Die Industrieparks Höchst und Griesheim testen ihre Alarmanlagen.
+
Ein lauter Knall erschreckt Anwohner in Frankfurt: Im Industriepark Höchst sind am Montagabend (29.03.2021) drei Sicherungsscheiben lautstark geplatzt.

Sicherungen zerplatzt

Frankfurt: Lauter Knall im Industriepark Höchst erschreckt Anwohner

  • Jasmin Jakob
    vonJasmin Jakob
    schließen

Mehrere Frankfurter alarmieren wegen eines lauten Knalls die Feuerwehr: Im Industriepark Höchst kommt es zu einem Zwischenfall.

Frankfurt – Ein lautes Knallgeräusch hat in Frankfurt am Montag (29.03.2021) die Anwohner im Umkreis des Industrieparks Höchst erschreckt. Auslöser dafür waren am späten Abend drei zerberstende Sicherungen. Wie der Industriepark mitteilt, waren die sogenannten „Berstscheiben“ bei einer Reaktion in einem Behälter der Firma Celanese zersprungen. Dort war der Druck gegen 22.30 Uhr offenbar so stark angestiegen, dass die als Sicherung eingebauten Berstscheiben „angesprochen“ haben, um Schäden am Behälter oder dem System zu verhindern.

Knall schreckt Anwohner in Frankfurt auf: Vorfall bei Reaktion im Industriegebiet Höchst

Der Knall war jedoch so laut, dass mehrere Frankfurter sich laut Mitteilung am Bürgertelefon des Industrieparks Höchst und den Leitstellen der Feuerwehren in Frankfurt und Groß-Gerau nach der Ursache erkundigt haben. Vor wenigen Monaten hatte im Industriepark Höchst ein wegen eines technischen Defekts ausgelöster Gas-Alarm für Verunsicherung gesorgt.

Zum Einsatz kam am Montagabend (29.03.2021) jedoch nur die Werkfeuerwehr. Sie überprüfte nach Angaben des Industrieparks die Situation vor Ort. Ein weiterer Einsatz sei nicht erforderlich gewesen. Die zuständigen Behörden seien daraufhin informiert worden. (jj)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion