+
Mainkai oder Roßmarkt: Über den Standort der Eisbahn wird in Frankfurt gestritten. (Symbolbild) 

Eisbahn erhitzt die Gemüter

Mainkai oder Roßmarkt? Streit um Standort der Eislaufbahn 

Mainkai oder Roßmarkt: Die Römer-Politik streitet leidenschaftlich um den Standort für eine Eislaufbahn, auch die Wirtschaft mischt nun mit. Die ganze Aufregung ist umsonst, lässt aber tief in die Gräben der Koalition blicken.

Frankfurt - "Unser Herzenswunsch ist das nicht", sagt Kerstin Junghans. Eine Eislaufbahn am nördlichen Mainufer ist aus Sicht der regionalen Geschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes unattraktiv. "Es kann ja nicht darum gehen, irgendwo eine Eisbahn zu haben", sagt sie auf Anfrage der Redaktion. "Uns ist es wichtig, dass sie dorthin kommt, wo die gastronomischen Angebote sind."

Für den Dehoga, wie der Verband kurz heißt, ist der für den Autoverkehr gesperrte Abschnitt des nördlichen Mainufers zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke als Standort für winterliches Eislaufvergnügen geradezu verschenkt. "Wenn wir die örtliche Gastronomie stärken wollen, kommt nur eine Innenstadtlage in Frage", so Junghans. "Es geht ja auch darum, die Innenstadt während der dunklen Jahreszeit zu beleben." Den Roßmarkt halte sie für unschlagbar überzeugend und geradezu alternativlos. Zuvor hatte sich auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Main für einen Standort in der City ausgesprochen.

Frankfurt: Streit um Standort - Eisbahn am Mainkai oder Roßmarkt? 

Was als Idee gedacht war, der Tristesse des gesperrten Mainufers mit einer Eislauffläche nicht nur für die Zeit des Weihnachtsmarktes, sondern auch im Januar und Februar winterlich-romantisches Leben einzuhauchen, hat nun offenbar das Zeug zum politischen Streit und Schaulaufen. 

Entfacht hat ihn der CDU-Fraktionsvorsitzende Nils Kößler, indem er den Sozialdemokraten vorhält, mit dem nördlichen Mainufer den falschen Standort zu präferieren. Dorthin solle schließlich der alle zwei Samstage stattfindende Flohmarkt verlegt werden, um das südliche Mainufer vom Verkehr zu entlasten. Kößler ist kein Freund der Mainkai-Sperrung. Die SPD vermutet darin den wahren Grund seiner Haltung.

Frankfurt: "Eislaufbahn am Roßmarkt ist gar nicht mehr zu organisieren"

"Irritierend" findet es Martin Kliehm, Vorsitzender der Linken-Fraktion, dass die CDU wegen der Standortfrage die Koalition aus CDU, SPD und Grünen in Frage stelle. Dass eine Schlittschuhbahn, aufgebaut für einige Winterwochen, angeblich harte Fakten für eine dauerhafte Öffnung des Mainkais schaffe, sei nicht nachvollziehbar.

Das politische Scharmützel scheint ein Streit um des Kaisers Bart. Denn: "Eine Eislaufbahn am Roßmarkt ist für dieses Jahr gar nicht mehr zu organisieren", erklärt Tarkan Akman, Leiter des Amtes für Kommunikation und Stadtmarketing. Am Mainufer solle sie ohnehin nur ersatzweise und nur in diesem Winter aufgebaut werden. Weil der Etat fürs laufende Jahr erst im August verabschiedet worden sei und damit der Zuschuss über 100 000 Euro für das winterliche Eislaufvergnügen, habe die Stadt erst danach mit den Planungen für eine innerstädtische Eisbahn beginnen können. Viel zu kurzfristig für den Wunschstandort in der Innenstadt, so Akman.

Eisbahn am Mainkai in Frankfurt soll "einmalige" Aktion sein

Um für dieses Jahr die Idee vom Eislaufspaß wenigstens nahe der Innenstadt hinzubekommen, sei die Entscheidung fürs Mainufer gefallen. "Ausnahmsweise und einmalig", wie Akman betont. Weil die Angelegenheit eile, um für dieses Jahr überhaupt noch ein Eislaufvergnügen realisieren zu können, sei das Planungsdezernat eingebunden. Es sei beauftragt, einen Betreiber zu finden, der das wirtschaftliche Risiko über die von der Stadt bereitgestellten 100 000 Euro hinaus zu tragen bereit und in der Lage sei.

Ein Bewerber stehe bereits in den Startlöchern, berichtet Mark Gellert, Sprecher des Planungsdezernats, auf Anfrage. In der kommenden Woche müssten aber noch Details geklärt werden. Ein Planungsbüro sei aber bereits damit beschäftigt, einen soliden Untergrund für die Eisbahn am Mainufer zu skizzieren, so Gellert.

Innerstädtische Eisbahnen gibt es seit Jahren in Frankfurt, unter anderem auf der Dachterrasse des Einkaufszentrums MyZeil, wo jetzt Gastronomie ist. Beliebt und belebt war die freilich sehr übersichtliche Eisbahn vor der Alten Oper. Mit einer Eislaufbahn hat Frankfurt übrigens einst Geschichte gemacht, im 19. Jahrhundert. Im Rahmen der Deutschen Patent- und Gebrauchsmuster-Ausstellung wurde 1882 in der Stadt für drei Monate eine Kunsteisbahn betrieben. Etwa zehn Jahre später wurde eine permanente Eisbahn installiert - im Palmengarten.

Von Sylvia A. Menzdorf

Der Mainkai in Frankfurt ist seit mehr als 100 Tagen gesperrt. Warum Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) daran festhält und was sich noch auf den Straßen ändert.

Mainkai oder Roßmarkt: Die Römer-Politik streitet leidenschaftlich um den Standort für eine Eislaufbahn in Frankfurt, auch die Wirtschaft mischt nun mit, berichtet fnp.de*. Die ganze Aufregung ist umsonst, lässt aber tief in die Gräben der Koalition blicken.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare