+
Das Kiwi-Jungtier im Zoo Frankfurt

Zoo Frankfurt

Süßer Nachwuchs im Frankfurter Zoo 

Gefährdete Art: Im Zoo Frankfurt ist ein Kiwi-Küken geschlüpft. Ausgebrütet wurde es von Vorzeige-Vogel Kelsey.

  • Zoo Frankfurt wegen des Coronavirus bis zum 10. April geschlossen
  • erfreuliche Nachrichten für alle Zoo-Fans
  • gefährdetes Kiwi-Küken geschlüpft

Frankfurt - Auch wenn der Zoo in Frankfurt wegen des Coronavirus bis zum 10. April geschlossen bleibt, müssen Fans nicht auf tierische Neuigkeiten verzichten. Auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte der Zoo jetzt direkt mal schöne Nachrichten: Am 12. März nämlich ist im dortigen Kiwi-Zentrum ein Küken geschlüpft. Ausgebrütet hat es Kelsey, der "Vorzeigebrutmann" im Zoo. 

Zoo Frankfurt wegen Coronavirus geschlossen: Vogel-Nachwuchs geschlüpft

Und er hat es mal wieder sehr gut gemacht, denn der Jungvogel ist bereits nach 69 Tagen geschlüpft. Das ist sehr schnell. Dabei ist Kelsey gar nicht der Vater des Kükens. 

Dessen Eltern Kaytee und Mahuru sind noch sehr unerfahren. Weil aber Nördliche Streifenkiwis zu den stark gefährdeten Arten gehören, wollte der Zoo kein Risiko eingehen und schob das Ei kurzerhand Pflegevater Kelsey unter. Mit Erfolg. 

Zoo Frankfurt wegen Coronavirus geschlossen: Gefährdete Art

Die seltenen Kiwi-Vögel sind normalerweise in Neuseeland beheimatet. Sie sind auch auf dem Wappen des Landes zu sehen. Im Zoo Frankfurt leben die nachtaktiven Kiwi-Vögel „hinter den Kulissen“. Das liegt an mehreren Gründen. Exponate, Modelle und Filme erklären was den Vogel so besonders macht. 

Zoo Frankfurt wegen Coronavirus geschlossen: Immer wieder Neuzugänge

In den letzten Wochen hat sich in Sachen Neuzugang im Frankfurter Zoo einiges getan. Erst vor kurzem zogen neue Bewohner in die Gehege des Zoos Frankfurt ein. Die bedrohten Antilopen konnten sich über ein Jungtier freuen, außerdem sind im ehemaligen Exotarium drei Stachelschweine eingezogen.

Ende des Jahres 2019 zog im Zoo Frankfurt außerdem ein neues Gibbon-Männchen ein. Der sieben Jahre alte Affe Mohio ist direkt aus dem Zoo im schwedischen Eskilstuna nach Frankfurt gekommen. Zusammen mit der zwölf Jahre alten Elliott soll er nun dazu beitragen, die bedrohte Art der Weißwangen-Schopfgibbons zu erhalten.

red & ebb

Die Zoos in Hessen sind wegen des Coronavirus seit ein paar Wochen geschlossen. Das sorgt für finanzielle Einbußen, aber auch die Tiere spüren, dass etwas nicht stimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare