+
Die Rechtsabbiegerspur (im Bild links) ist unnötig, finden Grüne und FDP und wollen die Parkplätze in den Straßenraum hinein verlagern. Dann hätten Fußgänger und die Gastronomie mehr Platz auf dem Gehweg.

Geteilte Meinungen

Neues Parkkonzept weitet sich aus: Damit müssen Autofahrer in Sachsenhausen rechnen

Kurzzeitparkplätze sollen es richten: Weil auf der Schweizer Straße die Stellplätze fehlen, sollen die Kunden der Geschäfte in der Textorstraße parken können.

Sachsenhausen - Die Regelung fürs Parken in der Textorstraße soll sich an dem neuen Parkkonzept der Stadt orientieren, das derzeit in Bornheim getestet wird, erklärt Reinhard Klapproth, Fraktionschef der Grünen im Ortsbeirat 5 (Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen). Anwohner können weiterhin mit Bewohnerparkausweis parken, Auswärtige müssen ein Ticket am Parkscheinautomaten lösen: 20 Minuten kosten 50 Cent.

Frankfurt: Parkplätze senkrecht zur Fahrbahn

Ein Antrag, den die Grünen und die FDP schon im vergangenen Jahr gemeinsam formulierten, fordert Kurzzeitparkplätze für die Textorstraße im Abschnitt zwischen Schweizer Straße und Stegstraße. Darin geht es um die Seite mit den Senkrecht-Parkplätzen, wo jetzt Bewohnerparken ausgewiesen ist.

Dort sollen bis zur Hausnummer Textorstraße 74 neue ebenfalls senkrecht angeordnete Parkplätze auf der jetzigen Fahrbahn eingerichtet werden, auf der "nicht benötigten Rechtsabbiegerspur. Ab der Hausnummer 74 sollen die existierenden Parkplätze halb auf dem Gehweg, halb auf der Straße ausgewiesen werden. Vor Bäumen oder Terrassen von Cafés und Gastronomie, sollen Parkmöglichkeiten ganz auf der Straße in Längsposition angeordnet werden.

Über Kurzzeitparkplätze würden sich besonders die Geschäftsinhaber auf der Schweizer Straße freuen, so die Begründung. In der Tat würde sich eine ganz besonders freuen: Claudia Gramlich, Inhaberin des Il Gusto an der Schweizer Straße. Vor ihrem Laden sind vergangenen Sommer mehrere Schrägparkplätze weggefallen, statt dessen wurden Fahrradbügel aufgereiht. "Das ist völlig unsinnig und kostet uns Kundschaft", sagt Gramlich. 

Frankfurt Sachsenhausen: Neue Parkplätze für Kunden

"Wir lassen Stammkunden schon im Hof parken, nur damit sie nicht weiterfahren", sagt sie. Deshalb würde sie sich "über jeden Parkplatz freuen, der dazukommt". Wegen der weggefallenen Plätze, die ihre Kunden gern genutzt hatten um schnell einzukaufen, hatte sie mit der Frankfurter Wirtschaftsförderung Kontakt aufgenommen, außerdem berichtete diese Zeitung. "Das war der Auslöser für unseren Antrag", sagt Reinhard Klapproth. 

Lesen Sie auch: Brückenviertel in Sachsenhausen versinkt in Scherben - Anwohner genervt

Die Ortsbeiratsmitglieder wollten sich zum Ortstermin treffen, um zusammen mit dem Amt für Straßenbau und Erschließung zu erörtern, was möglich ist. Der Termin kam jedoch nie zustande. "Wir brauchen auch keinen Termin, deshalb steht der Antrag wieder auf der Tagesordnung. Dort steht alles Nötige drin, um ihn zu verabschieden" so Klapproth.

Parkplätze in Sachsenhausen: Zulieferer und Händler

Begrüßen würde auch der Inhaber des Brillengeschäfts Colibri, Klaus Metz, die neue Regelung. "Prinzipiell ist das gut, zurzeit parken viele an dieser Stelle in der zweiten Reihe, weil keine Plätze frei sind," erzählt Metz. Auch er selbst stehe dort oft. "Unser Problem ist, dass wir Geschäftsleute keine Bewohnerparkausweise beantragen können - obwohl wir hier den ganzen Tag vor Ort sind und auch Miete zahlen", beschwert er sich. Auch seine Zulieferer müssten irgendwo einen Stellplatz finden können. Wenn sie Ware zu ihm bringen, könne er sie nicht bitten, ins 15 Minuten Fußweg entfernte Walter-Kolb-Parkhaus zu fahren. "Wenn es ein näheres Parkhaus gäbe, wäre das kein Problem."

Gar nicht toll findet hingegen Hedda Böhning von "Beautiful Stories" auf der Textorstraße die Idee. "Kurzzeitparken schreckt die Leute nur ab", meint sie. "Es ist zu teuer und umständlich, wenn man ständig zum Automaten muss, um ein Ticket nachzuziehen."

Über den Antrag wird auf der Ortsbeiratssitzung am Freitag beraten. Sie beginnt um 19 Uhr im Niederräder Vereins- und Kulturzentrum Mainfeld, Im Mainfeld 6.

von Stefanie Wehr

Frankfurts Kampf mit Parkplätzen* dauert bereits eine Weile. Gegen drohende Fahrverbote bittet der Magistrat Autofahrer zur Kasse. In weiten Teilen der Stadt sollen nur noch Anwohner kostenlos parken dürfen

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare