+
Farbenpracht in der Nacht entlang des Mains. Und zum Abschluss gibt es noch ein Feuerwerk.

Frankfurts Fest der Feste

Museumsuferfest - Das farbenfrohe Programm 2019

Am kommenden Freitag beginnt das dreitägige Museumsuferfest. Zu dem Spektakel mit seinen über 500 Veranstaltungen werden rund 1,5 Millionen Menschen erwartet. Genauso farbenfroh ist das Programm.

Frankfurt - Das wird einige Besucher ziemlich hart treffen: E-Scooter fahren ist beim Museumsuferfest verboten. Das betont Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus und Congress GmbH, die - wie er es nennt - das "Fest der Feste" veranstaltet. Läuft man es einmal komplett ab, hat man übrigens 6,7 Kilometer zurückgelegt. Meistens geht das sowieso nur sehr langsam voran, weil so viele Menschen unterwegs sind. Mit 1,5 Millionen Besuchern rechnet der Veranstalter an den drei Tagen.

550 Veranstaltungen

Los geht es am kommenden Freitag, 23. August, um 17 Uhr, da eröffnet Oberbürgermeister Peter Feldmann auf den Treppen des Historischen Museums das Fest. Am Sonntag, 25. August, endet es um 22 Uhr mit dem musikalischen Abschlussfeuerwerk. "550 Einzelveranstaltungen gibt es diesmal", sagt Feldmann. 25 Museen beteiligen sich: vom Archäologischem Museum bis zum Städel. Erstmalig dabei sind in diesem Jahr das Museum für Kochkunst und Tafelkultur (Am Holzgraben 4), das Stoltze-Museum sowie der Portikus auf der Maininsel.

Button für 7 Euro

Mit dem Museumsuferfest-Button für 7 Euro kann man in alle Häuser kostenlos hinein und an allen Sonderführungen teilnehmen. An den Ständen am Ufer gibt es Essen aus aller Welt, zudem Tango-Workshops oder Klettertürme. Am Stand des Jüdischen Museums (Nordufer, Höhe Main Nizza) können Kinder und Erwachsene "Hebräisch in 10 Minuten" lernen. Am Main kann man das Drachenbootrennen anschauen. Die Innenstadtkirchen laden zur Chor-und Orgelmeile. Auf 16 Bühnen gibt es Konzerte für jeden Musikgeschmack: Auf der Frankfurter Musikbühne (nördliches Ufer zwischen Untermainbrücke und Eisernem Steg) tritt am Freitag um 21.30 und 22.40 Uhr Kerstin Ott auf. Sie war mit ihrer Single "Die immer lacht" 60 Wochen in den Charts und hat mit Helene Fischer das Duett "Regenbogenfarben" aufgenommen. Dort liefert auch die philippinische Frauenpopband 4th Impact am Freitag um 19.30 Uhr und am Sonntag um 17.45 Uhr eine Show. Und jetzt werden alle Freunde der Volksmusik hüpfen: Zu seinem 30. Bühnenjubiläum reist Trompeter, Sänger und "Immer wieder sonntags"-Moderator Stefan Mross mit seiner Lebensgefährtin und Sängerin Anna-Carina Woitschack an. Das Duo ist am Sonntag um 18.10 Uhr live zu erleben. Neu dabei ist die Aquiles Denkbar-Bühne am nördlichen Mainufer auf Höhe des Nizza. Die Denkbar im Nordend ist angelehnt an die Salonkultur des frühen 20. Jahrhunderts. Zum Museumsuferfest gibt es das Beste aus Blues, Folk, Jazz und Latin-Fusion.

Wichtige Infos rund um das Museumsuferfest

Das Fest erstreckt sich zwischen Eisernem Steg und Friedensbrücke über beide Mainufer.

Am Freitag, 23. August, geht es um 15 Uhr los, bis 1 Uhr nachts. Am Samstag kann man von 11 bis 1 Uhr schlendern und feiern. Am Sonntag ist das Fest von 11 Uhr bis Mitternacht geöffnet.

Ab kommenden Montag werden bis zum 26. August Betonsperren errichtet: Schaumainkai (zwischen Schulstraße und Schaubstraße), südliches Mainufer (zwischen Friedenbrücke und Alter Brücke), Untermainbrücke (Sperrung für Individualverkehr). Programm: www.museumsuferfest.de

von Kathrin Rosendorff

Das könnte Sie auch interessieren:

"Puls des Lebens" beim Museumsuferfest am Main

Mit zwei Millionen erwarteten Besuchern ist es eines der größten Feste nicht nur in Hessen: Am kommenden Freitag beginnt das Frankfurter Museumsuferfest.

Museumsuferfest: Polizei gibt Verkehrs- und Sicherheitshinweise

Am 23. August beginnt das Museumsuferfest in Frankfurt. Die Polizei Frankfurt hat vorab Hinweise bekannt gegeben.

Stau wegen Mainkai-Sperrung in Frankfurt befürchtet

Die Frankfurter Politik diskutiert die Verkehrsverlagerung infolge der Sperrung der nördlichen Mainuferstraße, die sich zum Ferienende verschärften wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare