+
Die Polizei hat eine Großrazzia in vier Bundesländern, darunter Hessen, durchgeführt.

Skandal um Steuerhinterziehung

Großrazzia in Hessen: Diese Regionen nehmen die Ermittler ins Visier

Großrazzia in Hessen: Polizei und Staatsanwaltschaft gehen Steuersündern im Cum-Ex-Skandal an den Kragen. In diesen Regionen sind sie aktiv.

Update, 11. April, 11.20 Uhr: Der Schwerpunkt der Großrazzia im Steuerskandal um umstrittene Aktiengeschäfte lag auf Wohnungen und Büros in Hessen. Der überwiegende Teil der Durchsuchungen fand dort statt, erklärte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt auf Anfrage. Er wollte zwar keine genauen Angaben darüber machen, wie viele der 19 Wohnungen genau in Hessen lagen, es wären aber „deutlich mehr als die Hälfte“. Die Ermittler durchsuchten Objekte in Frankfurt, dem Rhein-Main-Gebiet und dem Taunus.

Skandal um gigantische Steuerhinterziehung: Großrazzia in Hessen 

Erstmeldung, 11. April, 9.32 Uhr:Frankfurt - Großrazzia im Steuerskandal um umstrittene Aktiengeschäfte: Wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung haben Ermittler unter Federführung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt bereits am Dienstag 19 Wohnungen und Geschäftsräume in mehreren Bundesländern durchsucht. Das teilte die Frankfurter Behörde am Donnerstag mit.

Betroffen waren Objekte in Hessen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern. Die Ermittlungen richten sich gegen sechs Männer und eine Frau im Alter zwischen 46 bis 55 Jahren. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Durchsuchungen berichtet.

Großrazzia in Hessen: 170 Beamte im Einsatz

Der Steuerschaden beläuft sich den Angaben zufolge auf zusammengerechnet etwa 51 Millionen Euro. An dem Einsatz waren etwa 170 Beamte der Steuerfahndungsbehörden sowie elf Staatsanwälte beteiligt. Hintergrund sind umstrittene Aktiengeschäfte, bei denen Investoren eine Lücke im Gesetz nutzten, um den Staat über Jahre um Milliardensummen an Steuern zu prellen.

Bei den Cum-Ex-Geschäften schoben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch zwischen Beteiligten hin und her. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem sie überhaupt gehörten. Die Folge: Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern mehrfach, obwohl die Steuer nur einmal gezahlt wurde. Der Schaden zulasten des Staates soll in die Milliarden gehen. 2012 wurde den Cum-Ex-Deals mit einer Gesetzesänderung ein Riegel vorgeschoben. (dpa/chw)

Lesen Sie auch:

Razzia in Offenbach - Ex-Eintracht-Star steht unter Verdacht:  Razzia in Offenbach: Die Polizei schlägt gegen ein bundesweites Netzwerk von Unterstützern der radikalislamischen Hamas zu. Die Polizei durchsuchte ebenfalls die Wohnung eines Ex-Eintracht-Stars.

Frontalzusammenstoß zwischen BMW und Skoda - drei Schwerverletzte: Ein 18-Jähriger kam aus bisher ungeklärter Ursache in Babenhausen auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem anderen Auto zusammen. Drei Menschen wurden schwer verletzt.

Unfall auf der A661 verursacht langen Stau im Berufsverkehr: Pendler brauchten mal wieder viel Geduld. Auf der A661 staut sich der Verkehr auf mehreren Kilometern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion