+
Geisterräder erinnern vielerorts an getötete Radfahrer.

Critical Mass

Vom Lkw erfasst: Frankfurter gedenken tödlich verunglückten Radfahrer

Am Mittwochabend findet ein Fahrradkorso vom Frankfurter Römer zur Europa-Allee statt.

Frankfurt - Ein Fahrradkorso erinnert am Mittwoch an Matthias Michel, den Radfahrer, der am 26. Juli von einem Lkw im Europaviertel überfahren worden ist. 

Freunde und Vereinskollegen der Triathlonabteilung von Eintracht Frankfurt wollen zur Erinnerung an den 34-Jährigen mit Fahrrädern vom Frankfurter Römer zur Unfallstelle an der Europaallee fahren und dort ein Ghostbike, ein weiß gestrichenes Fahrrad, zum Gedenken und als Mahnmal aufstellen.

Ein Zeichen für eine sichere Infrastruktur

Die Freunde und Vereinskollegen teilten gemeinsam mit: „Wir möchten damit nicht nur an unseren Freund, einen tollen und witzigen Kerl erinnern, einen Menschen, der anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte, einen Menschen, den wir vermissen. Wir möchten gleichzeitig - und das wäre sicher auch im Sinne von Matthias - ein Zeichen für eine bessere und sicherere Fahrradinfrastruktur setzen, um in Zukunft solche sinnlosen Unfälle zu verhindern. Denn wir alle fahren Fahrrad und sind uns immer der Gefahr bewusst.“

Initiative Ghostbikes, Radentscheid Frankfurt und ADFC stehen zusammen

Die Initiative Ghostbikes Frankfurt, der Radentscheid Frankfurt und Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Frankfurt unterstützen die Aktion. „Eine sichere Radinfrastruktur ist kein Luxusprojekt, sondern oft eine Frage von Leben und Tod. Der im letzten Jahr geäußerte Wunsch der Initiative, keine weiteren Ghostbikes mehr aufstellen zu müssen, hat sich leider nicht erfüllt. So starben allein im Juli drei Radfahrende in Frankfurt, eine von ihnen an den Folgen eines Unfalls, der im letzten Jahr stattfand“, sagte Peter Josiger, Sprecher der Initiative Ghostbikes Frankfurt.

Matthias Michel war nach Polizeiangaben am 26. Juli gegen 13.30 Uhr auf der Europa-Allee unterwegs, als ein Lkw in Höhe der Hausnummer 90 auf eine Baustelle abbog und mit ihm kollidierte. Der 34-Jährige wurde dabei tödlich verletzt.

Der Gedenkkorso startet am Mittwoch, 14. August, um 19.30 Uhr auf dem Römerberg.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Debatte: Soll die Berger Straße autofrei werden?

In Bornheim diskutiert der Stadtteil, ob die Berger Straße autofrei werden soll. Auch die Politik ist nicht einer Meinung.

In dieser hessischen Stadt radelt es sich am gefährlichsten

Fahrradfahren ist in Frankfurt am gefährlichsten. In Hessens größter Stadt ereigneten sich im vergangenen Jahr die meisten Radunfälle, wie aus dem Jahresbericht des Statistischen Landesamts hervorgeht.

Nach Radentscheid: Stadtpolitik einigt sich auf ein neues Verkehrskonzept

Die Koalition im Römer einigt sich mit dem Radentscheid Frankfurt auf eine umfassende Förderung des Radverkehrs, auch zulasten der Autofahrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare