Lufthansa-Chef Carsten Spohr
+
Carsten Spohr, der Lufthansa-Chef, machte seinem Ärger in Frankfurt Luft. (Archivbild)

Strukturelle Nachteile

Lufthansa-Chef wettert in Frankfurt gegen Klimavorgaben und hat düstere Prognose

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

In Frankfurt spricht der Lufthansa-Chef auf einer Veranstaltung des Luftverkehrsverbandes über Enttäuschungen und spricht eine Warnung aus.

Frankfurt - Der Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat einen fairen Wettbewerb im globalen Luftverkehr gefordert. Sein Unternehmen habe zwar selbst milliardenschwere Staatshilfen erhalten, sehe aber weltweit eine Verschiebung „zu unseren Ungunsten“.

Während die USA ihre großen Gesellschaften „sehr clever“ gestützt habe, seien die Milliardenhilfen am Golf wie auch in der Türkei und China noch einmal erhöht worden, sagte Spohr am Freitag (02.07.2021) in Frankfurt bei einer Festveranstaltung zum 10-jährigen Bestehen des Luftverkehrsverbandes BDL. Und auch einen weiteren Faktor sieht der Lufthansa kritisch.

Frankfurt: Lufthansa-Chef warnt vor strukturellen Nachteilen

Mit weiteren Klimavorschriften drohten den europäischen Anbietern strukturell weitere Nachteile, sagte Lufthansa-Chef Spohr. Sein Condor-Kollege Ralf Teckentrup warnte davor, die Zubringerflüge für Lufthansa, British Airways oder auch sein Unternehmen so teuer zu machen, dass die Umsteigerpassagiere auf Drehkreuze im außereuropäischen Raum ausweichen.

Beide Manager kündigten erneut an, die Staatshilfen in ihren Unternehmen möglichst schnell zurückführen zu wollen. Spohr zeigte sich enttäuscht, dass es Europa nicht geschafft habe, in der Corona-Krise einen einheitlichen Inlands-Luftverkehrsmarkt aufrecht zu erhalten, wie es ihn in den USA und China gebe.

Lufthansa-Chef macht Enttäuschung Luft – BDL-Präsident unterstreicht Erfolge

Die Branche sei mit der Gründung des BDL ein großes Stück zusammengerückt, sagte Präsident Peter Gerber. Als wichtige Erfolge nannte er bessere staatliche Sicherheitskontrollen, behobene Kapazitätsengpässe als Antwort auf die Pünktlichkeitskrise 2018 und den „Masterplan Klimaschutz im Luftverkehr“ im Jahr 2020.

Unterdessen wurde die bereits vereinbarte Bund-Länder-Hilfe von 400 Millionen Euro für die deutschen Flughäfen gestartet, die in der Pandemie ihre Infrastruktur offen gehalten hatten. Einen entsprechenden Bewilligungsbescheid über 160 Millionen Euro übergaben die Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Tarek Al-Wazir (Grüne) an den Chef des Flughafen Frankfurt Stefan Schulte. (slo mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare