1. Startseite
  2. Frankfurt

Nächster homofeindlicher Angriff in Frankfurts Innenstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alexander Gottschalk

Kommentare

In der Nähe der Konstablerwache prügelt in der Nacht ein Unbekannter auf einen anderen Mann ein. Die Polizei geht von einem homofeindlichen Hintergrund aus.

Frankfurt - In Frankfurt ist es erneut zu einem körperlichen Angriff mit mutmaßlich homofeindlichen Hintergrund gekommen. Das teilte die Polizei am Sonntag (10. Juli) mit. Gegen 1.25 Uhr attackierte demnach ein Unbekannter an der Ecke Große Friedberger Straße/Schäfergasse einen 37-Jährigen, der sich dort mit seinem Freund aufhielt.

Aus einer vier- oder fünfköpfigen Gruppe heraus habe sich der junge Mann zunächst „in einer fremden Sprache ganz offensichtlich abfällig“ über den 37-Jährigen geäußert und ihm „auch entsprechende Blicke“ zugeworfen, berichteten die Frankfurter Beamten. Als der Geschädigte den Pöbler darauf ansprach, habe dieser ihm mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen.

Homofeindlicher Angriff in Frankfurt: Längst nicht der erste seiner Art

Laut Polizei entwickelte sich eine Auseinandersetzung, im Zuge derer der Angreifer weiter auf den 37-Jährigen eingeschlagen habe, bis dieser ihn schließlich wegschubste. Während seine Begleiter in ein Lokal verschwanden, wo später ihre Personalien aufgenommen wurden, flüchtete der Tatverdächtige in Richtung der Alten Gasse.

Der mutmaßlich homophobe Angriff soll sich an der Ecke Große Friedberger Straße/Schäfergasse an der Konstabler Wache in Frankfurt ereignet haben. (Symbolbild)
Der mutmaßlich homofeindliche Angriff soll sich an der Ecke Große Friedberger Straße/Schäfergasse an der Konstabler Wache unweit der Konstablerwache in Frankfurt ereignet haben. (Symbolbild) © Ralph Peters/imago

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder homofeindliche Angriffe in Frankfurts Innenstadt, zuletzt vor einer Woche nahe einer queeren Bar in der Elefantengasse. Nach mehreren Attacken auf Drag Queens im Frühjahr wurde auch Kritik am Umgang der Polizei mit den Fällen laut. Jüngst machte die LGBTQ-Szene die Probleme außerdem in den politischen Gremien zum Thema.

Homofeindlicher Angriff in Frankfurt: So beschreibt die Polizei den Täter

Zum aktuellen Fall teilte die Frankfurter Polizei mit, „man setzte alles daran, die Tat aufzuklären“. Gleichzeitig arbeite man an Präventionsmaßnahmen und stehe dafür mit der queeren Community und der Stadt Frankfurt im Austausch. Zunächst sind aber Zeugen gefragt, die den mutmaßlich homofeindlichen Angriff oder den Verdächtigen gesehen haben.

Hinweise nimmt die Polizei in Frankfurt unter der Telefonnummer 069-75510100 entgegen. (red/ag)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion