor dem Weltrekordversuch: Beim Grüne-Soße-Tag am Donnerstag, 6. Juni, sollen in der Stadt 231 775 Portionen des Nationalgerichtes aus sieben Kräutern verspeist werden. Das Motto: "Frankfurt isst Weltrekord".

Frankfurt - Eine Stadt sieht grün: Beim Grüne-Soße-Tag am Donnerstag, 6. Juni, sind Frankfurter, Pendler und Touristen aufgerufen, am Weltrekordversuch im Grüne-Soße-Essen teilzunehmen. Mindestens 231 775 Portionen der kühl servierten Kräuter-Soße sind zu vertilgen, um die Weltbestleistung zu knacken. Gezählt wird mittels eines individualisierten Codes, der mit jeder Portion ausgegeben wird. Dieser muss online eingegeben oder gescannt werden - erst dann ist gezählt. Diese Weltbestleistung überwacht das Rekord-Institut für Deutschland (RID).

Alle sind aufgerufen

Die Initiatoren und Cheforganisatoren Maja Wolff und Torsten Müller arbeiten schon seit vielen Monaten fieberhaft auf diesen Tag hin. "Jeder, der in Frankfurt lebt und arbeitet, ist Teil des Grüne-Soße-Tages. Es soll ein Fest für alle sein", sagen sie zu ihrer Idee, die vor zwei Jahren im ersten Anlauf mit 213 711 verspeisten Portionen gescheitert war. Im zweiten Anlauf soll es nun aber klappen: Alle Frankfurter Firmen, Institutionen, Verbände, Seniorenheime, Unis, Schulen und Kitas sind aufgerufen, in Kantinen Grüne Soße zu essen. Oder in Restaurants, Hotels, einem der -zig Grüne-Soße-Stände in der Innenstadt, auf dem Roßmarkt und dem Römerberg. Dort gibt es den Tag über ein buntes Bühnen- und Rahmenprogramm mit Musik.

Auch große Firmen wie Lufthansa, Deutsche Börse, Ikea ("Köttbullar meets Grie Soß'), die Shoppingmalls "MyZeil", das Nordwestzentrum und "Skyline Plaza" machen mit. In Oberrad sorgt Wirt Kai Abicht vom Lokal "Grüne Soße und mehr" für Kräuter-Ballyho auf dem Buchrainplatz. Die Band "Winwetz" spielt ab 18 Uhr, es gibt mehrere Ausgabestellen, und die Sparkasse stellt ein Velotaxi zur Verfügung, um die Idee des Grüne-Soße-Lehrpfads vorzustellen. Kinder können in der Hüpfburg toben und selbst Grüne Soße produzieren. In Fechenheim lockt ein buntes Familienfest auf den Linneplatz.

Sogar Zoo-Tiere werden für den Rekord eingespannt: Um 11.15 Uhr werden die Buschschliefer im Grzimek-Haus mit "grüner Soße" gefüttert, um 15.45 Uhr die Menschenaffen im Borgori-Wald.

Diesmal kann auch das Umland mithelfen. Doch um gezählt zu werden, muss die Grüne Soße auf Frankfurter Boden gegessen werden. Kein Problem: Nach dem Vorbild des "Diner en Blanc" steht am südlichen Mainufer ab dem Eisernen Steg die "längste grüne Tafel" (100 Meter) bereit, wo sich jeder ein Menü buchen kann. Es gibt drei Zeitfenster (12 bis 14, 17 bis 19 und 20 bis 22 Uhr). Und zwei Menü-Varianten: "Klassisch naggisch" (Soße, Kartoffeln, Ei; 18 Euro) und "Hessisch deluxe" (Soße, Kartoffeln, Tafelspitz; 24 Euro). Hier können Firmen und Unternehmen mit Mitarbeitern oder Kunden "rekordeln" - und Spaß haben. Eine "Picknicker Zone" lockt von 12.30 bis 22 Uhr.

Auf der Frankfurter Seite wird das Mainufer zur "Sportlermeile für alle": Von 10 bis 22 Uhr stehen dort Food-Trucks und Getränke-Stände, Sport-Veranstalter sind mit Promotion-Zelten da. Von 16 bis 17 Uhr steigt hier die "1. Tonnen-Modenschau". Kinder und Jugendliche haben Restmülltonnen bemalt, eine Aktion mit der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. Dazu gibt's Musik, Hip-Hop und eine Performance des Antagon-Theaters, bis eine Jury die Tonnen prämiert.

Auch die Politik löffelt

Maja Wolff betont: "Wir freuen uns über jedes Wirtschaftsunternehmen, jeden Gastronomiebetrieb, die im Zeichen der Grünen Soße zum Fest aufrufen oder einladen - und natürlich über jeden Grüne-Soße-Esser am 6. Juni in Frankfurt!" Auch Stadtrat und Schirmherr Markus Frank (CDU) appelliert an alle, mitzumachen. Und Stadträtin und Schirmherrin Rosemarie Heilig (Grüne) isst selbst am 6. Juni fleißig Grüne Soße.

Die Verkündung des Ergebnisses erfolgt dann um 22 Uhr - auf dem eigens illuminierten Römerberg. Dank einer Live-Übertragung ist der "Schiedsspruch" des Rekord-Instituts aber auch auf dem Roßmarkt zu hören.

Der Grüne-Soße-Tag mit dem Weltrekordversuch steigt am Donnerstag, 6. Juni, von 10 bis 22 Uhr. Treffpunkte sind vor allem der Römerberg, der Roßmarkt, das Mainufer Sachsenhausen und das Mainufer Innenstadt (jeweils im Bereich des Eisernen Stegs).

Auf dem Römerberg gibt's von 13 bis 22 Uhr Live-Musik und Comedy unter anderem mit Roy Hammer und den Pralinées, Bäppi La Belle, Erde Enkheim und Die Preußen. Schulklassen begeben sich auf eine Grüne-Soße-Rallye (10.15 Uhr), von 10 bis 22 Uhr locken die Essens- und Getränkestände. Dazu gibt es den "Frau-Rauscher-Contest" - diesmal als Song-Slam mit "Dirk Hülstrunk & Friends".

Auf dem Roßmarkt heißt das Motto "Grüne Soße der Kulturen" (ebenfalls von 10 bis 22 Uhr). Die internationale Gastronomie präsentiert hier ihre Version der Grünen Soße, und kombiniert sie mit ihrer traditionellen Küche. Dazu gibt's eine "Bio-Grie-Soß'"-Meile. Das musikalische Programm bestreiten viele Bands, darunter "Paddys goes to Holyhead" von 20.30 bis 22 Uhr. Aber auch Tango, Tanzgruppen und Weltmusik werden geboten.

Das Lied zum Grüne-Soße-Tag-Ereignis ist online unter https://youtu.be/rviu_fZbGRE zu finden. Alle Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.gruene-sosse-tag.de. uve

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare