+
Die Stimmung kocht - ein Moment, der festgehalten werden muss: Wenn das Wetter mitspielt, wird die Bühne der "Music Sneak" am 31. August im Atrium des Clubs der Jahrhunderthalle aufgebaut, also unter freiem Himmel.

Festival

Jahrhunderthalle auf Erfolgswelle - "Music Sneak" und "Food Truck Friday" 

Heute ist der vorletzte "Food Truck Friday" des Jahres vor der Jahrhunderthalle. Die Eigenveranstaltungen gehen aber noch längst nicht in die Pause: Die nächste "Music Sneak" steht für 31. August an.

Frankfurt - Das Team der Jahrhunderthalle kümmert sich nicht nur darum, dass Veranstalter die Musenkuppel für Konzerte oder Aktionärsversammlungen buchen können. Seit einigen Jahren organisiert es auch eigene Veranstaltungen, die ziemlich eingeschlagen sind. Das sind der "Food Truck Friday", der sich auf die Sommermonate beschränkt, und die "Music Sneak".

Zum "Food Truck Friday" kommen alle vier Wochen rollende Imbissbuden aus der Republik zusammen, die man inzwischen als "Food Trucks" bezeichnet und die längst nicht mehr wie bei den "Drei Damen vom Grill" nur Currywurst und Frikadellen bieten. Eine regelrechte Szene ist um die Anbieter entstanden, die fast jeden globalen Trend aufgreifen und mit kreativen Ideen umsetzen.

Start ins Wochenende

Am heutigen Freitag werden rund 40 Trucks erwartet, von der echten US-amerikanischen 600-PS-Zugmaschine bis zum umgebauten Lastenfahrrad. Sie alle bauen ihre Grills und Kochstellen rund um den Löschteich der Jahrhunderthalle auf, und das Publikum kann zwischen Spezialitäten aus aller Welt wählen. Der "Food Truck Friday" beginnt um 15 Uhr; es gibt Musik und Unterhaltung und somit einen angenehmen Start ins Wochenende. Wer will, kann diesmal sogar frittierte Heuschrecken probieren. Der Eintritt ist frei; das Parken kostet drei Euro.

Am Samstag, 31. August, geht es weiter mit einer letzten sommerlichen Ausgabe der "Music Sneak" im Club der Jahrhunderthalle an der Pfaffenwiese (Seiteneingang auf der Zeilsheimer Seite / West). Bei gutem Wetter können sich die Besucher wieder auf eine Freilicht-Bühne im Atrium des Clubs freuen. Bis zum Jahresende sind noch zwei weitere Termine im Vorverkauf: Freitag, 18. Oktober, und Samstag, 14. Dezember.

Wer kommt, ist geheim

Die "Music Sneak" ist wie eine "Sneak Preview" im Kino, nur mit Musik. Im Kino wird ein Überraschungsfilm gezeigt, der eigentlich noch gar nicht läuft; in der Jahrhunderthalle gibt es an jedem "Music Sneak"-Abend drei Bands zu sehen, von denen man sich noch viel verspricht, die aber keinen wirklich großen Namen haben.

Das Ganze ist eine Wundertüte: Wer kommt, ist geheim. Und das funktioniert sogar, denn die stimmungsgeladenen Konzertabende bieten Musikern eine einmalige Plattform, sich mit 30-minütigen Auftritten vor experimentierfreudigem Publikum zu präsentieren.

Bei der letzten "Music Sneak" im Mai spielten etwa die Jungs von "Ekaruz" auf. Sie waren jetzt auch Anfang August auf dem "Sound of the Forest Festival" am Marbachstausee im Odenwald live zu erleben. Zwischen Mississippi-Delta und Main spielten sich "LaRona" in die Ohren der Zuhörer, und als dritte Band gingen "Fibel" auf die Bühne und sorgten mit ihrem modernen Post-Wave-Sound für regelrechte Ektase. Man darf also gespannt sein, welche drei Acts sich für den 31. August angemeldet haben. Eins ist klar: Der stilechte 60er-Jahre-Club bietet den atmosphärischen Rahmen; Moderator ist der Wortkünstler und Slam-Poet Finn Holitzka. Einlass ist jeweils um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Die Karten dafür gibt es im Vorverkauf für 18 Euro und an der Abendkasse für 20 Euro.

Weitere Infos im Internet

www.musicsneak.com 

ww.foodtruckfriday.de

von Holger Vonhof

Das könnte Sie auch interessieren:

Bahnhofsviertelnacht - Alles zur Party im Rotlichtbezirk

Die Bahnhofsviertelnacht steht bevor. Heute feiert Frankfurt das trubelige Viertel mit einem vielfältigen Programm. Alles rund um das Event.

Erfolge gegen Kriminalität im Bahnhofsviertel

Die Polizei sieht Erfolge im Viertel, will aber auch nicht verschweigen, dass es Probleme gibt.

"Dämlichste Geiselnahme aller Zeiten" - Es waren Orangen im Spiel

Ein Großeinsatz der Polizei in einem Café entpuppt sich vor dem Amtsgericht Höchst als absurdes Theater und als ziemlich dumme Geiselnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare