+
Symbolbild

Bluttat in Bockenheim: Ex-Freund gesteht 

Er wurde zwei Stunden nach der Tat festgenommen, jetzt hat der Verdächtige die Tat zugegeben: Der Mann stach seine Ex-Freundin in Bockenheim mit einem Messer nieder - dabei ist es nicht das erste Mal, dass die Frau die Polizei wegen ihm rief...

Frankfurt - Nach den Messerstichen in Bockenheim hat der Ex-Freund der getöteten Frau die Tat zugegeben. Der 35-Jährige sei bei der Polizei „weitgehend geständig“ gewesen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. 

Bockenheim: Mann tötet Ex-Freundin mit Messer

Der Mann hatte seine drei Jahre jüngere Ex-Freundin am Sonntagabend vor deren Wohnung in der Franz-Rücker-Allee mit einem Messer getötet. Ein Nachbar hatte Schreie gehört, die Polizei alarmiert und den Täter verfolgt. Die Polizei nahm ihn zwei Stunden später in seiner Wohnung in Südhessen fest.

Täter ist kein Unbekannter

Die Tatwaffe fanden die Ermittler im Auto des Tatverdächtigen. Auf die Spur kamen die Beamten dem Mann so schnell, weil es laut Staatsanwaltschaft bereits im Dezember 2018 einen Vorfall gegeben hatte, bei dem er die 32-Jährige in deren Wohnung bedrängt hatte. 

Die Frau hatte danach Anzeige erstattet und gegen ihren Ex-Freund ein Kontaktverbot nach dem Gewaltschutzgesetz erwirkt.

(ote)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare