+
1. Frankfurter Revier (Symbolbild). 

Ausraster

Bespuckt und als Nazi beschimpft: 23-Jährige attackiert Beamten vom 1. Polizeirevier in Frankfurt

In Frankfurt ist eine junge Frau gegenüber einem Polizeibeamten total ausgerastet. Dabei fielen nicht nur etliche Schimpfwörter.

Frankfurt - Er ist auf dem Nachhauseweg, als ihn plötzlich eine Unbekannte attackiert: Ein Polizist ist am Freitagabend am U-Bahngleis der Konstablerwache von einer Frau bespuckt und angegriffen worden. Der Beamte arbeitet auf dem 1. Polizeirevier - jenem Revier, auf dem sich mehrere Beamte, die mittlerweile vom Dienst freigestellt wurden, über ihre Mobiltelefone regelmäßig rechtsextremistische Inhalte geschickt haben sollen. Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

Frankfurter Polizei: Beamter auf offener Straße bespuckt und als Nazi beschimpft

Der Beamte war gegen 18.20 Uhr kurz nach Beendigung seiner 12-Stunden-Schicht im 1. Polizeirevier auf dem Weg nach Hause, wartete am Gleis auf seine U-Bahn. Plötzlich spuckte ihn eine Frau an, beschimpfte ihn als „Nazi“ und schickte noch manch anderes Schimpfwort hinterher. Ihre Personalien indes wollte die Frau nicht preisgeben.

Lesen Sie auch: Steinmeier will Aufklärung im Polizei-Skandal - Treffen in Frankfurt mit Anwältin Seda Basay-Yildiz

Der Polizist wollte sie deshalb zur Feststellung ihrer Identität zum 1. Polizeirevier bringen, allerdings wehrt sich die Frau dagegen mit Händen und Füßen. Unter anderem ließ sich die 23-Jährige zu Boden fallen, drohte ihm mit dem Tod, spuckte nochmals in Richtung seines Gesichts, schlug nach ihm und beschädigte dabei sein Diensthemd. Verletzt wurde der Beamte dabei nicht.

Alles Theater half nichts, die Frau musste mit zur Wache. Nachdem die Kollegen auf dem 1. Polizeirevier die Dame identifiziert hatten, erteilten sie ihr einen Platzverweis und ließen sie wieder laufen.

Auch interessant: Nach Chat-Skandal bei der Polizei Frankfurt: Eine Anwältin wird von Rechtsradikalen bedroht

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare