Ein 29-Jähriger wagt am Hauptbahnhof Frankfurt einen waghalsigen Fluchtversuch vor der Polizei. (Symbolbild)
+
Ein 29-Jähriger wagt am Hauptbahnhof Frankfurt einen waghalsigen Fluchtversuch vor der Polizei – er rennt in den S-Bahn-Tunnel. (Symbolbild)

Blaulicht

Ab durch den Tunnel: Spektakulärer Fluchtversuch am Hauptbahnhof Frankfurt

Ein Mann flüchtet am Hauptbahnhof Frankfurt vor der Polizei. Dabei rennt er in einen S-Bahn-Tunnel und sorgt für massive Verspätung.

Frankfurt – Durch seinen kurzen, aber dennoch spektakulären Fluchtversuch vor der Polizei sorgte ein 29-jähriger Mann am Mittwochabend (19.05.2021) für erhebliche Verspätungen am Hauptbahnhof Frankfurt.

Was war passiert? Bei einer Routinekontrolle der Polizei in der Einkaufspassage des Frankfurter Hauptbahnhofs gegen 20 Uhr, ergriff der 29-Jährige urplötzlich die Flucht. Auf seiner wilden Reise rannte er über die Rolltreppen in den S-Bahnbereich, sprang von dort in den Tunnel und setzte seine Flucht in Richtung Galluswarte fort.

Hauptbahnhof Frankfurt: Wilde Flucht vor Polizei sorgt für Verspätungen

Die Polizei sperrte anschließend die entsprechenden Gleise für den Verkehr und suchte nach dem Flüchtigen. Und siehe da: Wenig später konnten die Beamten der Polizei den Ausreißer im Tunnel des Hauptbahnhofs Frankfurt stellen und in Gewahrsam nehmen. Nach etwa einer halben Stunde wurden die Sperrungen aufgehoben – der 29-Jährige wurde zur Feststellung seiner Personalien auf die Polizei-Wache gebracht. Dort offenbarte er den Beamten schließlich den Grund für seinen kuriosen Fluchtversuch. Laut Polizei gab der junge Mann an, er hätte kurz vor der Kontrolle einen Joint geraucht und deshalb Angst bekommen.

Durch den Vorfall kam es bei insgesamt 20 S-Bahnverbindungen zu Verspätungen. Nachdem seine Personalien geklärt waren, durfte der Ausreißer wieder den Heimweg antreten. (Jan Lucas Frenger)

Erst kürzlich kam es in der Nähe des Hauptbahnhofs Frankfurt zu einem ähnlichen Fluchtversuch im S-Bahn-Tunnel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion