+
In Geheimfächern dreier Bücher hat der Zoll am Frankfurter Flughafen 3,8 Kilogramm Kokain entdeckt.

Kontrollen

Frankfurter Zoll kontrolliert Post aus Costa Rica - Der Inhalt überrascht

Der Frankfurter Zoll kontrolliert am Airport Frankfurt Postsendungen aus Costa Rica und macht eine verblüffende Entdeckung.

Frankfurt - In Geheimfächern dreier Bücher hat der Zoll am Frankfurter Flughafen 3,8 Kilogramm Kokain entdeckt. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, waren die Bücher Anfang April mit der Post aus Costa Rica nach Deutschland gesendet worden. Dass es sich bei dem Inhalt nicht nur um Lesestoff gehandelt habe, sei den Mitarbeiter beim Blick auf ein Röntgenkontrollbild aufgefallen. Dort seien außergewöhnliche Schattierungen zu erkennen gewesen. Beim Aufschneiden der Buchdeckel schließlich kam das Rauschgift zum Vorschein.

Zoll Frankfurt stellt Kokain im Wert von 165.000 Euro sicher

Die gleiche Droge fanden Zollbeamte einen Tag später in einer weiteren Postsendung aus dem mittelamerikanischen Land. So waren weitere 500 Gramm Kokain in einer Holzschüssel versteckt. Insgesamt habe das Rauschgift einen Schwarzmarktwert von etwa 165 000 Euro gehabt, teilte die Behörde mit.

Lesen Sie auch:

Bombe im Main gefunden - auch Kaiserdom liegt in Gefahrenzone

Am Palmsonntag wird eine Bombe im Main entschärft. Dafür wird ein großer Teil der Frankfurter Innenstadt evakuiert - hier finden Sie alle Informationen.

ICE nach Halt in Frankfurt beschossen? Polizei stellt Zug sicher

Kurz vor Mannheim ist am Donnerstagabend ein ICE von außen beschädigt worden. Mehrere Scheiben zersplitterten. Die Bundespolizei hat den Zug sichergestellt.

So bereitet sich der Frankfurter Flughafen auf den Osterferien-Ansturm vor - alle Infos

Ostern wird es eng auf den Straßen, in der Bahn und erst recht an den Flughäfen. DerFlughafen Frankfurt will sich auf einen Ansturm der Urlauber besser vorbereiten als im vergangenen Jahr.

Mops-Halter halbtot geprügelt - Tatwaffe ist absurd

Ein Frankfurter Rentner beim Gassi gehen halb tot geprügelt - Die Tatwaffe ist absurd. Die Oberstaatsanwaltschaft Frankfurt geht von einem bedingten Tötungsvorsatz aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare