+
Blick von Süden über die Honsellbrücke: Das neue Theater könnte zwei kreuzförmige Häuser unter eine gemeinsame Hülle fassen. Visualisierung: oma Architekten

Neubau am Osthafen

Osthafen: So könnte das  neue Schauspielhaus aussehen

  • schließen

Vor vier Wochen haben die Stadtverordneten beschlossen, das sanierungsbedürftige Schauspiel am Willy-Brandt-Platz abzureißen. Die Diskussion über den neuen Standort von Oper und Schauspiel ist ziemlich emotional. Groß & Partner haben einen Vorschlag unterbreitet.

  • Schauspiel am Willy-Brandt-Platz wird abgerissen
  • Diskussion um neuen Standort vom Schauspiel Frankfurt sehr emotional
  • Vorschlag über Neubau am Osthafen

Frankfurt -Groß & Partner, Entwickler vieler Bauprojekte in Frankfurt, hat gestern einen Vorschlag für das neue Schauspiel unterbreitet. Darin legen die Baumanager sich mutig fest: Für einen Standort von Oper und Schauspiel auf dem Gelände von Raab-Karcher am Osthafen. Die Diskussion über den Standort läuft in der Stadt sehr emotional.

Dabei verlaufen die Frontlinien zwischen der Innenstadt und dem Osthafen. Die CDU um Baudezernent Jan Schneider kann sich die Verlagerung gut vorstellen. Die sozialdemokratische Kulturdezernentin Ina Hartwig hingegen möchte Oper und Schauspiel, womöglich in getrennten Häusern, in der Innenstadt halten.

Auf Initiative der in Frankfurt ansässigen Grundstücksentwicklungsgesellschaft Groß & Partner zeigt eine Mitarbeiterin des niederländischen Stararchitekten Rem Koolhaas (OMA-Architekten) nun, wie sie sich ein Theater auf dem Raab-Karcher-Gelände in der Mayfahrtstraße 14 vorstellt: Durchaus ansprechend. Wie der Hessische Rundfunk gestern mitteilte, habe Koolhaas von dem Entwurf nichts gewusst. Er sei eine Privatinitiative der Mitarbeiterin. Futuristisch und modern präsentiert sich das Gebäude für beide Häuser im Entwurf. Schauspiel und Theater sind in zwei kreuzförmigen Gebäuden untergebracht. Beide Bühnen werden ummantelt von einer konvex zulaufenden Hülle.

Frankfurt: Neubau von Schauspielhaus und Oper sehr emotional diskutiert

"Wir glauben, dass das Gebäude gerade durch die freie Wasserfläche davor gut wirken könnte. Die Frage ist, wo man in der Innenstadt eine solche Wirkung eines Gebäudes erzielen könnte", sagte Jürgen Groß, Geschäftsführer bei Groß & Partner. Bei Kulturdezernentin Ina Hartwig stößt der Vorschlag hingegen nicht auf Begeisterung: "Ich freue mich, dass Groß & Partner diese Visualisierung der Öffentlichkeit vorgestellt haben - die wie riesige Ufos anmutenden Bauten bestätigen mich darin, den Weg in den Osthafen für die Städtischen Bühnen nicht zu gehen. Oper und Schauspiel sind keine Fremdkörper, die man in einem Industriegebiet "landen" lässt, sie gehören in das urbane Zentrum Frankfurts."

Zudem ist der Standort am Hafenbecken, Mayfarthstraße 14, gar nicht im Besitz der Stadt. Raab Karcher verkauft dort Baustoffe - und hat einen Pachtvertrag mit der Stadt, der noch mindestens acht Jahre läuft. Timo Kirstein, Geschäftsführer Vertrieb der Stark-Gruppe Deutschland, zu der Raab Karcher gehört, ist eindeutig: "Derzeit beziehen wir uns auf die laufenden Verträge und haben nicht die Absicht, den Standort unserer Raab-Karcher- und Keramundo-Niederlassung in der Mayfahrtstraße zu verlassen." Also keine Chance für das Theater.

Frankfurt: Baudezernent Jan Schneider sieht Osthafen als günstig an

Gegen den Osthafen spricht laut Kulturdezernat auch die Frage nach industriellen Altlasten und nach einer besseren Erschließung durch den Nahverkehr.

Jan Schneider hingegen begrüßt den Entwurf. "Es zeigt, welches Potenzial in diesem Standort steckt, es zeigt, dass der Osthafen nicht als kalt und technokratisch abgelehnt werden muss, es zeigt, dass man auch mit städtebaulicher Phantasie an den Standort herangehen kann." Es bringe die Diskussion voran. Dass der Standort nicht frei ist, der Pachtvertrag läuft, betrübt Schneider dabei nicht. "Viele Standorte, die momentan genannt werden, auch der in der Neuen Mainzer Straße, sind derzeit bebaut." Es werde in jedem Fall nötig sein, den Planungen einige Jahre Zeit zu geben. Da unterscheidet sich das Raab-Karcher-Gelände nicht von anderen.

Frankfurt: Frage um die zukünftige Organisation vom Schauspiel

Der Streit zwischen Schneider und Hartwig geht weniger um den Standort als um die Frage, wie das Schauspiel organisiert sein soll. Ein neues Haus für Theater und Oper - wie es Jan Schneider favorisiert? Oder ein Schauspiel auf dem Willy-Brandt-Platz und eine Oper an einem anderen Standort in der City? Vielleicht auf dem Opernplatz oder in den Wallanlagen? 

Dies würde jedenfalls zwei statt einer Baustelle bedeuten. Rechnet man die Bühnenwerkstätten hinzu, wären es drei, mit einer noch zu bauenden Interims-Bühne etwa auf dem Kulturcampus vier Baustellen. Teurer jedenfalls als ein einzelner Neubau, egal wo. Vor vier Wochen haben die Stadtverordneten beschlossen, das sanierungsbedürftige Schauspiel am Willy-Brandt-Platz abzureißen.

Die CDU Frankfurt will den Standort Willy-Brandt-Platz für die Städtischen Bühnen aufgeben.

2020 wird sich die Skyline von Frankfurt stark verändern. Im nächsten Jahr wird vor allem mehr und höher gebaut. 

Im Ostend in Frankfurt sind mehrere umstrittene Neubau-Projekte geplant. Die VGW will Wohnungen bauen. Gegner nennen den Bau "Monstrum".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare