Ein etwas anderer „Häftling“: Die Polizei Frankfurt gabelte einen ausgebüxten Hund auf. Nach einer Nacht hinter schwedischen Tierheim-Gardinen wurde der Ausreißer entlassen und durfte mit seinem Besitzer nach Hause.
+
Ein etwas anderer „Bank-Räuber“: Die Polizei Frankfurt gabelte einen ausgebüxten Hund in einer Bank auf. Nach einer Nacht hinter schwedischen Tierheim-Gardinen wurde der Ausreißer entlassen und durfte mit seinem Besitzer nach Hause.

Blaulicht

Schreck für Hunde-Besitzer – Husky büxt aus und geht zur Bank

  • vonJan Lucas Frenger
    schließen

Ein Hund in einer Bank. Ein Anblick, der sich in Frankfurt nicht alle Tage bietet. Der junge Husky ist seinem Besitzer zuvor ausgebüxt.

Frankfurt – Der Alptraum für wahrscheinlich jeden Hundebesitzer: Der tierische Freund geht verloren. Genau das ist am vergangenen Dienstagabend (18.05.2021) in Frankfurt passiert.

Ein junger Hund ist seinem Besitzer einfach ausgebüxt. Doch glücklicherweise war der zutrauliche Vierbeiner nicht allzu lange verschwunden. Ein Zeuge entdeckte den Ausreißer laut Angaben der Polizei auf der Theodor-Heuss-Allee in Frankfurt in einer Bank. Dort saß der weiße Husky ohne Marke. Nachdem der Zeuge die Polizei alarmierte wurde der Rüde wenig später von einem Beamten aufgesammelt und zur Auslesung des Chips mit auf die Wache in Frankfurt genommen.

Entlaufener Hund in Frankfurt: Husky geht zur Bank

Der Besitzer konnte der Polizei zufolge mithilfe des Chips ermittelt werden. Da die Beamten den Hundehalter jedoch nicht erreichten, ging es für den jungen Husky über Nacht in ein Tierheim in Frankfurt Fechenheim. Am nächsten Tag feierten Besitzer und Hund dann allerdings ihre Wiedervereinigung, als der Halter den aufgeweckten Welpen aus dem Tierheim abholte. Die Beamten des Polizeipräsidiums Frankfurt hatten Freude an ihrem ungewöhnlichen Gast und ließen es sich daher nicht nehmen, ein paar Schnappschüsse mit dem jungen Hund zu knipsen. (Jan Lucas Frenger)

Erst vor Kurzem hat ein Polizist einem jungen Fuchs in Frankfurt das Leben gerettet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion