+
In Griesheim hat es an mehreren Stellen gebrannt,

Einsatz in der Nacht

Brände in Griesheim und Höchst halten Feuerwehr auf Trab

In der Nacht von Sonntag auf Montag musste die Feuerwehr zu mehreren Einsätzen in Höchst und Griesheim ausrücken. 

Frankfurt - Den ersten Alarm gab es um 22.06 Uhr wegen einer Rauchentwicklung in einer Tiefgarage in der Bolongarostraße in Höchst. Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr Höchst und der Feuer- und Rettungswache 3 rückten mit insgesamt zwei Trupps unter Atemschutz an. 

Im Tiefgeschoß brannte Unrat, der mit einem Hohlstrahlrohr schnell gelöscht werden konnte. Die weitläufig verrauchte Tiefgarage musste allerdings mit zwei Überdrucklüftern entraucht werden. 

Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort. Während der Lösch- und Entrauchungsmaßnahmen kam es zu Behinderungen des Straßenbahnverkehrs in diesem Bereich.

Mehrere Brände in Griesheim

Wenig später kam es dann zu mehreren kleinen Bränden in Griesheim. Ab 23.41 Uhr wurden Feuer im Bereich Mainzer Landstraße, Bingelsweg, Zum Linnegraben und Kiefernstraße gemeldet. Hier brannten mehrere Müllcontainer und Sperrmüll im Freien. 

Die Löschmaßnahmen dauerten bis 0.40 Uhr. Hier waren insgesamt 14 Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen der Feuer- und Rettungswache 3 in Nied und der Feuer- und Rettungswache 2 im Gallus beteiligt.

Bei keinem der Brände gab es Verletzte. Die Höhe des Sachschadens ist bisher unbekannt. Die Brandursachen werden von der Polizei ermittelt.

tom

Auch interessant

Frikadelle löst größeren Einsatz der Feuerwehr aus

Eine Frikadelle hat im Hochtaunuskreis einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Sie sollte eigentlich als nächtlicher Imbiss dienen.

An diesem Urlaubsfoto stimmt etwas so ganz und gar nicht - sehen Sie es?

Ein scheinbar harmloses Urlaubsbild vom Strand "Maya Bay" in Thailand sorgt für Aufsehen - bei genauem Hinsehen. Erkennen Sie den Grund?

Pharmakonzern Sanofi baut in Höchst um – 144 Stellen weg

Der Pharmakonzern Sanofi strukturiert seine Forschung im Industriepark Höchst um. Die Neuausrichtung soll 144 Jobs in der Diabetes-Forschung kosten, den Standort aber insgesamt stärken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare