Die U4 in Frankfurt: Eine breite politische Mehrheit will sie via Uni-Campus Westend zum Nordwestzentrum und Riedberg verlängern.
+
Die U4 in Frankfurt: Eine breite politische Mehrheit will sie via Uni-Campus Westend zum Nordwestzentrum und Riedberg verlängern.

Verkehrspolitik

Irritation um U-Bahn zur Goethe-Universität in Frankfurt

  • Dennis Pfeiffer-Goldmann
    VonDennis Pfeiffer-Goldmann
    schließen

Der Demo-Aufruf gegen den U4-Halt an der Goethe-Universität Frankfurt irritiert. Sind VCD, Grüne Jugend und Jusos plötzlich gegen den Tunnelbau?

Frankfurt – Nach der Demonstration von Aktivisten gegen einen U-Bahn-Halt am Uni-Campus Westend in Frankfurt beteuert die neue Römer-Koalition, an dem Vorhaben festzuhalten. Allerdings gehörten die Nachwuchsorganisationen der Koalitionspartner Grüne und SPD indirekt zu den Unterstützern der Demo vom Wochenende - ebenso der Verkehrsclub VCD.

Hätten sie in einer U-Bahn gesessen, hätte man diese wohl als "leer" bezeichnen können: Es waren rund 30 Aktivisten, die am Samstag (10.07.2021) für den Wiederaufbau der Straßenbahnlinie durch den Reuterweg demonstrierten. Dazu aufgerufen hatte das Bündnis Verkehrswende Frankfurt. Der Demo-Aufruf war allerdings sehr viel weiter gefasst: "Das Bündnis möchte die alte Straßenbahnlinie 13 wiederbeleben und wendet sich gegen den U-Bahntunnel unter dem Grüneburgpark."

Widerstand gegen U4-Tunnel in Frankfurt: Bäume im Park könnten beschädigt werden

Zum Bündnis gehören unter anderem Autogegner wie "Frankfurt 22" und das Aktionsbündnis Unmenschliche Autobahn, dazu Greenpeace, die Bürgerinitiative Grüne Lunge gegen das Wohngebiet Günthersburghöfe, die Rhein-Main-Regionalgruppe des VCD sowie die Frankfurt-Gruppe des globalisierungskritischen Netzwerks Attac. Attac wiederum nennt die Jugendorganisationen von Grünen und SPD, Grüne Jugend und Jusos, als Unterstützer.

Der Widerstand gegen den Tunnel unterm Grüneburgpark stammt von Gruppen aus dem Westend, die behaupten, dass dadurch die Bäume im Park beschädigt würden. Ob diese Gefahr besteht, ist aber noch nicht klar: Ein Gutachter soll das im Auftrag der Stadt bis nächstes Jahr untersuchen. Der Tunnel ist nötig, um die "Nagel-Kurve" und eine neue U-Bahn-Station direkt unterm Campus Westend der Goethe-Universität zu bauen, wenn die Stadt bis Ende des Jahrzehnts die U4-Lücke zwischen Bockenheimer Warte und Ginnheim schließt. Benannt ist die Kurve nach ihrem Ideengeber, dem CDU-Politiker und Verkehrsexperten Frank Nagel. Diese Lösung wird in der Stadtpolitik von der CDU bis zu den Linken unterstützt, ebenso von Universitätsleitung, Studierendenvertretung, Industrie- und Handelskammer.

Grüne Jugend am U4-Halt auf dem Campus der Universität in Frankfurt interessiert

Mit der Unterstützung für die Demo gegen die Campus-U-Bahn wirkt es nun, als stellten sich VCD sowie - indirekt via Attac - Grüne und SPD gegen das Vorhaben. Wechselt die Römer-Fraktion unter grüner Führung gerade die Richtung? Tina Zapf, die Chefin der Römerfraktion der Grünen, widerspricht: "Wir stehen zum Koalitionsvertrag." Darin ist der Frankfurter Campus-Anschluss der U4 enthalten mit der Einschränkung, dass der Gutachter keine Gefahr für den Park sieht. "Das gilt."

Auch die Grüne Jugend sei am U4-Halt auf dem Campus interessiert, beteuert Zapf, die bis Dienstag auch Sprecherin der Grünen Jugend in Frankfurt war. "Für die Studierendenschaft ist es wichtig, dass sie gut an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen ist." Das dürfe bloß nicht zulasten des Grüneburgparks gehen.

Jusos: Keine Ablehnung gegen U4-Halt an der Universität Frankfurt

Den Frankfurter Campus-Anschluss wollten auch die Jusos, bestätigt Sprecher Lukas Schneider. Zwar unterstützen die Jusos Attac prinzipiell wegen dessen kritischer Sicht der Globalisierung. Das aber sei eine generelle Solidarität und beziehe sich nicht auf die Ablehnung des U-Bahn-Halts an der Uni. Es gebe eben manchmal "Punkte, wo man nicht einer Meinung ist". Andererseits wundert sich Schneider schon: "Ich verstehe nicht, warum sich Attac mit einem so stark lokalen Thema beschäftigt."

Es bestehe Konsens in der Koalition, dass man den Campus-Anschluss per U4 ohne Schäden am Park wolle, sagt Kristina Luxen, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Römer. "Der Koalitionsvertrag ist eindeutig." Das sei keine Absage an die Reuterweg-Straßenbahn: Am besten werde die ebenfalls gebaut. Luxen räumt aber auch ein: Sie sei ausdrücklich nicht zur Demo gegangen, weil es dabei gegen den U4-Halt am Campus gegangen sei.

U4-Halt an der Uni: Demo "primär für die Straßenbahnlinie" in Frankfurt

Teilgenommen an der Demo in Frankfurt hat hingegen Mathias Biemann, Sprecher des VCD Rhein-Main. Die Demo sei "primär für die Straßenbahnlinie" gedacht gewesen. Der VCD spreche sich nicht gegen den U-Bahn-Halt an der Universität Frankfurt aus und wolle das Gutachten abwarten.

Warum aber steht der VCD dann hinter einem Bündnis, das den U4-Halt schon jetzt ablehnt? "Im Bündnis konnte ich mich gegen eine andere Mehrheit nicht durchsetzen", erklärt Biemann. Und was, wenn das Gutachten keine Parkschäden vorhersagt, das Bündnis aber den Uni-Tunnel weiter ablehnt? Dann sei klar, sagt Mathias Biemann: Der VCD "müsste aus dem Bündnis austreten, wenn dies sich so festlegt". (Dennis Pfeiffer-Goldmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare