+
Margot Benjes (li.) und Dieter Scholz wünschen sich einen Mülleimer, damit die Hundekot-Tüten nicht auf dem Boden landen. Foto: Bittner

Bornheimer erzürnt

Hundekot-Tüten fliegen einfach ins Gebüsch und niemand fühlt sich zuständig

  • schließen

In der weitläufigen Grünanlage am Bodenweg gehen viele Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern Gassi. Doch viele entsorgen die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge nicht vorschriftsmäßig.

Frankfurt - Fast täglich benutzt Dieter Scholz den Bodenweg, um zu seinem Kleingarten zu gelangen. Und jedes Mal aufs Neue ärgert er sich maßlos über rücksichtslose Hundebesitzer, die in der weitläufigen Anlage gefüllte Hundekotbeutel achtlos in Hecken werfen oder eben einfach mal so am Wegesrand entsorgen. 

Am Bodenweg in Frankfurt Bornheim gibt's keine Mülleimer

„Bei mir im Garten habe ich auch schon die ein oder andere Tüte gefunden. Das ist eine Frechheit“, ärgert sich der Rentner. Ausdruck des Unmuts Bis zu einem gewissen Maß könne er das Fehlverhalten der Hundebesitzer sogar nachvollziehen. Sagt’s und deutet auf einen großen Haufen mit vollen Hundekot-Tüten, die im Bodenweg/Ecke Am Hohen Markstein aufgetürmt auf der Erde liegen. Und zwar direkt neben dem Mast, an dem ein Tütenspender angebracht ist. Allerdings gibt es keinen Mülleimer, in dem man die gefüllten Tütchen entsorgen könnte. „Ich denke, mit dieser Aktion wollen die Hundebesitzer ihren Unmut über einen fehlenden Mülleimer ausdrücken“, sagt Scholz. 

Anwohner hat die FES kontaktiert - vergebens

Das weiß Margot Benjes, die mit ihren beiden Hunden Sarah und Lilo Gassi geht, nicht. Sie würde sich über einen entsprechenden Behälter an der Ecke aber sehr freuen. „Wo muss ich unterschreiben“, fragt sie hoffnungsvoll, als sie darauf angesprochen wird. Sie trägt ihr Tütchen vorbildlich in der Hand. „Ich nehme es mit, werfe es zu Hause weg oder in den nächsten Mülleimer“, sagt sie. Dass es andere Hundebesitzer nicht ganz so genau nehmen, findet sie genauso wie Ernst Behringer absolut nicht in Ordnung. „Das muss nicht sein“, sagt Behringer und schaut dabei seiner reinrassigen Boxer-Hündin Mücke in die treuen Augen. 

Weil er sich eine Verbesserung der Situation erhoffte, hatte Scholz die Initiative ergriffen und die Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH mit der Bitte, einen Mülleimer an der Stelle anzubringen, kontaktiert. Die Antwort stellte ihn nicht zufrieden: Nicht zuständig hieß es kurz und knapp. Nach Angaben von Bernd Roser, Abteilungsleiter Grünflächenunterhaltung, ist das Amt nicht zuständig. „Es gibt dort weit und breit keine Grünanlage. Unsere Mitarbeiter müssten extra wegen eines Mülleimers hinfahren“, sagt er. 

Grünflächenamt und FES fühlen sich nicht zuständig

Sicherlich gebe es aber in der näheren Umgebung einen Mülleimer der FES oder des Grünflächenamtes, nimmt Roser die Hundebesitzer in die Pflicht. Es sei ihnen zuzumuten, die in Beutel verpackten Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner bis zum nächsten Mülleimer zu tragen. Der Tütenspender im Bodenweg/Ecke Am Hohen Marktstein wurde laut Roser von Mitarbeitern des Grünflächenamtes angebracht. In der Regel würden die Standorte vom Ortsbeirat angeregt und von Paten betreut. Sie sorgen für die Kotbeutel, die sie zugeschickt bekommen oder direkt auf einem der Betriebshöfe des Grünflächenamtes abholen können.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Elendslager am Günthersburgpark: Kleingärtner haben Verdacht

Versiffte Matratzen und Kothaufen im Garten: Mitten in Frankfurt verkommt eine grüne Idylle zur Armutssiedlung. Da auf dem Gelände bald Wohnungen gebaut werden sollen, vermuten die verbliebenen Kleingärtner ein zynisches Kalkül.

Störche bleiben Frankfurt treu – Paar in Harheim gesichtet

Nach Jahrzehnten Durststrecke bereitet nun bereits im vierten Frühjahr nacheinander ein Storchenpaar die Brut im Norden der Stadt vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare