+
Blickfang: Die Ausstellungsstücke des Porzellanmuseums sollen ab Herbst 2022 im sanierten Bolongaropalast zu sehen sein.

Kultur

Grünes Licht fürs Porzellan-Museum in Frankfurt-Höchst

Jetzt ist es offiziell: Der Frankfurter Magistrat hat der Fusion des Höchster Porzellan-Museums mit dem geplanten Bürgermuseum im Bolongaropalast seinen Segen erteilt.

Frankfurt – Der Kultur- und Museumsverein Bolongaro hat dem Höchster Verein für Geschichte und Altertumskunde sein Konzept für das zukünftige "Museum Bolongaro" im hoffentlich ab 2022 wiedereröffneten Bolongaropalast zugeschickt. Die beiden Vereine wollen miteinander reden, um ihr gemeinsames Ziel - die Errichtung eines Museums - umzusetzen. Dafür soll es im Januar auch einen "Runden Tisch" mit allen Beteiligten geben.

Hintergrund: Der Magistrat hat die Vereinigung des Porzellan-Museums im Kronberger Haus mit dem zukünftigen "Museum Bolongaro" beschlossen. Die Porzellansammlung soll in den Bolongaropalast umziehen; das Kronberger Haus soll eine neue Nutzung finden. Träger des Museums im Bolongaropalast soll das Historische Museum Frankfurt werden, zu dem das vor 25 Jahren gegründete Porzellan-Museum gehört. Die größte Sammlung an Exponaten zur Höchster Historie besitzt der Geschichtsverein. Der altehrwürdige Verein möchte im Gegenzug eigene Ideen mit in die Gestaltung des Museums einbringen.

Porzellan-Museum in Frankfurt-Höchst wird mit Mitmach-Museum vereint

"Es ist ein gutes Zeichen, dass der Magistrat dem weiteren Baufortschritt zugestimmt hat - und damit auch weiteres Geld in den Frankfurter Westen und unsere dortige Kulturlandschaft fließt." So lobt der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Entscheidung des Gremiums vom vergangenen Freitag, das derzeit noch im Kronberger Haus befindliche Porzellanmuseum in das Bürgermuseum im Bolongaropalast zu integrieren. 

Von der Vereinigung des Porzellanmuseums mit dem neuen "Mitmach-Museum" profitieren sowohl beide Museumsangebote als auch die Besucher", glaubt Feldmann. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) verspricht "erweiterte Öffnungszeiten" und schwärmt von einem "neuen kulturellen Anziehungspunkt im Frankfurter Westen für die ganze Familie".

Porzellan-Museum Frankfurt: Gebäudesanierung kostet 3,1 Millionen Euro 

Das Museum soll nach der Fertigstellung des Bolongaropalastes eröffnet werden. Nach mehrmaligen Verzögerungen soll der Prachtbau erst im Herbst 2022 vollständig saniert sein.

Die Zukunft des Kronberger Hauses sei nach Angaben der Stadt noch offen. Anfang 2019 wurde bei einer Machbarkeitsstudie die Erweiterung des "Bolongaro-Museums" durch die Aufnahme der Porzellansammlung aus dem sanierungsbedürftigen Kronberger Haus geprüft. Ergebnis: Die Erweiterung sei umsetzbar, die Kosten dafür betrügen etwa 3,1 Millionen Euro. Das neue "Bolongaro-Museum" soll als eines der bedeutendsten Höchster Baudenkmäler, die Geschichte der namensgebenden Einwanderer- und Händlerfamilie und die bedeutende Porzellanmanufaktur des 18. Jahrhunderts erklären und die Entwicklung von Höchst von der Römerzeit bis in die Gegenwart beleuchten.

Von Holger Vonhof und Michael Forst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare