+
Nadelöhr Haingrabenstraße: Wenn hier der Bus hält, kommt keiner mehr vorbei. Dabei belegt das Schild (ganz links): Hier herrscht absolutes Halteverbot.

Nadelöhr Haingrabenstraße

Dieses Parkverbot in Praunheim ignoriert jeder - sogar der Rettungswagen kommt nicht durch

  • schließen

Das Parkverbot in der Praunheimer Haingrabenstraße wird jeden Tag ignoriert. Dann ist für Autofahrer Geduld gefragt. Ein vermeidbares Ärgernis.

Frankfurt - Autofahrer sind genervt und gestresst, wenn sie durch die Haingrabenstraße fahren. Verkehr, der sonst fast flüssig läuft, wird fast jedes Mal, wenn Busse an der Haltestelle "Krankenhaus Nordwest" stoppen, nicht nur angehalten, sondern zu einem langen Stau gezwungen. 

Der Grund: Direkt gegenüber der Haltestelle parken Fahrzeuge im absoluten Halteverbot. "Das geht so nicht weiter", klagt eine ältere Dame auf dem Weg zum Friedhof kopfschüttelnd. Auch sie ist täglich von dem Stau betroffen. "Der ist immer wieder, auch wenn ich zu unterschiedlichen Zeiten fahre", berichtet sie.

Parkverbot in Praunheim wird ignoriert

Täglich besucht sie das Grab ihres verstorbenen Mannes, parkt ihren Wagen auf einem der 16 Bezahlplätze am Friedhof. Direkt an der Bushaltestelle. Sie beobachtet immer wieder, wie sich Staus bilden. "Vor allem, wenn zwei Busse hintereinander fahren. Da stehen auch Rettungswagen mitten drin, die nicht weiterkommen. Ich verstehe das nicht", sagt sie kopfschüttelnd.

Vor vier Jahren wurde die Haltestelle der Buslinien 60, 72 und 73 barrierefrei umgestaltet. Damals entstand das Stauproblem zum ersten Mal in der Straße. Busse konnten nicht mehr überholt werden. Die Haingrabenstraße bietet reichlich Parkfläche. Die meisten Anliegerhäuser haben Stellplätze auf ihrem Grundstück oder der Garagen. Der Friedhof hat einen eignen Parkplatz. Taxis haben einen Stand und auch das Nordwestkrankenhaus bietet Parkplätze für Besucher und Mitarbeiter.

Anwohner hatten sich vor Jahren so lange beschwert, bis sechs Parkplätze direkt gegenüber der Bushaltestelle zwischen den Hausnummern 65 und 73 zum absoluten Halteverbot deklariert wurden.

Rettungswagen kommt nicht durch

Die früheren Markierungen der ehemaligen Parkplätze sind zur Hälfte schwarz übertüncht. Halteverbotsschilder an Anfang und Ende der Strecke sind nicht zu übersehen. Auch mittags parken genau hier bis zu sechs Fahrzeuge. Wenn eines wegfährt, dauert es nicht lange, bis der nächste Fahrer das absolute Halteverbot ignoriert. Am Schlimmsten ist es morgens zur Hauptverkehrszeit. Dann bilden sich Staus bis in den Praunheimer Weg und den Ohlengarten. Ob und wie sich das Problem so lösen lässt, dass Fairness einzieht und das absolute Halteverbot eingehalten wird, ist fraglich. Wie häufig die enge Stelle kontrolliert wird, ist nicht bekannt. Um Rettungswagen und Autofahrern den Weg zu erleichtern, nicht oft genug. Das Straßenverkehrsamt hat sich bis Redaktionsschluss nicht geäußert.

Sabine Schramek

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Frankfurter Stadtteil leidet unter schlechtem Image

Ist Griesheim ein sozialer Brennpunkt? Der Bürgerverein wehrt sich dagegen. Auch, weil die Vorsitzende in einem Faltblatt angegriffen wurde.

Alarm in Steinbach - Beim Klebstoffhersteller Panacol hat es gebrannt

Ein Feuer beim Klebstoffhersteller Panacol in Steinbach am Taunus hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Deutscher Wetterdienst warnt vor unwetterartigem Starkregen und Gewittern

Das Wetter in Hessen wird ungemütlich, warnt der Deutsche Wetterdienst. Die aktuelle Entwicklung im Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare