Nachdem es im Grüneburgburgpark in der Nacht auf Samstag zu zahlreichen Vorfällen kommt, schreitet die Polizei ein. (Symbolbild)
+
Nachdem es im Grüneburgburgpark in der Nacht auf Samstag zu zahlreichen Vorfällen kommt, schreitet die Polizei ein. (Symbolbild)

Kriminalität

Raubdelikte und Ruhestörungen: Polizei Frankfurt räumt Grüneburgpark

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Weil es zu zahlreichen Vorfällen im Grüneburgpark kommt, müssen Beamte der Polizei Frankfurt die Grünanlage räumen. Eine Tat schockiert besonders.

Frankfurt - Wegen zahlreicher Straftaten waren Einsatzkräfte der Polizei Frankfurt in der Nacht zu Samstag (20.11.2021) im Grüneburgpark im Westend unterwegs und entschieden sich schließlich sogar zur Räumung des Parks. Es sei „zu einer erheblichen Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung“ gekommen, begründete die Polizei die Maßnahme.

Eine Tat, die die Polizei in ihrer Einsatzbeschreibung besonders heraushebt, war ein Raubüberfall auf zwei 14- und 15-jährige Jugendliche. Diese seien gegen 21.10 Uhr von einer Gruppe von 10 bis 15 Personen angegriffen, zu Boden gestoßen und anschließend geschlagen und getreten worden. Im Anschluss rissen die Täter dem älteren der beiden Jungen die hochpreisigen Turnschuhe von den Füßen und flüchteten unerkannt. Die beiden Opfer wurden leicht verletzt.

Kriminalität in Frankfurter Parks: Polizei will mehr Präsenz zeigen

Neben dem Raubüberfall kam es laut der Polizei darüber hinaus zu diversen Ruhestörungen, Diebstählen, Schlägereien und medizinischen Notfällen, die die Beamten aufgrund ihrer erhöhten Präsenz in den Grünflächen der Stadt mitbekamen. Auch für das kommende Wochenende haben die Beamten verstärkte Maßnahmen angekündigt. (ska)

Im Grüneburgpark im Westend kommt es gerade an den Wochenenden immer wieder vermehrt zu Straftaten. Vergangenes Jahr griffen Unbekannte einen Mann mit einer Eisenstange an und schlugen ihn krankenhausreif.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion