Flugpassagiere mussten 1937, wenn sie nicht mit dem Auto kamen, mit der Straßenbahn zur Endhaltestelle in Schwanheim fahren und dort in den Bus umsteigen.
1 von 17
Flugpassagiere mussten 1937, wenn sie nicht mit dem Auto kamen, mit der Straßenbahn zur Endhaltestelle in Schwanheim fahren und dort in den Bus umsteigen.
Ruderinnen des Frankfurter Rudervereins von 1865, um 1936.
2 von 17
Ruderinnen des Frankfurter Rudervereins von 1865, um 1936.
Bei schönem Frühsommerwetter zog es die Frankfurter am 18. Mai 1937 zum Wäldchestag.
3 von 17
Bei schönem Frühsommerwetter zog es die Frankfurter am 18. Mai 1937 zum Wäldchestag.
Das Café Kranzler an der Hauptwache, Filiale des berühmten Berliner Cafés, am 15. Dezember 1958. Von seiner Eröffnung Mitte der 1950er bis zur Schließung Ende der 1980er Jahre war es ein Treffpunkt der feinen Gesellschaft in Frankfurt.
4 von 17
Das Café Kranzler an der Hauptwache, Filiale des berühmten Berliner Cafés, am 15. Dezember 1958. Von seiner Eröffnung Mitte der 1950er bis zur Schließung Ende der 1980er Jahre war es ein Treffpunkt der feinen Gesellschaft in Frankfurt.
Herstellung der berühmten Frankfurter Würstchen bei Friedrich Emmerich in der Töngesgasse 34/36, 23. Januar 1961.
5 von 17
Herstellung der berühmten Frankfurter Würstchen bei Friedrich Emmerich in der Töngesgasse 34/36, 23. Januar 1961.
Blick in die Frankfurter Festhalle am 21. September 1965 während der Internationalen Automobilausstellung (IAA).
6 von 17
Blick in die Frankfurter Festhalle am 21. September 1965 während der Internationalen Automobilausstellung (IAA).
Geschwindigkeitsrekordversuch von Rudolf Caracciola mit seinem Mercedes 1937 auf der Autobahn Frankfurt-Darmstadt nahe dem heutigen Frankfurter Kreuz.
7 von 17
Geschwindigkeitsrekordversuch von Rudolf Caracciola mit seinem Mercedes 1937 auf der Autobahn Frankfurt-Darmstadt nahe dem heutigen Frankfurter Kreuz.
Blick aus Richtung Hauptwache in die weihnachtlich dekorierte Zeil, 3. Dezember 1952.
8 von 17
Blick aus Richtung Hauptwache in die weihnachtlich dekorierte Zeil, 3. Dezember 1952.

Sepp Jäger hielt den Alltag fest

Frankfurt im Laufe der Jahre - Bildband zeigt Fotos der Metropole zwischen 1930 und 1970

Der Bildband „Frankfurt am Main 1930 bis 1970“ zeigt den Alltag in der Metropole im Laufe der Zeit - während des Nationalsozialismus, der unmittelbaren Nachkriegszeit und der Wirtschaftswunderjahre. 

Frankfurt - Großereignisse und feste, Messen und Sportveranstaltungen, Alltagsszenen aus der Arbeitswelt, aus den Schulen und Vereinen. Kaum jemand war so häufig mit seiner Kamera live dabei, wenn in Frankfurt etwas los war, wie der freie Bildberichterstatter Sepp Jäger (1907-1976), der vier Jahrzehnte lang für den Frankfurter Generalanzeiger, die FAZ und zahlreiche andere Medien das Leben in der Mainmetropole festhielt.

150 von 100 000 Fotos ausgewählt - Alltag in Frankfurt im Laufe der Zeit

Ulrich Eisenbach, Leiter des Hessischen Wirtschaftsarchiv Darmstadt, hat aus den über 100 000 erhaltenen Aufnahmen Jägers die 150 interessantesten Motive ausgewählt und zu einem abwechslungsreichen Streifzug zusammengestellt. Die Fotografien zeigen den Alltag im Nationalsozialismus genauso wie in den Trümmern der Nachkriegsjahre oder zurzeit der Wirtschaftswunderjahre.

Der Bildband „Frankfurt am Main 1930 bis 1970“

Der Bildband „Frankfurt am Main 1930 bis 1970“, 168 Seiten, ist erschienen im Sutton Verlag, ISBN 978-3-96303-176-2, und kostet 29,99 Euro.

red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare