Diesen Anblick wird man in diesem Jahr vermissen: Die Kerbeburschen der Berkersheimer Kerb stellten 2019 mit Leitern und Stangen den Kerbebaum auf. Er kam - wie es seit 1949 Tradition ist - aus dem Bad Vilbeler Wald.
+
Diesen Anblick wird man in diesem Jahr vermissen: Die Kerbeburschen der Berkersheimer Kerb stellten 2019 mit Leitern und Stangen den Kerbebaum auf. Er kam - wie es seit 1949 Tradition ist - aus dem Bad Vilbeler Wald.

Es wird gefeiert

Frankfurt: Der Kerbebaum wird in diesem Jahr fehlen

  • vonFriedrich Reinhardt
    schließen

Die Pandemie-Version des Stadtteilfestes in Berkersheim ist mit Zaungesprächen und Gottesdienst geplant.

So ganz will der Bürgerverein Berkersheim die Kerb nicht ausfallen lassen. Dafür ist die lange Tradition des Stadtteilfestes dem Verein und den Berkersheimern zu wichtig. Darum haben der Verein und die Kerbeburschen nach einem Alternativprogramm gesucht, erzählt Vereinsvorsitzender Dieter Wolff, ein Programm, das zum Charakter des Stadtteils und des Festes passt. Und sie sind fündig geworden.

Die Pandemie-Version der Berkersheimer Kerb vom 25. bis 27. September soll nun so aussehen: Am Freitag bleiben die Kerbeburschen unter sich. Sie machen ein kleines Lagerfeuer und trinken ein paar Apfelweine, sagt der Präsident der Kerbeburschen Alexander Wolff. Nichts Großes.

Am Samstag wird es einen kleinen Umzug geben. "Mit einem kleinen Traktor, vielleicht etwas Musik und den nötigsten Getränken", wie Dieter Wolff sagt. Die Kerbeburschen werden durch Berkersheim von Haus zu Haus ziehen. An den Gartenzäunen wollen sie Geld und Anekdoten sammeln. Um 14.30 Uhr soll der Umzug starten.

Für die Tradition und den Bad Vilbeler Wald

Die Anekdoten dienen dem Traditionserhalt. "Das Wissen der älteren Berkersheimer über die Kerb soll nicht verloren gehen", sagt Vereinsvorsitzender Wolff. Bei den Zaungesprächen sollen die alten Geschichten weitergegeben werden. Schließlich waren viele Berkersheimer in ihren jungen Jahren selbst Kerbeburschen. "Sie haben Spaß daran, dass ihre Tradition weitergeführt wird", sagt Wolff Junior.

Das Geld sammeln sie für die Aufforstung des Bad Vilbeler Waldes. "Seit 1946 holen dort die Berkersheimer jedes Jahr den Baum für ihre Kerb", erklärt Wolff Senior. Wie die hessischen Wälder insgesamt hat auch der Bad Vilbeler Wald unter der Trockenheit der vergangenen drei Sommer stark gelitten (siehe Box).

Für Sonntag ist ein gemeinsamer Festgottesdienst für alle geplant. Um 11 Uhr beginnt er auf dem Lindenplatz an der Straße Am Kalten Berg.

So ganz ausfallen wird die 254. Berkersheimer Kerb also nicht. Dennoch sagt der Präsident der Kerbeburschen: "Es ist schlimm, dass die Kerb nicht in ihrer sonstigen Form stattfinden kann." Für Berkersheim sei das Fest ein wichtiger Treffpunkt jedes Jahr gewesen. Dass es keinen Kerbebaum geben wird und keinen "Telefax", die Getränkespezialität der Berkersheimer Kerb, sei bedauerlich. Die Kerbeburschen würden auch den Kontakt und die "Reibereien im Spaß" mit den Kerbeburschen aus den benachbarten Stadtteilen vermissen - insbesondere Harheim. Er glaube, dennoch eine gute Lösung gefunden zu haben, sagt Wolff Junior. Eine, die zu Berkersheim passt. Friedrich Reinhardt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare