+
Bei einem Unfall im Frankfurter Gutleutviertel ist eine Fahrradfahrerin schwer verletzt worden. (Symbolbild)

Gutleutviertel

Unfall auf Radweg im Hafentunnel in Frankfurt: Frau schwer verletzt

Im Gutleutviertel in Frankfurt ist es auf einem Radweg im Hafentunnel zu einem Unfall gekommen, bei dem eine Radfahrerin schwer verletzt wurde. 

Frankfurt – Bei einem Unfall auf einem Radweg in Frankfurt ist eine 83 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei Frankfurt ereignete sich das Unglück am Dienstag (16.12.2019) im Hafentunnel im Gutleutviertel. 

Gegen 17 Uhr fuhr die Seniorin dort mit ihrem Fahrrad den Radweg der Hafenstraße entlang. Sie war in Richtung Güterplatz unterwegs. Auf dem Radweg, der in beide Richtungen führt, kamen ihr zwei Männer (43 und 19 Jahre alt) entgegen, beide unterwegs in Richtung Gutleutstraße. 

Frankfurt-Gutleutviertel: Frau bei Unfall verletzt – Zusammenstoß? 

Kurz bevor die Radfahrer einander passierte, passierte das Unglück: Aus noch unbekannter Ursache lenkte die 83-Jährige auf die beiden anderen Verkehrsteilnehmer zu und kam zu Fall. 

Ob es zu einem Zusammenstoß gekommen sei, werde derzeit ermittelt, teilte die Polizei Frankfurt mit. 

Polizei Frankfurt sucht Zeugen des Fahrrad-Unfalls im Gutleutviertel 

Die Radfahrerin erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Zeugen des Unfalls sind gebeten, sich unter der Telefonnummer 069/75510400 bei der Polizei Frankfurt zu melden. 

Immer wieder kommt es im Frankfurter Straßenverkehr zu Unfällen, bei denen Radfahrer zu Schaden kommen. Anfang Dezember starb ein Mann bei einem Unfall in Frankfurt-Dornbusch, als er von einem Lkw überrollt wurde. Für Entsetzen sorgte im Nachgang, dass ein Gaffer an der Unfallstelle Fotos des Dramas schoss. 

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion