Alles ist möglich – auch ein ungewöhnliches, fließendes Cinderella-Kleid ganz aus Mund-Nase-Schutzmasken. Das demonstrieren hier (v. li.) Leonid, Matthias und Marina vom Mode-Label „Leonid Mattias“ im Brückenviertel. 
+
Alles ist möglich – auch ein ungewöhnliches, fließendes Cinderella-Kleid ganz aus Mund-Nase-Schutzmasken. Das demonstrieren hier (v. li.) Leonid, Matthias und Marina vom Mode-Label „Leonid Mattias“ im Brückenviertel. 

Sachsenhausen

Frankfurt: Haute Couture aus Masken und Petticoat

  • vonSabine Schramek
    schließen

Modedesigner aus dem Brückenviertel haben aus der Corona-Not eine Tugend gemacht

Frankfurt - Wenn das gemeinschaftliche Leben nur noch mit Mund-Nasen-Schutz möglich ist, muss man das Beste daraus machen. Das Modelabel Leonid Matthias kreiert im Sachsenhäuser Brückenviertel nicht nur edle Hemden, Jacken und Blusen mit genau dazu passenden Behelfs-Masken, sondern auch ein Couture-Kleid, das elegant-ironisch aus der Corona-Pandemie ein "It-Piece 2020" macht.

Ein Kleid aus Schutzmasken

Die Dame in himmelblau steht aufrecht und stolz. Über Mund und Nase trägt sie eine ebenso blaue Maske mit der aufgestickten Schrift "Must have 2020". Auf der Brust steht "It Piece 2020". Die Schaufensterpuppe ist ein echter Hingucker. Denn sie trägt ein langes fließendes Kleid in klassischer A-Form, das komplett aus Mund-Nasen-Masken besteht. "150 Masken habe ich so zusammengestellt, dass sie fast unerkannt zum Kleid geworden sind", sagt Modedesigner Leonid Sladkevich und lacht. Damit der Rock schön schwingt, sind noch mehrere Lagen Petticoat darunter..

"Ohne Masken geht ja momentan eigentlich nichts mehr", so der Designer, der seit 2008 mit dem Modelabel "Leonid Matthias" für Furore im Brückenviertel sorgt. Leonid macht alles in Sachen Mode selbst. Er hat die Ideen, entwickelt Designs und raffinierte Nähte, die Schnitte, die Schnittmuster per Hand und näht. Sein Partner Matthias ist der Stratege, kümmert sich um die Buchhaltung und Veranstaltungen.

Der Laden an der Ecke Schul- und Walter-Kolb-Straße ist ein Paradies für ausgefallene klassische Mode, die nicht als Massenware hergestellt wird. Ob rosa Bondage-Herrenhemden mit passender Maske, feine Damenblusen aus Leinen und Seide mit passender Maske oder eine schlichte schwarz-weiße Jacke mit Maske. Ohne das notwendige Beistück für Mund und Nase geht hier nichts.

"Da musste ich einfach weiterdenken", so Leonid, der gebürtige Russe, der seit 1995 in Deutschland ist und seit zwölf Jahren in Frankfurt. Ein ganzes Fenster ist voller Unikatmasken für Kinder und Erwachsene. Mit witzigen Sprüchen oder bunten und feinen Designs. In knallgelb strahlt eine Maske, die blau bestickt ist mit einem Ohr und dem Satz "Ich lese Lippen". Das ist eine Anfertigung für eine hörgeschädigte Kundin. Seit Corona reißen die Bestellungen für Masken bei ihm nicht ab. "Anfangs waren Masken Mangelware und darum habe ich von 8 Uhr morgens bis 3 Uhr nachts aus unseren edlen Stoffen Masken genäht", so Leonid.

Das habe sich rumgesprochen und die Bestellungen wurden mehr und mehr. "Erst in Frankfurt, dann in Hessen, später in ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und sogar aus den USA." Die Macher können es immer noch kaum glauben.

Für die hessische Landesregierung haben sie das Landeswappen auf königsblauen Stoff aus dichter glatter Baumwolle gestickt, Bembel auf Camouflage-Muster, für das Grüne-Soße-Fest wird momentan die Frankfurter Skyline auf Stoff gestickt. Anwaltskanzleien, Politiker, Chiropraktiker haben sich mit Masken eingedeckt. Freche Sprüche wie "Fuck Corona", "Call me after Pandemie" oder "FFM - Fabulous Face Mask" sind ebenso dabei wie bunte Muster, Kusslippen und die Frankfurter Vorwahl "069-" oder "Frankfurt, Du bist so wunderbar".

Anzüge aus Papier

"Wir hatten noch viel mehr im Schaufenster, aber die Sonne ist nicht gut für die feinen Stoffe", sagt Marina Greis, die sich fröhlich als "Wuselerin für alles im Laden" bezeichnet. Also hat sie umdekoriert mit "meiner ersten Kollektion aus der Not heraus". Schaufensterpuppen, die Anzüge und Kleider aus weißem Papier oder aus kunstvoll geknülltem Zeitungspapier tragen. Auch das sind Blickfänge. "So schonen wir die Stoffe der Kollektion und zeigen trotzdem, was wir können", sagt sie.

Stoffe sind nicht das einzige, womit Leonid arbeitet. Geflochtene Handtaschen aus Sicherheitsgurten, die in allen Farben leuchten und in drei Styles verwandelbar sind, gehören ebenso dazu wie federleichte Ketten aus Aluminium für Masken oder Schmuck aus kleinen Sojasoßen-Behältern in Fischform, wie es sie in verpackten Sushi-Schalen immer dazu gibt. "Das ist nachhaltig, hält ewig, reißt nicht und sieht gut aus", meint er.

Pläne für die Fashion Week 2021 hat das Team auch. "Mit den großen Schauen auf dem Eisernen Steg können wir nicht mithalten. Aber wir sind im Brückenviertel dabei. Mit unserer ganz eigenen Modenschau. Wie sie aussieht, verraten wir noch nicht." Auch die Modepuppe mit dem edlen fließenden Maskenkleid bleibt stumm. Sie trägt das "It-Piece 2020". Was der aktuelle Trend 2021 ist, das wird sich noch erweisen. sabine Schramek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare