+
Spurensicherung am Tatort an der Theodor-Heuss-Allee in der Nähe der Messe.

Polizei ermittelt

Beziehungstat: Ex-Freundin in den Kopf geschossen

Eine Frau wird in Frankfurt auf offener Straße niedergeschossen. Die Polizei vermutet ein Beziehungsdrama hinter der Tat.

Bei einer Beziehungstat in Bockenheim hat ein Mann seiner ehemaligen Lebensgefährtin in den Kopf geschossen und sie schwer verletzt. Anschließend versuchte er, sich selbst in den Kopf zu schießen, und eröffnete das Feuer auf Passanten.

Frankfurt Bockenheim: Auf dem Straßenstrich

Die Tat ereignete sich nach Polizeiangaben am Dienstagabend gegen 22 Uhr in der Theodor-Heuss-Allee nahe der Messe. Die 29-Jährige soll dort als Prostituierte gearbeitet haben. Der Ex-Freund der Frau, ein 49-Jähriger aus dem Mainz-Kinzig-Kreis, war aufgetaucht und schoss auf die 29-Jährige. Danach versuchte er sich selbst per Kopfschuss zu töten. Er überlebte leicht verletzt, lag aber blutend auf der Straße.

Daneben geschossen

Als Passanten ihm zur Hilfe eilen wollten, schoss er auf sie, traf aber nur die Scheibe einer Hausfassade und ein vorbeifahrendes Auto. Auch der Fahrer des Autos blieb unverletzt. „Da war viel Glück im Spiel“, so ein Polizeisprecher. Als Motiv für den erweiterten Suizidversuch sieht die Polizei Beziehungsstreitigkeiten. Tatverdächtiger und Opfer sollen zuvor mehrere Jahre liiert gewesen sein.

Der 49-Jährige ist der Polizei wegen Körperverletzungsdelikten bekannt. Über den Zustand der 29-Jährigen, die aus Hanau kommt, wurde derzeit nichts bekannt.

(ote)

Lesen Sie auch:

Neue Hinweise nach TV-Fahndung zum Fall Lübcke eingegangen: Die Ermittler im Fall Walter Lübcke suchen Täter und Motiv. Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ bringt erste Ergebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare