+
Ein Mercedes ist in Frankfurt über eine rote Ampel gefahren und in einen Streifenwagen gekracht.

Schwerer Unfall

Mercedes fährt bei Rot über Ampel und kracht in Streifenwagen – Polizisten kommen nie am Einsatzort an

Sie waren auf dem Weg zu einem Einsatz, kommen dort aber nie an: Ein Mercedes fährt in Frankfurt bei Rot über die Ampel und kracht in einen Streifenwagen.

Frankfurt - Ein Funkstreifenwagen der Polizei ist am Dienstag (30. April) gegen 20.10 Uhr zu einer Streitigkeit im Gallus gefahren. Dazu fuhr er mit Sondersignalen auf der Mainzer Landstraße in Richtung der Hafenstraße., berichtet die Polizei.

Bei Rotlicht fuhr der Mercedes Vito auf die Kreuzung Platz der Republik. Hier kam es zum Zusammenprall mit einem Audi, der auf der Friedrich-Ebert-Anlage in Richtung Hauptbahnhof unterwegs war.

Mercedes kracht in Streifenwagen: Polizisten verletzt

Während die beiden Insassen des Audi (32 und 31 Jahre alt) unverletzt blieben, mussten die beiden Beamten (beide 26 Jahre alt) mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden, wo sie ambulant behandelt wurden.

An den beiden Pkw entstand erheblicher Sachschaden, beide waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. (chw)

Lesen Sie auch:

Irrsinn im Supermarkt: Jugendliche greifen Mitarbeiter an – das Messer haben sie griffbereit: Unglaubliche Szenen in einem Frankfurter Supermarkt: Zwei Jugendliche greifen Mitarbeiter an. Das Messer haben sie griffbereit.

Auto überschlägt sich: Mann stirbt bei tödlichem Unfall: Bei Trebur kommt ein Auto von der Straße ab und überschlägt sich. Für den Fahrer kommt jede Hilfe zu spät.

Hyundai-Fahrer übersieht BMW beim Abbiegen – die Folgen sind fatal: Schwerer Unfall vor dem Lohbergtunnel bei Mühltal. Ein Hyundai-Fahrer übersieht BMW beim Abbiegen – mit fatalen Folgen. Die Strecke ist zudem vier Stunden lang gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion