+
Fassade auf Kurt-Schumacher-Straße gestürzt. Bild von der Einsatzstelle.

Hauptverkehrsstraße unterbrochen

Fassadenteile stürzen auf Kurt-Schumacher-Straße: Sperrung dauert doch länger

  • schließen

Weil Teile der Fassade des AOK-Gebäudes auf die Kurt-Schumacher-Straße gestürzt waren, ist aktuell die Hauptverkehrsverbindung in den Norden gesperrt.

Update, 15. Mai, 08.34 Uhr: Wie es aussieht, bleibt die Kurt-Schumacher-Straße in Richtung Norden länger gesperrt, als ursprünglich gedacht. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet, soll die Sperrung noch bis Donnerstag, 21 Uhr, andauern. 

Update, 11.51 Uhr: Das hätte auch schief gehen können: Am frühen Montagnachmittag löste sich eine 60 Kilo schwere Faserzementplatte vom AOK-Gebäude an der Kurt-Schumacher-Straße und stürzte auf Fuß- und Fahrradweg. "Wir sind sehr froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist", sagt Simone Zapke, Leiterin der Bauaufsicht der Stadt Frankfurt. Seit dem ist die Straße in Richtung Norden komplett gesperrt. 

Fassadenteile auf Straße gestürzt: Kurt-Schumacher-Straße weiter gesperrt

Aktuell wird ein Netz angebracht, um weitere Vorfälle dieser Art zu verhindern. Am Mittwoch soll die Straße dann wieder freigegeben sein. Und dann beginnt auch die Ursachenforschung. Bislang ist noch völlig unklar, wie es zu dem Schaden kommen konnte, wie Zapke auf Nachfrage mitteilt. Deshalb werde ebenfalls am Mittwoch ein Gerüst aufgebaut und nachgeforscht, ob es sich um einen Material- oder Konstruktionsfehler handelt. 

Schlechte Nachrichten gibt es indes für die Radfahrer. Das Gerüst wird den Fahrradweg, der an der Ecke Kurt-Schumacher-Straße/Battonstraße nach dem tödlichen Verkehrsunfall eines Radfahrers mit einem LKW eingerichtet wurde, versperren. Ob es eine alternative Verkehrsführung für Radfahrer geben wird ist noch nicht klar. 

Update, 14. Mai, 10:47 Uhr: Eine von Frankfurts Hauptverkehrsverbindungen ist derzeit nur sehr eingeschränkt befahrbar. Am Montagnachmittag waren Teile von einer Hausfassade auf die Kurt-Schumacher-Straße gestürzt. Aktuell kann nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Teile der Fassade abfallen, deshalb wurde die Hauswand des AOK-Gebäudes nun aufwändig mit einem Netz gesichert.

Verkehrschaos nimmt zu: Deshalb ist die Kurt-Schumacher-Straße voll gesperrt

Laut hessenschau.de soll anschließend das Gebäude mit einem Gerüst umkleidet werden. Aufgrund der Arbeiten kommt es zu massiven Einschränkungen im Verkehr auf der Kurt-Schumacher-Straße stadteinwärts und auf der Battonstraße. 

Laut Polizei ist der Straßenbahnverkehr von den Einschränkungen allerdings nicht betroffen. Wie lange die Straßensperrung noch besteht bleibt, ist aktuell noch unklar. 

Die Kurt-Schumacher-Straße ist gesperrt.

Erstmeldung: Frankfurt – Eine der Hauptverkehrsstraße in Frankfurt ist derzeit für den Verkehr voll gesperrt. Die Kurt-Schumacher-Straße ist wegen eines Notstands zwischen Schöne Aussicht und Zeil für den Verkehr in Richtung Norden voll gesperrt, teilte die Stadt Frankfurt bei Twitter mit.

Kurt-Schumacher-Straße gesperrt: "Wie lange, ist unklar"

Bei dem Notstand handelt es sich um eine Fassadenplatte, die am Montagabend von einem Bürogebäude auf die Straße fiel.

„Wir empfehlen, den Bereich weiträumig zu umfahren. Wann die Sperrung wieder aufgehoben werden kann, ist derzeit unklar“, schreibt die Stadt weiter bei Twitter. Es wird mit einem Verkehrschaos gerechnet. (chw/ror)

Lesen Sie auch:

Diesel-Verbot in Frankfurt: Land Hessen erhöht Druck auf die Stadt

Um ein flächendeckendes Diesel-Fahrverbot zu verhindern, müsse Frankfurt entschiedener gegen Auto-Abgase vorgehen. Das hat die hessische Umweltministerin in einem Brandbrief an Magistrat und Stadtverordnete deutlich gemacht. Priska Hinz (Grüne) drängt die Stadt darin zur Eile.

Hanauer Landstraße: Und täglich grüßt der Stau – keine Entlastung in Sicht

Staus in der Hanauer Landstraße sind mittlerweile eher die Regel als die Ausnahme. Das stinkt Anliegern wie Autofahrern gewaltig. Und Besserung ist zumindest kurzfristig nicht in Sicht.

Frankfurter Wirt setzt Kopfgeld auf Verfasser einer Google-Bewertung aus

Ebbe langt's! Ein Frankfurter Kneipenbesitzer ärgert sich so sehr über schlechte Google-Bewertungen, dass er jetzt ein Kopfgeld auf anonymen Verfasser ausgesetzt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare