1. Startseite
  2. Frankfurt

Das vergessene Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof Frankfurt

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

Am Hauptbahnhof Frankfurt gibt es ein wenig genutztes Parkhaus, ausschließlich für Fahrräder. Noch stellen hauptsächlich Ortskundige ihr Fahrrad dort ab – das soll sich aber ändern.

Frankfurt – 5221: So viele Fahrräder wurden im Jahr 2021 in Frankfurt als gestohlen gemeldet. Vermutlich liegt die tatsächliche Anzahl der geklauten Räder noch höher, weil nicht alle Diebstähle bei der Polizei angemeldet werden. Die Suche nach einem sicheren Ort zum Abstellen des eigenen Drahtesels gestaltet sich schwierig.

Am Hauptbahnhof Frankfurt gibt es in der Mannheimer Straße dagegen ein Parkhaus, mit 420 Stellplätzen ausschließlich für Fahrräder. Viel genutzt wird das Parkhaus allerdings nicht, die meisten der Plätze sind frei. Kaum jemand kennt das Parkhaus, es fehlt an Schildern.

Eröffnet wurde das Parkhaus nahe dem Fernbusbahnhof bereits 2016. Damals mit großen Hoffnungen, es gab eine eigene Fahrradwerkstatt, außerdem war eine Fahrradwaschanlage geplant. Die Nutzung blieb allerdings weit hinter den Erwartungen zurück, das Parkhaus floppte. 2021 gab es lediglich 20 Dauerparker, die im Parkhaus ihr Fahrrad abgestellt hatten, wie Verkehrsdezernent Klaus Oesterling damals mitteilte. Aus der Waschanlage wurde nichts, die Werkstatt ist schon seit längerer Zeit mangels Nachfrage geschlossen.

Das gut versteckte Parkhaus am Hauptbahnhof Frankfurt weckte bei seiner Eröffnung große Hoffnung.
Das gut versteckte Parkhaus am Hauptbahnhof Frankfurt weckte bei seiner Eröffnung große Hoffnung. © Boris Roessler/dpa

Geheimes Parkhaus für Fahrräder in Frankfurt: Viele Gründe für geringe Nutzung

Die Gründe für das geringe Interesse an dem Parkhaus sind vielfältig, am Preis wird es wohl nicht liegen: Für einen Tag zahlt man einen Euro, ein Monat kostet 10 Euro, eine Jahreskarte (also ein Dauermietvertrag) ist für 100 Euro zu haben. Das Hauptproblem: Kaum jemand weiß, dass es das Parkhaus überhaupt gibt. Es gibt nahezu keine Schilder, die auf die Einfahrt hinweisen.

Ein weiteres Problem ist die Erreichbarkeit. Viele Fahrradfahrer meiden die Mannheimer Straße. Denn sie ist sehr belebt, zahlreiche Busse verkehren unmittelbar neben dem Eingang. Auch das Kopfsteinpflaster im Bereich um den Hauptbahnhof Frankfurt lässt viele Fahrradfahrer zurückschrecken. Zudem zeigt das Parkhaus beim Thema Sicherheit Schwächen: Die Fahrräder werden lediglich hinter einem Drehkreuz gesichert, Diebe können theoretisch einfach darüber springen.

Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof Frankfurt: Stadt plant eine Renaissance

Die Stadt plant nun allerdings eine Verbesserung der vielen Schwächen des Fahrradparkhauses am Hauptbahnhof Frankfurt. Stefan Lüdecke, im Frankfurter Dezernat Mobilität und Gesundheit für den Radverkehr zuständig, nannte gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erste Details. Das Parkhaus soll besser ausgeschildert werden, ähnlich wie es bereits bei Autoparkhäusern der Fall ist. Außerdem sei eine eigene Fahrradspur „eine Überlegung“.

Lüdecke kündigte dieses Maßnahmenpaket für „das kommende Jahr“ an. Ein paar Monate bleibt das Parkhaus also noch ein Geheimtipp für Fahrradfahrer. (spr)

Auch interessant

Kommentare