Die Bundespolizei fahndet nach einem Diebstahl in einem ICE am Hauptbahnhof Frankfurt nach zwei Tätern. (Symbolbild)
+
Die Bundespolizei fahndet nach einem Diebstahl in einem ICE am Hauptbahnhof Frankfurt nach zwei Tätern. (Symbolbild)

Hauptbahnhof Frankfurt

Nach Halt in Frankfurt: Diebe stehlen teures Gepäck aus ICE

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

Ein Mann reist mit dem ICE über den Hauptbahnhof Frankfurt nach München. Doch als der Zug wieder losfährt, erlebt er eine böse Überraschung.

Frankfurt – Der kurze Aufenthalt im Hauptbahnhof Frankfurt hat für einen Reisenden eine besonders ärgerliche Wendung genommen. Auf der Fahrt von Köln nach München nutzten Diebe am Samstag (29.05.2021) offenbar eine unübersichtliche Situation im ICE aus, als der Zug in Frankfurt Station machte.

Zumindest war das verstaute Handgepäck des Mannes plötzlich verschwunden. In der Tasche befand sich eine Videokamera inklusive Zubehör im Wert von circa 43.000 Euro. Als der Mann den Diebstahl am Hauptbahnhof in Frankfurt bemerkte, alarmierte er die Bundespolizei.

Mit dem FNP-Newsletter alle Frankfurt-News direkt in Ihr Postfach: hier abonnieren.

Diebstahl am Hauptbahnhof Frankfurt: Videoaufnahmen zeigen Täter

Die Auswertungen der Videoaufnahmen aus dem ICE der Deutschen Bahn ergaben laut Polizeiangaben erste Hinweise auf die zwei Täter. Von den Dieben und der Tasche mit dem wertvollen Inhalt fehlt aber noch jede Spur.

Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 069/130145-0.

Erst kürzlich ereignete sich am Hauptbahnhof Frankfurt ein kurioser Diebstahl eines Smartphones. Überhaupt werden am Hauptbahnhof Frankfurt bundesweit die meisten Diebstähle registriert. (esa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion