An eine Tür zu einer Moschee in Frankfurt wurden Hakenkreuze gesprüht. Bereits zuvor gab es einen ganz ähnlichen Fall.
+
An eine Tür zu einer Moschee in Frankfurt wurden Hakenkreuze geschmiert. Bereits zuvor gab es einen ganz ähnlichen Fall. (Symbolbild)

Zeugen gesucht

Frankfurt: Hakenkreuze an Moschee-Tür geschmiert – Nicht der erste Vorfall

  • Marcel Richters
    vonMarcel Richters
    schließen

In Frankfurt-Unterliederbach wurden Hakenkreuze an eine Tür geschmiert, die zu einer Moschee führen. Es ist nicht die erste Tat dieser Art.

Frankfurt – Zwei Hakenkreuze sind an einer Tür in Frankfurt-Unterliederbach gefunden worden. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

Wie die Beamten mitteilen, entstanden die rund 30 Zentimeter großen Schmiererein im Zeitraum zwischen Dienstag, 2. März 2021, 20.00 Uhr und Mittwoch, 3. März 2021, 6.40 Uhr. Die Hakenkreuze wurden an eine Tür in der Königsteiner Straße angebracht, hinter der sich ein Innenhof und eine Moschee befinden.

Nicht die erste Hakenkreuz-Schmierereien in Frankfurt-Unterliederbach

Bereits im Mitte Februar war es zu einem ganz ähnlichen Vorfall gekommen. Auch dabei wurden Hakenkreuze auf dieselbe Tür geschmiert. Dass sich hinter der Tür eine Moschee befindet, ist durch ein angebrachtes Schild erkennbar. Auch Wahlplakate waren dabei in Frankfurt-Unterliederbach beschmiert worden.

In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizei und bittet um Hinweise von Zeugen. Wer Angaben zur Tat machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 069 75 55 31 11 mit der Polizei Frankfurt in Verbindung zu setzen. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Marcel Richters)

Im Februar 2020 hatten Hakenkreuz-Schmierereien in einem Restaurant in Frankfurt für Aufsehen gesorgt. Der Besitzer des Restaurants ist Jude.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion