+
In Frankfurt-Schwanheim haben Unbekannte einen Fahrkartenautomaten gesprengt. Die Polizei setzte zur Fahndung einen Hubschrauber ein. 

Zeugen geben wichtige Hinweise

Mann sprengt Fahrkartenautomaten - Polizei fahndet mit Hubschrauber

In Frankfurt sprengt ein Unbekannter einen Fahrkartenautomaten. Die Polizei ermittelt - Zeugen geben wichtige Hinweise. 

Update vom Donnerstag, 28. November 2019, 12:33 Uhr: Die Polizei Frankfurt hat weitere Details zu dem am Morgen in Schwanheim (Harthweg) gesprengten Fahrkartenautomaten bekannt gegeben. Demnach haben Zeugen einen Unbekannten beobachtet, wie er nach der Sprengung von der Straßenbahn-Haltestelle aus in Richtung Tannenkopfweg flüchtete. 

Fahrkartenautomat in Frankfurt gesprengt - Polizei sucht Zeugen 

Der Verdächtige hat laut den Angaben der Beamten die Geldkassette des Automaten entleert. Wie hoch genau die entwendete Bargeldsumme ist, lässt sich zurzeit jedoch noch nicht sagen. Der Sachschaden an dem Fahrkartenautomaten in Frankfurt-Schwanheim dürfte sich nach ersten Schätzungen auf etwa 30.000 EUR beziffern. Personen wurden durch die Sprengung nicht verletzt. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben:

  • ein junger Mann
  • etwa 170 cm groß
  • schlanke Figur mit kurzen, schwarzen Haaren
  • bekleidet mit einer schwarzen Jacke
  • Führte ein Fahrrad mit chromfarbenen Schutzblechen mit sich 

Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen bzw. zu dem oder den Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 069-75551599 mit der Polizei in Frankfurt in Verbindung zu setzen.

Erstmeldung: Frankfurt - Ein Unbekannter hat am frühen Donnerstagmorgen einen Fahrkartenautomaten an einer Straßenbahn-Haltestelle in Frankfurt gesprengt. „Die Höhe des Schadens ist unklar, wir ermitteln noch“, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Sprengung soll gegen 3.15 Uhr passiert sein. 

Frankfurt: Fahrkartenautomat an Straßenbahn-Haltestelle gesprengt 

Vermutlich habe der mutmaßliche Täter im Stadtteil Schwanheim aber nur einige Geldmünzen erbeutet. Bei der Fahndung sei am Morgen auch ein Hubschrauber eingesetzt worden. Die Fahndung soll laut Auskunft eines Polizeisprechers aber bislang „leider erfolglos“ geblieben sein. 

Die Straßenbahnlinie 12 in Frankfurt kam laut hessenschau.de wegen des Einsatzes der Polizei an der Haltestelle etwas aus dem Takt. Inzwischen hat der RMV aber vermeldet, dass die Störung beendet ist. 

Frankfurt: Polizei setzt nach Automaten-Sprengung Hubschrauber ein 

In den vergangenen Monaten kam es in Hessen immer wieder zur Sprengung von Automaten - seltener aber Fahrkartenautomaten. Meistens beschädigen die Diebe Geldautomaten. Zuletzt haben im Oktober zwei Langfinger in Bad Vilbel (Wetteraukreis) einen Geldautomaten gesprengt, indem sie ein explosives Gas in die Maschine einleiteten. An das Geld gelangten die dunkel gekleideten und maskierten Diebe jedoch nicht. In Frankfurt-Kelkheim haben Diebe zunächst ein Auto der Polizei angezündet und dann einen Geldautomaten in einer Commerzbank-Filiale gesprengt. 

Immer wieder Geldautomaten in Hessen gesprengt 

Insgesamt ist die Kriminalität in Hessen allerdings rückläufig. Sie sank im Jahr 2018 erneut, wie aus der Kriminalstatistik der hessischen Polizei hervorgeht. Mit rund 373.000 Straftaten wurden knapp 1 Prozent weniger gezählt als im Vorjahr 2017. Zehn Jahre zuvor, im Jahr 2008, waren noch mehr als 407.000 Straftaten registriert worden. Damit ist der Wert von 2018 laut hessischem Innenministerium der niedrigste seit 1980.

Auch die Anzahl der Straftaten pro Einwohner ging im Jahr 2018 zurück: Sie ist auf 5971 Straftaten pro 100.000 Einwohner gesunken. Im Jahr 2017 waren es 6039, im Jahr 2008 noch 6708 Straftaten pro 100.000 Einwohner. Die Gefahr, in Hessen Opfer von Kriminalität zu werden, ist damit im Jahr 2018 so gering wie seit 40 Jahren nicht mehr, heißt es vom Innenministerium.  (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare