+
Geparkte Autos in der Throner Straße. 

Frankfurt

Lage in Bornheim verschärft sich: Kritik am Parkverbot in Etappen

  • schließen

Die Kritik am Parkverbot in Etappen in Bornheim wird lauter. Die Anwohner beklagen, dass sich die Lage in den umliegenden Zonen verschärft hat.

  • In Bornheim (Frankfurt) gibt es ein Park-Problem.
  • Das Parkverbot in Etappen sorgt für Kritik. 
  • Die Lage in umliegenden Zonen hat sich verschärft.

Frankfurt - In den engen Straßen Bornheims einen Parkplatz zu finden, gilt gemeinhin als schwierig. Die in diesem Monat begonnene Bewirtschaftung des öffentlichen Parkraums, durch die nur noch Anwohner mit entsprechendem Berechtigungnachweis ihre Autos tagsüber kostenfrei am Straßenrand abstellen dürfen, soll für Abhilfe sorgen. Doch nachdem bislang nur ein Teil der Straßen mit entsprechenden Schildern und Parkscheinautomaten ausgestattet wurde, hat sich die Lage in den umliegenden Zonen verschärft.

Frankfurt: Parken in Bornheim bleibt problematisch

In der Bürgerfragestunde des zuständigen Ortsbeirats 4 am Dienstagabend im August-Stunz-Zentrum machten um den Nußbaumplatz oder die Berger Straße herum lebende Frankfurter ihrem Ärger darüber Luft. Eine Frau aus der Ilbenstädter Straße etwa beklagte, dass nun, da im Bereich zwischen Comenius- und Seckbacher Landstraße bereits gezahlt werden muss, sich alles im eigenen „gallischen Dorf“ zusammendränge, wo das Abstellen auch fremder Fahrzeuge noch kostenfrei ist. Der Ortsbeirat, so die Forderung, solle „Schmackes geben“, dass sich das bald ändert.

Darius Shafiei-Mehryar von der SPD lieferte eine Erklärung: Parkautomaten seien nicht so einfach und in größerer Zahl auf die Schnelle zu bekommen. Die Stadt hat 17 Exemplare bestellt, aber bislang nur zehn erhalten. Die Bestimmungen sehen jedoch vor, dass die Automaten vom Stellplatz aus nicht zu weit entfernt stehen dürfen. Deshalb könne man die neue Regelung erst überall einführen, wenn genügend Maschinen geliefert sind, an denen die Fahrer ihrer Zahlungspflicht nachkommen können.

Frankfurt: Noch keine Strafzettel in Bornheim

Den aus dem Plenum vorgetragenen Vorschlag, bis dahin schon mal andere Zahlungsmethoden einzusetzen, etwa übers Smartphone, „lässt das deutsche Recht nicht zu“, so der Stadtteilpolitiker. Es sei vorgeschrieben, dass das Barzahlen möglich ist. Nach aktuellem Stand sollen jedoch die noch fehlenden Automaten bis Ende des Monats nachgeliefert und die neue Regelung dann im gesamten Viertel umgesetzt sein.

Kulant geht man bislang mit denen um, die noch nicht darüber informiert sind oder die Forderungen ignorieren. Die finden an der Windschutzscheibe eine Art Blauen Brief, dem sie die Veränderung entnehmen können und gleichzeitig darüber in Kenntnis gesetzt werden, wie sie, falls berechtigt, an einen Anwohnerparkschein kommen. Zudem sollten die Bewohner der betroffenen Straßen auch eine entsprechende Nachricht im Briefkasten gehabt haben.

Von Katja Sturm

Einen Strafzettel bekommt in Bornheim noch niemand. Ansonsten würden die Bürger im „gallischen Dorf“ vielleicht noch mehr Probleme haben. 

Gute Nachrichten gibt es für Partygänger in Frankfurt: Das Berger Straßenfest findet auch 2020 statt. Am Wochenende 23. und 24. Mai verwandelt sich die Berger Straße auf dem Abschnitt zwischen Anlagenring und Höhenstraße wieder in eine Partymeile.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare