Am Hauptbahnhof in Frankfurt nimmt die Polizei einen Jugendlichen fest. Er randalierte zuvor in einem ICE. (Symbolbild)
+
Am Hauptbahnhof in Frankfurt nimmt die Polizei einen Jugendlichen fest. Er randalierte zuvor in einem ICE. (Symbolbild)

Blaulicht

Jugendlicher randaliert im Zug – Polizei empfängt ihn am Hauptbahnhof Frankfurt

  • VonSebastian Richter
    schließen

In einem ICE nach Frankfurt fällt dem Zugpersonal ein lautstarker 14-Jähriger auf. Als ein Bahn-Mitarbeiter ihn anspricht, eskaliert die Situation.

Frankfurt – Die hohe Geschwindigkeit im ICE ist einem Jugendlichen offenbar nicht bekommen. Bei einer Fahrt eines ICE von Stuttgart nach Frankfurt hat ein Minderjähriger randaliert. Er schubste einen Zugbegleiter und beschädigte das Equipment im Zug, wie die Bundespolizei Frankfurt mitteilt.

Was war passiert? Der 14-Jährige war mit einem gleichaltrigen Bekannten unterwegs. Der Teenager fiel schon durch sein lautstarkes Verhalten auf. Als ihn ein 55-jähriger Zugbegleiter darauf ansprach, wurde der Junge aggressiv. Er schubste den Zugbegleiter, der dadurch glücklicherweise nicht verletzt wurde. Dann zerschlug der 14-Jährige die Scheiben zweier Notbremsen, löste diese allerdings nicht aus.

Jugendlicher randaliert im Zug – Bundespolizei erwartet ihn am Hauptbahnhof Frankfurt

Bei der Ankunft am Hauptbahnhof Frankfurt gegen 07.50 Uhr stellten Beamte der Bundespolizei den randalierenden Jugendlichen. Dabei stellten sie fest, dass der Teenager bereits durch die Polizei Stuttgart als vermisst gemeldet worden war. Anschließend übergaben die Beamten den 14-Jährigen in die Obhut des Jugendamtes. Gegen ihn jetzt wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Bei einer Zugfahrt von Dortmund nach Frankfurt wurde eine Frau im ICE sexuell belästigt. Die Situation eskalierte. (spr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion