Seitdem die städtische Kantine den Ratskeller verlassen hat, steht er leer. Nun sollen dort historische Bembel ausgestellt werden. Auch eine Wirtschaft ist geplant. Foto: Weis

Grünes Licht für Wunschdomizil

Apfelweinmuseum im Römer: Ratskeller Verein bekommt Platz für Bembel-Ausstellung

Seit Jahren sucht der Trägerverein Deutsches Apfelweinmuseum einen Standort in Frankfurt. Nun hat die Stadt grünes Licht für dessen Wunschdomizil gegeben: Die Ausstellung kommt in den historischen Ratskeller des Römers.

Frankfurt - Seit 2015 steht der zuletzt als Kantine genutzte Frankfurter Ratskeller leer. Nun soll eine neue Touristenattraktion aus ihm werden. Ins Untergeschoss des Römers wird das Deutsche Apfelweinmuseum einziehen, im Erdgeschoss darüber soll eine Gaststätte kommen. Das gab Bau- und Immobiliendezernent Jan Schneider (CDU) bei der jüngsten Sitzung des Planungsausschusses bekannt. Mit Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) habe man sich auf diese künftige Nutzung des Ratskellers verständigt.

Mehrere Gastronomen hätten bereits Konzepte eingereicht, sagte Stadtrat Schneider. "Wer den Zuschlag erhält, muss das Apfelweinmuseum in sein Konzept integrieren."

"Wir sind sehr erfreut"

Für den Trägerverein des Museums endet damit die jahrelange Suche nach einem geeigneten Standort in Frankfurt. Vorstandssprecher Günter Possmann sagte: "Wir sind sehr erfreut darüber, dass wir endlich eine Möglichkeit bekommen, unser Museum zu realisieren." Er hoffe, dass der von der Stadt ausgewählte Gastronom den Verein unterstütze und "mit uns gemeinsam die Sache voranbringt". Possmann wünscht sich eine hessisch-bürgerliche Speisekarte mit "Gerichten, die typisch sind für unsere Landschaft", sagte der Senior der gleichnamigen Apfelwein-Kelterei.

Bilderstrecke: Kultgetränk Apfelwein - eine Zeitreise rund ums Stöffche

Impression von der Ausstellung "Apfelwein macht schön, schlank und schlau" im Haus zum Löwen in Neu-Isenburg, Jahr unbekannt. So riesig war der Bembel im Garten „Zur Erholung“ – im Inneren war Platz für ganze Kartenspielgesellschaften. © Leo Postl/FNP-Archiv
Alle Wege führen zum "Stöffche". © Uwe Gerig/FNP-Archiv
Riesen-Bembel, Datum unbekannt. © FNP-Archiv
Eine Apfelsteinmühle aus dem 16./17. Jahrhundert. © FNP-Archiv
Eine Apfelpresse aus dem 18. Jahrhundert. © Uwe Gehrig/FNP-Archiv
Eine 200 Jahre alte Apfelweinpresse, aufgenommen am 16. September 1967. © Mehrens/FNP-Archiv
Der "Äppler"-Atlas als Werbeträger für Ebbelwei im "Feuerrädchen", Jahr unbekannt. © Scheffler/FNP-Archiv
Ein handgemachtes Unikat und ziemlich alt: Ein Apfelwein-Deckel mit Stoltze aus der Sammlung Lisl Christ, aufgenommen am 6. Februar 1987. © Mick Grosse/FNP-Archiv
Impression aus dem Buch "Alltag in Frankfurt", 1900-1960, S. 71, Fleischwurst zum Apfelwein morgens um zehn Uhr. © Sutton Verlag GmbH/FNP-Archiv
Schenk ein und lass es dir schmecken. © Philipp Kerner/FNP-Archiv
Impression von der Fotoausstellung "Apfelwein macht schön, schlank und schlau" im Haus zum Löwen in Neu-Isenburg. Blick in den Garten der Apfelweinwirtschaft Suard (Bahnhofstraße 67), Jahr unbekannt. © Leo Postl/FNP-Archiv
Impression von der Ausstellung "Apfelwein macht schön, schlank und schlau" im Haus zum Löwen in Neu-Isenburg. Postkartengruß vom Äpfelwein Suard in der Bahnhofstraße 67. © Leo Postl/FNP-Archiv
Muster eines Untersetzers für Ebbelwei-Gläser, Aufnahmedatum unbekannt. © Uwe Gerig/FNP-Archiv
Geselliges Beisammensein in einer Apfelweinwirtschaft. Jahr unbekannt. © FNP-Archiv
2011 feierte das Frankfurter Apfelweinlokal "Gemaltes Haus" sein 75-jähriges Jubiläum. Das Gründer-Ehepaar Anna und Alfred Ullmer übernahmen 1936 die Gaststätte. © Rainer Rüffer/FNP-Archiv
Apfelweinkönigin Charlotte auf dem Berger Markt, 8. September 1982. © Renate Dabrowski/FNP Archiv
.
Blick auf U-Boot-Tanks mit Apfelwein, aufgenommen am 1. April 2016 in Frankfurter Kelterei. © Bernd Kammerer/FNP-Archiv
Apfelweinkeller unter dem Schwesternhaus in Kirdorf. © Priedemuth, Jens/FNP-Archiv
Siegerinnen eines Possmann-Gewinnspiels zusammen mit Günter Possmann vor einem "Fau-Rauscher"-Symbol, aufgenommen im Juni 1991. © Jürgen Bugler/FNP-Archiv
Eine übliche Szene aus einer Apfelweinwirtschaft, Ort und Jahr unbekannt. © FNP-Archiv
Meisengasse 10 um 1920. Das Foto entstand im Rahmen einer Apfelweinausstellung im August 1987. © Uwe Gerig/FNP-Archiv
Grafik der Apfelweinstraße aus einem FNP-Bericht von 1992. © FNP-Archiv
Zusammen trinkt sich das "Stöffche" einfach am besten (Aufnahme aus dem Jahr 1969). © Mehrens/FNP-Archiv
Volle Fässer rollten im Juni 1990 über die "Hessische Apfelweinstraße" nach Frankfurt. © Mick Grosse/FNP-Archiv
So schmeckt der Ebbelwei besonders gut: Frisch aus dem Bembel ins Gerippte. © FNP-Archiv
Besuch aus den USA: Wolfgang Höhl zusammen mit "Donner vieler Stimmen" aus der Sippe der Kraniche, aufgenommen 1988. © Mick Grosse/ FNP-Archiv
FNP-Lokales
Sachsenhäuser Brunnenkönigin 2004: Johanna Höhl (l.), Jennifer I (Breidt). © Martin Weis/FNP Archiv
Gemütlichkeit am runden Tisch und dazu, natürlich, jede Menge Ebbelwei. © FNP Archiv
Hoch das Gerippte: Ein Gruppe japanischer Touristen haben gute Laune im Ebbelwei-Express (1987). © Uwe Gerig/FNP Archiv
Was gehört zur Apfelweinkultur unbedingt dazu? Richtig: strahlende Apfelweinköniginnen. Hier eine Aufnahme vom 30. Oktober 1997: Stelldichein der Königinnen: Bianca, Annette und Özlem (v.l.). © Christian Klein/FNP Archiv
Oktober 1986: Prominenz der Apfelweinkultur vor dem Römer. © Frank Senftleben/FNP Archiv
21. Juli 1996: Apfelweinkönigin Beate Heinrichs (l.). © Petra Welzel/FNP Archiv
Ausschank an einem Stand auf der Fressgass, Jahr unbekannt. © Gerd Scheffler/FNP-Archiv
Arbeit in einer Apfelweinkelterei, 1977. © Peter Keller/FNP-Archiv
Arbeit in einer Apfelweinkelterei, 1967. © Friedrich Kopetzky/FNP-Archiv
Apfelweinherstellung bei Höhl, 18. September 1992. © Falk Orth/FNP-Archiv
Apfelanlage der Kelterei Höhl in Hochstadt, Datum unbekannt. © Uwe Gerig/FNP-Archiv
Ein Mitwirkender des Ebbelwei-Umzuges in historischem Kostüm auf dem Römerberg, 30. Oktober 1987. © Lodwig/FNP-Archiv
"Stöffche-Zeit" auf der Bundesgartenschau am 18. September 1989. Besucher schauen sich eine alte Apfelpresse an. © Gerd Scheffler/FNP-Archiv
Ein Karre Äpfel für den Ebbelwoi. Apfelwein-Herstellung im Jahr 1991. © FNP-Archiv
Interessant: Die Preisentwicklung des guten "Stöffche". © FNP-Archiv
Ebbelwei-Königin Christina I auf dem Stöffche-Fest in Frankfurt, 1999. © Thomas Ronke/FNP Archiv
Apfelweinfest in Frankfurt, 1985. © Wenho/FNP-Archiv
Wer in Frankfurt über die Friedensbrücke Richtung Hauptbahnhof fährt, kann ein echtes Frankfurter Apfelwein-Wahrzeichen in seiner vollen Pracht bestaunen: Den Westhafen Tower (Spitzname "Gerippter") im Apfelweinglas-Look, hier noch im Bau, 15. August 2002. © Mick Grosse/FNP-Archiv
2004 erstrahlte das 112,3 Meter hohe Gebäude in vollem Glanz. © Keine  Angabe
Zwei Models posieren im MMK mit Apfelwein. © FNP-Archiv
Apfelweinkönigin Bianca I am 8. August 2015 auf dem Apfelweinfest in Frankfurt. © Bernd Kammerer
Frankfurt, 29. September 2010: Innenstadt, Fresssgass, Apfelwein-Kelterei Possmann. Rauscher-Anstich 2010. Im Bild: Stadtrat Markus Frank (CDU) , Apfelweinkönigin Melanie I. (Vereinsring Gallusviertel) und Senior-Chef Günter Possmann (v.l.n.r). © Rainer Rüffer/FNP-Archiv
Frankfurt-Sachsenhausen, 19. Mai 2011: Exklusive Verkostung des Apfelweinjahrgangs 2010 in der Gaststätte Buchschee. Inhaber Robert Theobald (li.) und Peter Busch (r.). © Frankfurt-Picture, Rainer Rüffer/FNP-Archiv
10. Juli 2016, Apfelweinwirtschaft „Kanonesteppel.“: Wer macht den besten Privat-Apfelwein? Diese Frage wurde vom bei der sechsten Hessischen Apfelweinmeisterschaft für Privat-Kelterer entschieden. © Rainer Rüffer/FNP-Archiv
Mehr als nur Apfelwein: Pomologe Jürgen Pfeiffer präsentiert eine bunte Palette veredelter Apfelweine, Bränden und Seccos als die beschwingte Alternative zum Sekt. © Sänger, Kurt/FNP-Archiv
Stadtredaktion Frankfurt
Präsentation des Adler-Schoppens bei Possmann: Bernd Hölzenbein, Peter Possmann, Marianne Boss (Frau Rauscher), Christoph Preuss. © Martin Weis/FNP-Archiv
290316Nolte110
Rechtsanwalt Harald F. Nolte aus Frankfurt kreierte den roten Apfelwein und nennt ihn "Roter Adam". Der Apfelwein wird erstmals auf der Frankfurter Apfelweinmesse präsentiert. © Heike Lyding/FNP-Archiv
100416Apfelwein115
Apfelweinmesse im Frankfurter Gesellschaftshaus Palmengarten: Andreas Schneider und Michael Stöckl mit den regionalen Königinnen vor dem Gesellschaftshaus. © Heike Lyding/FNP-Archiv
100416Apfelwein111
Apfelweinmesse im Frankfurter Gesellschaftshaus Palmengarten. © Heike Lyding/FNP-Archiv
Prost! © 

Die Ausstellungsstücke seien derzeit in Lagern des Historischen Museums und teilweise auch in seiner Kelterei untergebracht, sagte Possmann. Die historischen Bembel, Gläser und Darstellungen waren bis 2010 in der Apfelweinwirtschaft "Historix" im inzwischen abgerissenen Vorgängerbau des Historischen Museums ausgestellt.

Anfang 2012 gründeten Possmann und seine Mitstreiter den Trägerverein Deutsches Apfelweinmuseum. Für den Ratskeller im Römer entwickelten sie ein detailliertes Ausstellungskonzept, das mit einem Gastronomie-Angebot verbunden war. Doch eine verbindliche Reaktion der Stadt blieb aus. Offenbar gab es Abstimmungsschwierigkeiten zwischen Schneiders Baudezernat und dem für den Römer zuständigen Dezernat des Oberbürgermeisters.

Noch in der Januarsitzung des Planungsausschusses hatte Stadtrat Schneider finanzielle Bedenken geäußert. Es gebe auch andere Interessenten für den Ratskeller, die dort eine Gaststätte ohne Museum betreiben wollten, sagte er damals. Von einer mündlichen Zusage, die Oberbürgermeister Feldmann dem Museumsverein bereits 2017 gegeben haben soll, wusste er nichts.

Gaststätte im Erdgeschoss

Nun hat man sich innerhalb des Magistrats auf das zweigeteilte Vorgehen geeinigt: Das Untergeschoss des Römerkellers wird für das Museum reserviert, für das Erdgeschoss wird ein Gastronom gesucht. Wie genau die Zusammenarbeit zwischen Wirt und Verein geregelt wird, bleibt abzuwarten.

Was das Speisenangebot angeht, kommt die Stadt jedenfalls Günter Possmanns Vorstellungen entgegen: Verlangt werde "traditionelle Frankfurter Küche, neu und frisch interpretiert", sagte eine Mitarbeiterin Schneiders in der Ausschusssitzung am Montag.

Lesen Sie auch:

Schlechte Google-Bewertung: Frankfurter Wirt setzt Kopfgeld aus

Zappbar-Wirt im Frankfurter Nordend ärgert sich so sehr über schlechte Google-Bewertungen, dass er jetzt handelt: Er hat ein "Kopfgeld" auf anonymen Verfasser ausgesetzt.

Wird der Paradieshof in Alt-Sachsenhausen bald abgerissen?

Der Paradieshof in Alt-Sachsenhausen steht mittlerweile so lange leer, dass ein Abriss immer wahrscheinlicher wird. Seit drei Jahren wird mit der European School of Design verhandelt.

Razzia im Bahnhofsviertel: Polizei stürmt Bordelle

Rund 50 Beamte stürmen am Dienstagabend ein Bordell im Frankfurter Bahnhofsviertel - sie haben es auf die Papiere der Prostituierten abgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare